11 Geheimtipps für den Oktober Der goldene Oktober

Bunt sind schon die Wälder...und der Herbst beginnt. Ob ein Ausflug in den herbstlichen Bauerngarten in Klein Flottbek, Schmökern im neuen Roman "Mit der Flut" oder eine leckere Wurst von den Curry-Pirates - hier geben wir Ihnen 11 Geheimtipps für die goldene Jahreszeit.

1 / 1

11 Geheimtipps für den Oktober

Die Extrawurst

Wer etwas anderes probieren möchte als eine ganz gewöhnliche Bratwurst, sollte einmal zu den Curry-Pirates in Barmbek Süd gehen. Anders als beim gängigen Imbiss nebenan, ist hier die Wurst keine Massenware aus Fabrikproduktion, sondern eine liebevoll hergestellte Köstlichkeit. Die Gründer von Curry-Pirates, Michael Weißenbruch und Monika Hamann, kommen beide aus der gehobenen Gastronomie und wurden stets wegen ihrer hausgemachten Bratwürste gepriesen. So entstand die Idee einen Laden zu eröffnen, der sich voll und ganz der Wurst widmet. Neben der wohl teuersten Bratwurst Deutschland mit Kalbsfilet, Trüffel und Gänseleber gibt es Wurst-Kreationen wie Curry-Wurst mit getrockneten Aprikosen, italienische Kräuterbratwurst, Lammbratwurst und vieles mehr. 

Naturerlebnispfad Kaltehofe

Die Wasserkunstinsel Kaltehofe, von der aus ab 1893 Hamburg fast 100 Jahre lang mit sauberem Trinkwasser versorgt wurde, ist seit September 2017 um eine Attraktion reicher. Auf dem Naturerlebnispfad können Besucher Elemente mit allen Sinnen erfahren, Vögel beobachten und dort heimische Wildkräuter und Insekten aus der Nähe betrachten. Ein 30 Meter langer Barfußpfad lädt dazu ein z.B. Sand, Stein, Kies oder Holz unter den Füßen zu spüren. Mit Ferngläsern, die man sich im Museumsshop ausleihen kann, können Besucher die über 40 Vogelarten bestaunen. Interaktive Informationstafeln liefern Hintergrundwissen zum Artenreichtum der Wasserkunst Elbinsel. Der Zugang zum Pfad ist kostenfrei. Zusätzlich besteht die Möglichkeit besondere Führungen von 1 bis 3 Stunden zu buchen. 

Weinbar mit schickem Ambiente

In der Dorotheenstraße 180 in einem wunderschönen Jugendstilhaus hat am 23. September "W die Weinbar" eröffnet. Die Gründer - beide erfahrene Gastronomen und Wein-Experten aus der Ukraine - setzen dabei vornehmlich auf französische und italienische Weine. Doch auch edle Tropfen aus Chile, Neuseeland, Kalifornien, Südafrika und natürlich Spanien sowie Champagner werden serviert. Zwischen 220 und 300 Weine stehen zur Auswahl, die Gäste entweder vor Ort probieren oder sich für zu Hause mitnehmen können. Passend zum Wein gibt es Jamón aus Spanien, französische Käse-Spezialitäten und von Donnerstag bis Sonntag frische Austern von Hummer und Pedersen.


Für den Gentleman von heute

Waschen, Schneiden, Fönen - hört sich nach einem ganz normalen Friseur an. Doch im Barber House, das am 10. Oktober in Hamburg-Altstadt öffnet, wird sich einzig und alleine der Bart- und Haarpflege von Männern gewidmet. Zwischen Apothekermöbeln und historischen Hafenfotografien kann sich der Gentleman von heute im Friseurstuhl niederlassen und sich verwöhnen lassen. Nassrasur, Heißkompressen, Pre- und Aftershave, Massagen, Bartöl oder Ohrhaarentfernung mit Flamme - Barber House bemüht sich klassisches Handwerk mit persönlichem Service zu verbinden. Perfekt auch als Geschenk für den stilbewussten Mann. 

Bunthaus Schankraum

Das Craft Beer von Bunthaus hat sich inzwischen auch über die Grenzen Wilhelmsburgs hinaus einen Namen gemacht. Bisher wurden die Biere mit Namen wie Beetroot Saison (mit rote Bete und Sternanis), Black IPA (mit Röstmalz), Brett Märzen, Gose Morning Vietnam (mit Limette, Zitronengras und Koriander) u.a. ausschließlich in einigen Kneipen und Restaurants ausgeschenkt. Am 22. September wurde der Bunthaus Schankraum eröffnet. Mitten im Wilhelmsburger Inselpark im Verdüsungs-Gebäude neben dem Wasserwerk schenken die Brauer nun donnerstags und freitags ab 18 Uhr ihr handgemachtes Bier aus. Dazu gibt es Snacks wie Tapas und Sushi zu fairen Preisen. 
Übrigens: Der Bunthaus Schankraum ist Teil des "Kulinarischen Kampus" auf dem Gelände des Wilhelmsburger Wasserwerks. Im Verdüsungsgebäude versorgt samstags und sonntags das Café "Schmidt & Schmidtchen" die Gäste mit Kaffee und leckerem Kuchen. 

Buchtipp: Mit der Flut 

Um eine Finkenwerder Familie geht es im Roman "Mit der Flut". Inspiriert vom bewegten Leben ihres Großonkels erzählt die Autorin Agnes Krup eine dramatische Familiengeschichte. Paul ist ein abenteuerlustiger Junge, der sich 1923 aus der Enge des elterlichen Obsthofes stiehlt und nach Amerika auswandert. In New York verliebt er sich in Antonina, Tochter einer sizilianischen Einwandererfamilie. Doch um seinen größten Traum Arzt zu werden zu verwirklichen muss er zurück nach Deutschland. Als er 1937 zur Familie nach Deutschland zurückkehrt, erkennt er das Land kaum wieder. Die Liebe zwischen Antonina und Paul wird auf eine harte Probe gestellt. 

Von Buchsbaum, Astern und Sonnenhut

Planten un Blomen, Stadtpark, die Alsterwiesen - Hamburg hat viele grüne Ecken. Dazu zählt auch der Botanische Garten direkt an der S-Bahn-Station Klein Flottbek, der an sich schon längst kein Geheimtipp mehr ist. Doch das 24 Hektar große Gelände ist so vielseitig und weitläufig, dass der Besucher leicht die versteckten und nicht minder schönen Winkel verpassen kann wie z.B. den Bauerngarten am westlichsten Ende zwischen dem Apothekergarten und den Heidepflanzen. Vor einem reetgedeckten Fachwerkhäuschen liegen die von Buchsbaum gesäumten Beete und bilden ein Wegekreuz. Gerade jetzt Anfang Oktober steht ein Großteil der Pflanzen noch in voller Blüte und bietet dem Betrachter ein buntes Blumenmeer. Ideal für sonnige Herbstspaziergänge. 

Bummel in der Wohlwillstraße

Nicht nur als Durchgang von der Reeperbahn zur Schanze ist diese Straße einen Spaziergang wert. Ob am Wochenende oder unter der Woche - ein Bummel durch die Wohlwillstraße bietet sich eigentlich immer an. Wie an einer Perlenkette aufgereiht, liegen hier charmante Cafés und individuelle Läden. An schönen Tagen dehnt sich der gastronomische Betrieb auf die Bürgersteige aus und belebt die Straße. Der Duft nach frischem Kaffee und selbst gemachtem Kuchen vom Kaffee Stark und der Duft nach frisch gebackener Pizza von der Trattoria Giovanni locken die Gäste schon von weitem an. Nach einer Stärkung kann man herrlich in Läden wie Strips and Stories (Fachgeschäft für Comics und Graphic Novels), Suicycle (Fahrräder), Fux Vintage (Second Hand), Ancoore (kreative Wohnaccessoires), Black Records (Platten) oder Merijula (nachhaltige Lifestyle-Artikel) stöbern. 

Hamburg - Port of Dreams

Hamburg mit seinem großen Hafen gilt seit jeher als das "Tor zur Welt". Dass Hamburg nicht nur ein riesiger Umschlagsplatz von Waren aus aller Herren Länder ist, sondern für über 5 Millionen Menschen der Ausgangsort für die Reise ans andere Ende der Welt war, dokumentiert das Auswanderermuseum BallinStadt auf der Veddel. Woher kamen die Menschen, die besonders Ende des 19. Jahrhunderts und bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts von Hamburg aus aufbrachen? Warum haben sie ihre Heimat verlassen und welche Träume hatten sie für den Neubeginn? All das und vieles mehr können Besucher in den drei Häusern auf 2500 Quadratmetern Ausstellungsfläche erfahren und erleben. Als besonderes Highlight kann auch die Möglichkeit der persönlichen Ahnenforschung gelten. Zum Ende der Ausstellung können Besucher in den digitalisierten Passagierlisten nach ausgewanderten Vorfahren suchen.

Herbstausflug zu den Bären

Bären faszinieren Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Bei einem Wochenendausflug in den Bärenwald Müritz kommen somit kleine und große Naturliebhaber auf ihre Kosten. Anders als im Tierpark oder im Zirkus haben die Braunbären im Bärenwald Müritz sehr viel Platz, um sich zu entfalten. Der 16 Hektar große Wald besteht aus Mischwald, Wiesenflächen, Waldlichtungen, Hanglagen und einem Wasserlauf, womit das Areal genau den natürlichen Bedürfnissen der Braunbären entspricht. Während einer Wanderung können Besucher die Tiere beobachten und an verschiedenen Stationen mehr über das Leben der Braunbären erfahren. Die meisten Braunbären des Bärenwaldes wurden aus schlechter Haltung befreit. Seit 2006 bietet der Bärenwald ihnen ein tiergerechtes Zuhause. Über die A24 erreicht man den Bärenwald in zwei Autostunden. 

Äpfel selbst pflücken

Die Ernte für 2017 ist abgeschlossen. Äpfel pflücken ist ab jetzt nicht mehr möglich. 
Was wäre der goldene Oktober ohne einen saftigen Apfel? Mit dem Alten Land hat Hamburg einen wunderschönen Obstgarten direkt vor den Toren der Stadt. Auf vielen Obsthöfen können Besucher sogar selbst ihre Äpfel auswählen und pflücken. So auch auf dem Obsthof Bey. Der Familienbetrieb baut 18 Apfelsorten an, darunter auch den regionaltypische Holsteiner Cox und beliebte Sorten wie Elstar und Braeburn. Wer sein Apfelwissen erweitern möchte, kann sich auf den Apfelpfad quer durch die Apfelbaum-Anlagen des Hofes begeben. Viele weitere Altländer Spezialitäten können Besucher im liebevoll gestalteten Hofladen kaufen und zu Hause genießen. 

Der goldene Oktober
Bunt sind schon die Wälder...und der Herbst beginnt. Ob ein Ausflug in den herbstlichen Bauerngarten in Klein Flottbek, Schmökern im neuen Roman "Mit der Flut" oder eine leckere Wurst von den Curry-Pirates - hier geben wir Ihnen 11 Geheimtipps für die goldene Jahreszeit.
http://www.hamburg.de/image/9642638/1x1/150/150/2a212e213b84172d5ea39add8e29dadb/qU/weinbar-1.jpg
20171016 12:26:16