11 Geheimtipps für den Juli Von Hafendieben, Kamelen und Gummistiefeln

Wo kann man mit Kamelen trekken gehen, asiatische Burger essen oder coole T-Shirts mit nordischen Aufdrucken kaufen? Das und mehr erfahren Sie in unseren 11 Geheimtipps für den Juli. 

1 / 1

11 Geheimtipps für den Juli

Hang out im Grindelviertel!

Kulinarischer Tipp: In unmittelbarer Nähe zur Uni und zum Kino Abaton hat im März das Hanging Out-Café eröffnet, bei dem der Name Programm ist. Von der Decke der hohen Café-Räume baumeln Hängestühle aus Naturmaterialien, die zum entspannten Genießen einladen. Und auch sonst setzt das Hanging Out auf Holz, Raumpflanzen, beruhigendes Licht und vor allem gesundes Essen. Frisch zubereitete Smoothies, Shakes, Superfood-Bowls und Salate werden serviert. Außerdem gibt es Kuchen und Kaffeespezialitäten. Studierende erhalten übrigens 10% Rabatt. 

Gummistiefeltour für Kinder

Kinder-Tipp: Ein Stadtrungang nur für Kinder, der quer durch die Speicherstadt führt. 133 Tage im Jahr - und oft im Sommer - regnet es in Hamburg. Kein Grund zum Verzagen. Mit Gummistiefeln, bequemer wetterfester Kleidung, Stift und Papier kann man dem Schietwetter trotzen und ihm sogar Positives abgewinnen. Die 2,5-stündige Gummistiefeltour startet am Haupteingang der Elbphilharmonie. Von hier aus geht es zum Kesselhaus mit seinem Stadtmodell, durch enge Gassen an den alten Speichern, an Wasser- und Fleetschlössern vorbei. Es riecht nach Gewürzen, Kaffee und Tee. Kinder erfahren Spannendes aus der Schmuggel- und Seeräubergeschichte (Zollmuseum, Störtebeker). Die Tour endet am Wasserspielplatz Grasbrookhafen. Alle Teilnehmer bekommen eine Urkunde, dass sie erfolgreich an der Gummistiefeltour durch die Pfützen Hamburg teilgenommen haben. 


Gesundes und Schönes aus Marokko

Shopping-Tipp: Das Le petit Maghreb bringt ein Stück Marokkanische Lebenskultur nach Hamburg. Im Herzen von Winterhude an der belebten Hudtwalcker Straße gibt es Bio-Öle aus Argan, Walnüssen, Aprikosen, Hanf, Kürbis oder Mandeln. Sie werden in aufwendiger Handarbeit von Berber-Frauen in Marokko hergestellt und eignen sich perfekt zur Verfeinerung von Speisen. Darüber hinaus kann man traditionelle Handwerkskunst wie zum Beispiel Teelichter aus Marrakesch, Pflege-Produkte auf Ölbasis oder Tajine-Ton-Töpfe zum Zubereiten von typischen marokkanischen Gerichten kaufen. 

Vor Film und Kino

Erlebnis-Tipp: Schon lange bevor der Film und das Kino erfunden wurden, gab es Entertainment-Formen mit bewegten Bildern. Das Altonaer Museum hält zwei Beispiele bereit. Jeden Samstag und Sonntag um 15:30 Uhr können Besucher des Museums das Wolkentheater Eidophusikon in erleben. Es wurde 1781 von dem englischen Landschaftsmaler Philippe-Jacque de Loutherbourg erfunden und stellte Landschaften nicht statisch wie auf einem Gemälde dar, sondern in Bewegung mit Bildern, Licht und Ton. Außerdem zu sehen im Altonaer Museum sind Laterna Magica-Bilder aus dem 19. Jahrhundert. Bilder auf Glas werden dabei durch eine Linse und eine Lichtquelle hindurch an eine Wand projiziert. Aus der Abfolge der Bilder ergeben sich Geschichten. Erfunden wurde auch die Laterna Magica im 17. Jahrhundert. 

Asiatische Burger

Kulinarischer Tipp: Wie kann man amerikanische und asiatische Esskultur mischen? In Shiso Burgern. Diese neue Burgervariante vereint das Beste aus beiden Kulturen. Neben Burgern aus Angus oder dem wertvollen Wagyu Beef stehen Burger mit Lachs, Garnelen, Thunfisch, Tofu oder Auberginen zur Auswahl, sodass auch Vegetarier auf ihre Kosten kommen. Mariniert in hausgemachten Saucen ergibt sich in Kombination mit dem luftig-weichem Bun, asiatischen Beilagen wie Shiso, Kimchi, Edamame Bohnen, Lotus Chips und natürlich selbst hergestellten Pommes der besondere Geschmack. Serviert werden die Burger im Bambusdämpfer. 

Hafendieb

Shopping-Tipp: Klamotten, die zu Hamburg und zum Norden passen und dabei nicht kitschige Klischees bedienen, sondern ehrlich und bodenständig sind, gibt es bei Hafendieb im Henriettenweg. Ob T-Shirts mit Aufdrucken von Möwen, Buddelschiffen, Dreimastern, Fischen, typisch norddeutschen Sprüchen wie Denn man to, schicke Hoodies oder Schanty-Hemden für Frauen und Männer - die Designs sind schlicht und funktional, die Stoffe größtenteils aus zertifizierter Biobaumwolle. Zudem werden die Artikel fair gehandelt und regional in Berlin und Hamburg bedruckt. 

Kameloase

Ausflugstipp: Dass der Umgang mit Tieren beruhigende Wirkung auf den Menschen hat, ist sicherlich nichts Neues. Dennoch kann es im Alltag für Menschen ohne Haustiere schwierig sein, in diesen "Genuss" zu kommen. In Handeloh in der Nordheide gibt es einen besonderen Ort, der genau dafür aber ein großes Angebot bereithält: die Kameloase. Kamele, Pferde und Esel können Besucher hier nicht nur kennenlernen, sondern auch ganz nahe kommen. So geht es zum Beispiel auf Trekkingtour mit den Höckertieren, auf Schatzsuche mit Eseln oder man macht einen Ausflug mit geführtem Reiten. Auch Events zum Entschleunigen und Stressabbau, sowie tiergestützte Pädagogik und Workshops werden angeboten. Hinweis: Termine nur nach Absprache!

Kuchen wie bei Oma

Kulinarischer Tipp: Wer erinnert sich nicht gerne an die Leckereien aus der Kindheit, als Oma sonntags ihren unverwechselbaren Apfelkuchen gebacken hat oder uns ihren süß säuerlichen Kompott mit Rhabarber aus dem eigenen Garten gekocht hat? Viele von den guten alten Rezepten, die früher von Generation zu Generation weitergegeben wurden, verschwinden heute langsam. In Valentinas BackSalon leben genau solche Rezepte weiter. Hier sind Seniorinnen und Senioren am Werk und backen mit viel Liebe und nach traditionellen Rezepten Kuchen, Torten und Kekse. Gleichzeitig bessern sie damit ihre Rente auf. Die süßen Köstlichkeiten können vorbestellt oder gemütlich im Café in der Schlüterstraße 79 verzehrt werden. Eine tolle Idee, von der wirklich alle etwas haben. 

Ausflug an die Oste

Ausflugstipp: Oberndorf an der Oste ist ideal für einen entspannten Tagesausflug. Das idyllische Ostedorf rund 90 Kilometer von Hamburg entfernt liegt an der Deutschen Fährstraße und lädt zu Spaziergängen und Radtouren an und auf dem Ostedeich ein, von wo aus man die Schönheit der Marschanlandschaft genießen kann. Wer sich stärken möchte, kann zum Beispiel auf dem Ostekieker einkehren. Das Restaurantschiff, eine ehemalige Ostefähre, hat hinter der Kirche seinen Stammplatz und bietet im Sommer saisonale Gerichte, Fischspeisen wie Rotbarschfilet oder Matjes "Hausfrauen Art" sowie Kaffee und Kuchen an.

Eis und Innig

Kulinarischer Tipp: Ideal für den Sommer: Was bei Eis und innig in die Eistüte kommt ist alles andere als künstlich. Hier wird mit natürlichen Rohstoffen gearbeitet; klassische Sorten wie Haselnuss, Stracciatella, Vanille oder Schokolade, vor allem aber auch ausgefallene Sorten wie Quark-Sesam-Karamell, Grüne Gurke, Minzeis, Apfel oder Rhabarber sind im Angebot. Weder Emulgatoren, Konservierungsstoffe noch Geschmacksverstärker landen in dem Eis mit Milch vom Milchhof Reitbrook. Auch die Einrichtung des Ladens in der Klosterallee hebt sich von den typischen Eisdielen ab. Bodenfliesen im Karomuster, eine lange Eckbank, kleine Beistelltische und viele schlichte Kissen laden zum Eisgenuss ein.

Kulturelles im Umland

Ausflugstipp: Nur rund eine Autostunde südlich von Hamburg entfernt liegt das Kloster Ebstorf umgeben von idyllischen Feldern. Begrenzt von einer teils über 800-jährigen Mauer, beherbergt die Klosteranlage viele Kunstschätze. Allen voran ist die Ebstorfer Weltkarte zu nennen, die erst im 19. Jahrhundert entdeckt wurde. Sie gilt als eine der bedeutendsten Überlieferungen des mittelalterlichen Weltbildes. Obgleich das Original im Zweiten Weltkrieg verbrannte, ist auch die Reproduktion mit ihren 12,5m² und über 2.500 Einträgen sehr sehenswert. Die Bauplastiken wie Konsolen, Kapitelle, Schlusssteine im Kreuzgang, der Kiche und Abstellräume stammen aus dem 14. Jahrhundert. 
In dem ehemaligen Benediktinerkloster leben auch heute noch Frauen nach einer klösterlichen Ordnung in einer evangelischen Gemeinschaft. 

Das waren unsere Geheimtipps im Juni.







Von Hafendieben, Kamelen und Gummistiefeln
Wo kann man mit Kamelen trekken gehen, asiatische Burger essen oder coole T-Shirts mit nordischen Aufdrucken kaufen? Das und mehr erfahren Sie in unseren 11 Geheimtipps für den Juli. 
https://www.hamburg.de/image/11275576/1x1/150/150/bfb1c989837f95dbe4e18bf38d85bcb4/QR/eidophusikon-im-altonaer-mu.jpg
20180704 15:13:43