SONDERVERÖFFENTLICHUNG

Inventur bei Hagenbeck Mit Waage, Zollstock und Tauchanzug

Jedes Mal wieder ein schönes Schauspiel: die Inventur im Tierpark Hagenbeck. Am 29. Dezember machten die Tierpfleger Station bei den Gila Krustenechsen, zwei schuppigen Riesenmuscheln und den Würgeschlangen. Beim Zählen, Messen und Wiegen war nicht nur eine ruhige Hand und Präzision gefragt, sondern bei den Riesenmuscheln auch Tauchkenntnisse. 

1 / 1

Inventur im Tierpark Hagenbeck - Winter 2016

Wie gut haben sich die Tiere in den letzten Monaten entwickelt? Sind sie gewachsen, haben sie zugenommen? All das wird bei der jährlichen Inventur im Tierpark Hagenbeck überprüft und detailliert festgehalten. 

Nachwuchs bei den Gila-Krustenechsen

Während sich die großen Gila-Krustenechsen in der Winterruhe befinden, ließen die Baby-Gilas die Messaktion relativ ruhig über sich ergehen. Von 31 g bei ihrer Geburt, erhöhten sie ihr Gewicht auf 54 g beziehungsweise 58 g. Bisher weiß der Zoo jedoch nicht, ob es sich bei den drei Tieren um Männchen oder Weibchen handelt. Erst in circa drei Jahren kann man das Geschlecht anhand der Breite des Kopfes feststellen.

Riesenmuscheln werden geputzt

Ein Tierpfleger tauchte hinunter zu den Riesenmuscheln um auch ihre Maße zu nehmen. Doch bevor er sie vermessen konnte, putzte er die Muscheln, damit sie nicht von Borstenwürmern und Schnecken angefressen werden. Innerhalb von drei Jahren hat die eine Riesenmuschel beträchtliche 12 Centimeter zugelegt und ist mittlerweile rund 20 Centimeter groß. Die andere Riesenmuschel war so fest mit dem Riff verwachsen, dass der Tierpfleger sie nicht vermessen konnte.

Widerspenstige Baby-Würgeschlangen

Zehn kleine Gartenboas hielt der Leiter des Tropenaquariums Guido Westhoff in den Händen. Trotzdem wurde alle gewogen: bis zur 23 g brachten die widerspenstigen Schlangen auf die Waage. Damit waren die Tierpfleger sehr zufrieden, da die Tiere ihr Gewicht innerhalb von drei Monaten verdoppelt hatten.
Die grünen Baumpythons waren trotz ihres Namens noch nicht grün gefärbt. Innerhalb der ersten zehn Monate wechseln sie ihre Farbe von Gelb bis Rot-Braun zu einem satten Grün. Wiegen ließen sie sich die Baumpythons wie die Gartenboas auch nicht gerne. Am liebsten wären die knapp 20 g schweren Schlangen sofort wieder auf ihren Ast geklettert.