SONDERVERÖFFENTLICHUNG

Eisbären, Seelöwen, Pinguine und mehr - ganz nah Hagenbeck Eismeer

Rosige Wangen, kühle Luft und ein bisschen Gänsehaut gehören einfach dazu. Denn hier ist nicht nur das Tier, sondern auch der Mensch mittendrin in den polaren Welten. Ob Nase an Nase mit einem tauchenden Eisbären oder inmitten einer Kolonie von Pinguinen – im Hagenbeck’schen Eismeer wird jeder Besucher zum Polarforscher!

1 / 1

Das Eismeer in Hagenbecks Tierpark Hamburg

Naturnahe Lebensbedingungen

In der 8.000 Quadratmeter großen Anlage finden Eisbären, Seelöwen, Kegelrobben und verschiedene Pinguinarten naturnahe Bedingungen vor. Gryllteiste, Küstenseeschwalben, Trottellummen und andere arktische Seevogelarten bevölkern die Seevogel-Voliere im Herzen der Anlage. Wie an vielen Stellen im Eismeer befinden sich die Besucher mitten im Lebensraum der Tiere. Denn nach historischem Hagenbeck-Prinzip kommen sie den Tieren ganz nah. 

Eröffnung 2012

Das Eismeer fußt auf historischem Boden: Mit der Tierpark-Eröffnung 1907 weihte der Gründer Carl Hagenbeck das „Nordland-Panorama“ ein und präsentierte damals weltweit erstmalig eine arktische Landschaft mit Tieren, die nur durch Gräben von den Besuchern getrennt waren. Die Anlage war u. a. das Zuhause des berühmten Walrosses Antje und bis zum Abriss des mittlerweile baufälligen Gebäudes im Frühjahr 2009 bewohnten Seebären, Mähnenrobben, Humboldt-Pinguine und Eisbären die Felsen. Die Eröffnung des Eismeeres war der Höhepunkt des Jahres 2012 im Tierpark Hagenbeck. 

Das heutige Eismeer orientiert sich architektonisch eng am historischen Vorbild, ist trotzdem hochmodern und – typisch Hagenbeck – weltweit richtungsweisend.

Weitere Informationen zum Eismeer unter hagenbeck-eismeer.de

Quelle: Hamburg1

Tiere in Hagenbeck