11 Geheimtipps für den Juli Von Spritz, Eis mit Sesam und Stadtfarmen

Wo gibt es in Hamburg Spritz mit Rosmarinsirup, die erste Community-Stadtfarm oder Kuchen wie bei Oma? Das und mehr erfahren Sie in unseren 11 Geheimtipps für den Juli. 

1 / 1

11 Geheimtipps für den Juli in Hamburg

Kuchen wie bei Oma

Wer erinnert sich nicht gerne an die Leckereien aus der Kindheit, als Oma sonntags ihren unverwechselbaren Apfelkuchen gebacken hat oder uns ihren süß säuerlichen Kompott mit Rhabarber aus dem eigenen Garten gekocht hat? Viele von den guten alten Rezepten, die früher von Generation zu Generation weitergegeben wurden, verschwinden heute langsam. In Valentinas BackSalon leben genau solche Rezepte weiter. Hier sind Seniorinnen und Senioren am Werk und backen mit viel Liebe und nach traditionellen Rezepten Kuchen, Torten und Kekse. Gleichzeitig bessern sie damit ihre Rente auf. Die süßen Köstlichkeiten können vorbestellt oder gemütlich im Café in der Schlüterstraße 79 verzehrt werden. Eine tolle Idee, von der wirklich alle etwas haben. 

Ganz und gar nicht STANDARD

Der Name ist hier nicht Programm, denn die Bar STANDARD serviert alles andere als die üblichen Drinks, die man von jeder Getränkekarte kennt. Die Bar in der Großen Freiheit 90 kreiert besondere Spritz- , Mules- und Negroni-Variationen zum Beispiel mit Rosmarinsirup oder selbst gemachtem Gurkensirup. Wer lieber Rotwein oder Gin Tonics mag, findet auch dazu eine große Auswahl. Begleitet werden die Drinks von "Stuzzichini", kleinen Vorspeisen mit Leckereien wie Steinofenbrot, Manchego-Käse und Feigensenf.

Von Teichen, Fröschen und Vögeln

Was passiert eigentlich bei einer Sturmflut? Welche Lebewesen gibt es im Wasser? Wie sauber ist das Wasser? Im Wassererlebnisbereich Hetlingen können Kinder und Erwachsene all das erleben, entdecken und erforschen. Die vom NABU geschaffene Anlage mit zwei Teichen, einem Bachlauf, Stauwehren, einem Wasserrad, einer Vogelbeobachtungshütte und mehr bietet dazu reichlich Gelegenheit. So können Besucher ein Hochwasser selbst bewirken, Wassertiere unter der Lupe untersuchen, Wasserproben entnehmen oder Vögel beim Brüten beobachten. 14 informative Schautafeln vermitteln auf einem Rundgang zudem Wissenswertes über das feuchte Element. 

Burger und Bier aus Wilhelmsburg

Seit rund einem halben Jahr gibt es im Herzen von Wilhelmsburg in der Veringstraße 28 das Lokal "Williamsburger". Die Burger in fluffigen Buns haben dabei so klangvolle Namen wie Deichgrün-Burger, Reiherstieg-Burger oder Vogelhütten-Burger, alle nach Orten in Wilhelmsburg benannt. Hausgemacht sind nicht nur die Bio-Pommes, sondern auch die Limonaden in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Himbeer-Minze oder Orange-Ingwer. Zudem kommt in Wilhelmsburg gebrautes Craft-Beer von der Brauerei Bunthaus auf den Tisch. Das gibt es bisher nur vom Fass und nur im Williamsburger. 

ÜberQuell an der Elbe

Die denkmalgeschützten Riverkasematten am St. Pauli Fischmarkt 28-32 beherbergen seit Juni 2017 das ÜberQuell. Das ÜberQuell versteht sich als ein Mix aus Pizzeria, BrewPub, Brauerei, Street Art- und Urban Gardening-Location. Was das konkret heißt? Geboten werden verschiedene hausgebraute Bierstile, weitere Biere von 25 Zapfhähnen und diverse Flaschenbiere, Pizza aus in Neapel gemauerten Pizzaöfen, Salate, Zutaten und Getränke von lokalen Lieferanten. Der 220 Quadratmeter große Dachgarten wird für Kräuter- und Gemüseanbau genutzt und mit Schülern der Ganztagsschule St. Pauli bestellt. In Zukunft werden zudem Streetartists präsentiert. 

Kopfüber Spaß im verrückten Haus

Im wahrsten Sinne des Wortes "ver-rückt" und irrsinnig lustig ist für Kinder und Erwachsene ein Besuch des "Verrückten Haus" in Bispingen. Hier steht alles auf dem Kopf und noch dazu in sieben Grad Neigung. Das 34 Tonnen schwere Häusle wurde richtig herum errichtet und anschließend mithilfe von zwei Kränen umgedreht, so dass es auf dem Dach steht. Ob Toilette, Frühstückstisch, Fernseher oder Kochtöpfe - auch innen steht alles Kopf, bis auf Türen, Fenster und Treppen (Bauauflagen). Für die ganze Familie ein Vergnügen zu sehen, wie Papa mit einem Arm Handstand macht und der Kleinste der Familie stark genug ist, eine Waschmaschine zu stemmen. Neu 2017 ist auch die erste und einzige auf dem Kopf fahrende Modelleisenbahn. 

Stullen im Eppendorfer Weg

Deftige Stullen und hausgemachten Kuchen gibt es seit Mai im Café Kropka im Eppendorfer Weg 174. Im rustikalen Ambiente schmiert die ehemalige Werbetexterin Katrin Koch leckere Brote mit Schinken, Camembert, Avocado, Pilzen, Fisch und sogar Mett und Trüffelkäse. Saisonal wechselnde Mittagsangebote wie Sommersalat mit Thymian-Hähnchen und Himbeerdressing oder Linsensuppe mit Pfefferbeissern und Lauchzwiebeln runden das Angebot ab. 

Erste Community-Stadtfarm in Wilhelmsburg

Wie komme ich in der Stadt ohne HiTech, Supermarkt und Kaufhäuser aus? Wie erlangt der Einzelne mehr Unabhängigkeit von globalen Konzernen und wie kann man nachhaltig mit Ressourcen umgehen losgelöst davon, wie viel Geld einem zur Verfügung steht? Das wird zur Zeit in Wilhelmsburg in einer alten Brummi-Werkstatt von 200 m² und einer 1000 m² großen verwilderten Außenfläche ausgetestet. "Minitopia" versteht sich dabei als Plattform, Keimzelle und Spielplatz urbaner Selbstversorgung und möchte gemeinsam mit Gleichgesinnten die erste Community-Stadtfarm Hamburgs werden. Ansätze dafür sind zum Beispiel die Gestaltung von Selbstversorger-Beeten, Do-It-Yourself-Werkstätten und Projektküchen, in denen der nachhaltige Umgang mit Lebensmitteln erlernt wird. Wer mitmachen möchte, kann zum Beispiel Beet-Pate werden, an Workshops teilnehmen oder sich in Form von Sachspenden oder Geldspenden über die Crowdfunding-Kampagne Startnext engagieren. Schließlich muss das Grundstück in weiten Teilen erst noch nutzbar gemacht werden. 

​​​​​​​

Eis und innig

Gerade rechtzeitig zum Sommer hat in Hoheluft-Ost der Laden Eis und innig eröffnet. Was hier in die Eistüte kommt  ist alles andere als künstlich. Hier wird mit natürlichen Rohstoffen gearbeitet; klassische Sorten wie Haselnuss, Stracciatella, Vanille oder Schokolade, vor allem aber auch ausgefallene Sorten wie Quark-Sesam-Karamell, Grüne Gurke, Minzeis, Apfel oder Rhabarber sind im Angebot. Weder Emulgatoren, Konservierungsstoffe noch Geschmacksverstärker landen in dem Eis mit Milch vom Milchhof Reitbrook. Auch die Einrichtung des Ladens in der Klosterallee hebt sich von den typischen Eisdielen ab. Bodenfliesen im Karomuster, eine lange Eckbank, kleine Beistelltische und viele schlichte Kissen laden zum Eisgenuss ein. 

Schön und ehrlich

Schön & ehrlich heißt der Laden von Indra Tausendschön und Christina Torbahn in der Winterhuder Gertigstraße. Genauso ist auch das Sortiment aus den Bereichen Papeterie, Deko & Wohnen, Living, Genuss und Licht. Nur was die beiden Designerinnen tatsächlich schön und ehrlich finden, präsentieren sie in den Regalen. Zeitlose, ruhige aber bezaubernde Designs sind dabei charakteristisch für ihre Auswahl. Die Produkte kommen überwiegend aus Deutschland und Skandinavien und verbinden meist das Schöne mit dem Nützlichen. 

Kulturelles im Umland

Ein Ausflugstipp für Kultur-Liebhaber: Nur rund eine Autostunde südlich von Hamburg entfernt liegt das Kloster Ebstorf umgeben von idyllischen Feldern. Begrenzt von einer teils über 800-jährigen Mauer, beherbergt die Klosteranlage viele Kunstschätze. Allen voran ist die Ebstorfer Weltkarte zu nennen, die erst im 19. Jahrhundert entdeckt wurde. Sie gilt als eine der bedeutendsten Überlieferungen des mittelalterlichen Weltbildes. Obgleich das Original im Zweiten Weltkrieg verbrannte, ist auch die Reproduktion mit ihren 12,5m² und über 2.500 Einträgen sehr sehenswert. Die Bauplastiken wie Konsolen, Kapitelle, Schlusssteine im Kreuzgang, der Kiche und Abstellräume stammen aus dem 14. Jahrhundert. 
In dem ehemaligen Benediktinerkloster leben auch heute noch Frauen nach einer klösterlichen Ordnung in einer evangelischen Gemeinschaft. 

Das waren unsere Geheimtipps im Juni.







Von Spritz, Eis mit Sesam und Stadtfarmen
Wo gibt es in Hamburg Spritz mit Rosmarinsirup, die erste Community-Stadtfarm oder Kuchen wie bei Oma? Das und mehr erfahren Sie in unseren 11 Geheimtipps für den Juli. 
http://www.hamburg.de/image/9036014/1x1/150/150/7bfdecdb4a350609db020c0d58850cd8/MY/u-berquell-by-henning-heide-restaurant02.jpg
20170630 16:09:57