Bezirk Hamburg-Nord

Hamburg-Haus Das Stavenhagenhaus in Groß Borstel

Das Stavenhagenhaus ist ein sogenanntes Hamburg Haus, d.h. es dient ausschließlich kommunalen Zwecken. Die Räume können zum Beispiel von Vereinen, Parteien und Behörden für Veranstaltungen genutzt werden. Das Standesamt führt im Stavenhagenhaus Eheschließungen durch.

Das Stavenhagenhaus in Groß Borstel

Vom Herrenhaus zum kommunalen Kulturzentrum: Das Stavenhagenhaus bezeugt 300 Jahre Hamburger Geschichte
Die Ursprünge des Stavenhagenhauses reichen bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts zurück. Damals lag der Stadtteil Groß Borstel mit seinem Frustberg weit vor den Toren Hamburgs und war dänisches Hoheitsgebiet.  Eibert Tieffbrun, ein Hamburger Bürger, der als Tuchhändler zu Wohlstand gekommen war,  kaufte eine alte Kate sowie das umliegende Land und ließ 1702 ein klassizistisch-barockes Herrenhaus und einen fast 3 Hektar großen Lustgarten errichten.  Der herrschaftliche Sommersitz überstand fast alle Stürme der Zeit. Hamburgs nachweislich ältestes Mansardenhaus konnte daher ab 1959 aufwendig wiederhergestellt und 1962, nunmehr nach dem niederdeutschen Dramatiker Fritz Stavenhagen benannt,  seiner Bestimmung als kommunales Kulturzentrum übergeben werden. 2012 feierten die Groß Borsteler zusammen mit Vertretern aus Senat, Bezirkspolitik  und Verwaltung das 50 jährige Bestehen ihres historisch bedeutsamen Kulturortes.

Eingangsdiele im Stavenhagenhaus, Treppe ins Obergeschoss mit Kronleuchter

Das Stavenhagenhaus ist ein sogenanntes Hamburg Haus, d.h. es dient ausschließlich kommunalen Zwecken. Es steht daher nicht für private Feiern zur Verfügung.  Die Räume können von Vereinen, Parteien, Gewerkschaften, berufsständischen Organisationen, Religionsgemeinschaften und Behörden für kulturelle und stadtteilkulturelle Veranstaltungen nicht-kommerzieller Art genutzt werden, vornehmlich durch den Kommunal-Verein von 1889 in Groß Borstel  r.V. sowie die Freunde des Stavenhagenhauses e.V..

vergrößern Stavenhagenhaus Trauzimmer Trauzimmer im Stavenhagenhaus (Bild: Bezirksamt Hamburg-Nord)
Das Bezirksamt Hamburg-Nord betreibt Erhaltung und Pflege des Stavenhagenhauses. Als Außenstelle des Bezirksamtes bietet es die Möglichkeit standesamtlicher Eheschließungen in reizvollem denkmalgeschütztem Ambiente  sowie  mit modernster Technik ausgestattete Schulungsräume für Seminare, Workshops und Konferenzen.
Ansprechperson für Trauungen im Stavenhagenhaus:
Frau Scholz, Telefon +4940 42804-2244 oder
                                           Frau Dümer, Telefon +4940 42804-2181.

Ansprechperson für die Buchung von Schulungsräumen:
Frau Kohlhund, Telefon: +4940 42804-2594.

Catering:
Zu allen Veranstaltungen können Speisen und Getränke angeboten werden. Ansprechpartner ist Familie Koch, Telefon +4940  5533800.

Downloads