Tierpark Hagenbeck Ein tierisches Vergnügen für alle Sinne

Tiger, Elefanten & Co, Pinguine im antarktischen Eismeer und exotische Tiere im Tropen-Aquarium: Im Hamburger Tierpark leben über 200 verschiedene Tierarten in denkmalgeschützten Landschaften und innovativen Gehegen.   

1 / 1

Tierpark Hagenbeck in Hamburg

Tierpark Hagenbeck

Adresse
Lokstedter Grenzstraße 2, 22527 Hamburg
Telefon
040 5300330
E-Mail
info@hagenbeck.de
Öffnungszeiten
Tierpark:
3. März bis 30. Juni 2018: 9 bis 18 Uhr |
1. Juli bis 31. August 2018: 9 bis 19 Uhr |
1. Sept. bis 27. Okt. 2018: 9 bis 18 Uhr |
28. Okt. 2018 bis 1. März 2019: 9 bis 16:30 Uhr |
Heiligabend und Silvester: 9 bis 13 Uhr
Tropen-Aquarium:
täglich 9 bis 18 Uhr |
1. Juni bis 31. August 2018: 9 bis 19 Uhr |
Heiligabend und Silvester: 9 bis 13 Uhr
Eintritt
Tierpark: Erwachsene: 20 Euro,
Kinder (4 bis 16 Jahre): 15 Euro
Tropen-Aquarium: Erwachsene: 14 Euro, Kinder (4 bis 16 Jahre): 10 Euro
Preise für Kombikarten (Tierpark + Aquarium)
Erwachsene: 30 Euro, Kinder (4 bis 16 Jahre): 21 Euro
Öffentliche Verkehrsmittel
U2-Haltestelle Hagenbecks Tierpark
Buslinie 22, 39, 181, 281 Haltestelle Hagenbecks Tierpark


Eine exotische Welt mitten in der Stadt

Um etwas über die verschiedenen Lebensräume der Erde und ihre Bewohner zu lernen, muss man keine weiten Wege auf sich nehmen: Mitten in Hamburg bietet der Tierpark Hagenbeck besondere Einblicke in das Leben von Reptilien, Elefanten, Löwen und Eisbären, die eigentlich in den Subtropen, Afrika oder in der Antarktis zu Hause sind. 

Wenn die übermütigen Katta-Äffchen die Besucherschultern als Zwischenstation benutzen, die niedliche Tigerfamilie im Freigehege unterwegs ist oder man aus sicherer Entfernung die großen Nilkrokodile beobachtet, geht die ganze Familie auf eine spannende Weltreise.

Tierische Bewohner

Im Vordergrund steht bei Hagenbeck vor allem die artgerechte Haltung der Tiere. Insgesamt 210 verschiedene Arten leben in denkmalgeschützten Landschaftspanoramen und innovativen Gehegen, wie dem Tropen-Aquarium oder dem weltweit einzigartigen Eismeer. Dort fühlt sich zum Beispiel auch die einzige Walross-Gruppe Deutschlands wohl. 

In vielen Freigehegen wie dem Afrika-Panorama sind Elefanten, Flamingos & Co zu Hause. Eisbären, Pinguine und auch Rochen und Haie können sich in besonders tiefen Wasserbecken wohlfühlen. Besucher können hier ganz nah an die Tiere heran: Im Aquarium sorgen spezielle Panoramascheiben dafür, dass man spannende Tauchgänge beobachten kann. Auch andernorts im Tierpark sind Mensch und Tier lediglich durch Gräben voneinander getrennt.

Wer durch den Park spaziert, kann außerdem nicht nur mehr als 1.800 Tiere beobachten, sondern erlebt eine besondere Reise durch die verschiedenen Kulturen. Große Parkflächen, asiatische Tempelanlagen, originale Totempfähle aus Nordamerika und ein besonderer Pflanzen- und Baumbestand verbinden Erlebnis und Wissensvermittlung. 

Dschungel-Nächte und Events

Regelmäßig organisiert der Tierpark Themenevents, Ferienaktionen und besondere Veranstaltungen für viele Feiertage. Besonders die Romantik-Nächte und die Dschungel-Nächte locken an drei Abenden im Sommer in den Park. Afrikanische Musik, Schlangenbeschwörer, Geschichten aus dem Wilden Westen oder das Bengalische Feuerwerk geben Einblicke in die Kulturen der fünf Kontinente. Kinder können sich in den Ferien für Schnuppertage anmelden und unter anderem lernen, was es bedeutet, Tierpfleger zu sein. 2018 feiert Hagenbeck außerdem das 111-jährige Bestehen mit einem großen Fest.

Besonderheiten des Tierparks

Im Gegensatz zu anderen Zoologische Gärten finanziert sich Hagenbecks Tierpark ausschließlich über Eintrittsgelder, Sponsoren und sonstige Spenden. Auch die Tatsache, dass sich der Tierpark bis heute im Besitz der Gründerfamilie befindet, ist etwas Besonderes: Die Grundsätze, mit denen der Park vor über 100 Jahren errichtet wurde, sind bis heute bestehen geblieben. Umweltbewusstein, Nachhaltigkeit, die Nachzucht seltener Tierarten und die Orientierung an neuen Möglichkeiten der artgerechten Tierhaltung werden in den Mittelpunkt gestellt.

Geschichte des Tierparks 

Der Tierpark Hagenbeck wird bereits in der siebten Generation von der Familie Hagenbeck geleitet. 1848 legte Gottfried Claes Carl Hagenbeck mit einer Seehund-Show in Hamburg den Grundstein. Im Jahr 1907 errichtete sein Sohn Carl Hagenbeck den ersten Tierpark Hagenbeck, der zugleich der erste gitterlose Park der Welt war und sich noch heute an seiner Gründungsstätte im Norden Hamburgs befindet. Das Konzept sah schon damals vor, die Tiere nicht mehr in Käfigen, sondern in Freisichtanlagen zu halten, die von den Besuchern lediglich durch Gräben getrennt waren.

Nachdem der Tierpark im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, baute ihn die Familie wieder auf und erweiterte ihn nach und nach. 2007 feierte Hagenbeck schließlich sein hundertjähriges Bestehen sowie die Eröffnung des Tropen-Aquariums. Im Jahr 2012 wurde eine weitere Innovation fertiggestellt: Das Eismeer beherbergt Tiere aus arktischen und antarktischen Regionen und besitzt weltweit einzigartig tiefe Becken, nachhaltige Kühlanlagen und eine besondere Architektur.