ITU WORLD Triathlon 2016 Hamburg hat den größten Triathlon der Welt

„The worlds biggest tri“: So bewirbt die International Triathlon Union (ITU) den Wettbewerb, in Hamburg. Am 16. und 17. Juli 2016 findet er zum 15. Mal statt. Er gehört zur ITU World Triathlon-Serie und damit zum exklusiven Kreis von neun namhaften Triathlon-Veranstaltungen rund um den Globus.

1 / 1

ITU WORLD

250 000 Fans an der Strecke

Das Triathlon-Wochenende in Hamburg entwickelte sich zu einem Straßefeger: Rund 240 00 Zuschauer und Fans säumten die Strecke um den Sporterinnen und Sportlern zuzujubeln. Darunter waren 15 Teilnehmer, die ihren Startplatz bei unserer Verlosung gewonnen haben. Der Wettkampf war einmal mehr die beste Werbung für die Sportstatt Hamburg. „Es ist ein wunderbares Event, die Stimmung ist jedes Jahr wieder großartig“, sagt die Präsidenten des Weltverbande ITU Marisol Casado nach dem Rennen. Hamburg ist übrigens seit Gründung der Weltserie 2009 als einzige Stadt permanent in dieser Rennserie verteten. Im kommenden Jahr kommen sie hoffentliche alle wieder: Dan n steigt die Triathlon-Party am 15. und 16. Juli.

Die Favoriten

Unter den Profisportlern ist die Favoritin bei den Frauen (Start: Sonnabend, 16.45 Uhr) Weltmeisterin Gwen Jorgensen. Die Amerikanerin gewann bereits 2014 und 2015 in Hamburg. Favoriten bei den Männern (18.45 Uhr): Der Weltmeister Fernando Alarza und  sein spanischer Landsmann Mario Mola.

Die bisher einzige deutsche Rio-Fahrerin Anne Haug ist in Hamburg allerdings nicht dabei. Die 33-Jährige bereitet sich im Höhentrainingslager in St. Moritz auf die Olympischen Sommerspiele vor.

Die Strecke in Hamburg

Der Streckenverlauf ist einzigartig: Schwimmen in der Binnenalster, Laufen am Ufer von Binnen- und Außenalster und die Radstrecke führt die Teilnehmer entlang der Elbe (die Elite radelt durch die Innenstadt). Das lässt nicht nur die Herzen der Hamburger Sportler höherschlagen. Auch in diesem Jahr kommen die weltweit besten Triathleten wieder für das Weltcup-Rennen in unsere Hansestadt. Neben dem Elite-Rennen gab es natürlich auch den Jedermannwettbewerb.

Die Sieger

Nach dem Hickhack um die Olympia-Nominierung hat die Deutsche Staffel für ein gutes Ende bei der MIxed-Staffel-WM gesorgt: Laura Lindemann, Jonathan Zipf, Hanna Philippin und Gregor Buchholz gewannen am Sonntag Bronze hinter dem überlegenen neuen Weltmeister USA und Australien. Im Schlussspurt auf dem Rathausmarkt kam es zum Showdown: Im Sprint ließ Buchholz den Franzosen Anthony Pujades hinter sich, musste sich aber dem Australier Ryan Bailie knapp geschlagen geben.

Elite Männer
Mario Espola (Spanien), 00:52:19 Std.
Elite Frauen
Katie Zaferas (USA), 00:57:03 Std.
Elite Mixed Staffel
Frankreich
Jedermann, Sprint, Team
Tri Force Fulda 1:10:49 Std.
Jedermann, Sprint, Männer (U20)
Beek Hadler (D), 1:05:29 Std.
Mixed-Staffel-WM
1. USA
2. Australien
3. Deutschland

Der Zeitplan

Sonnabend, 16. Juli 2016

StartDisziplinOrt
9 UhrSprint, EinzelstarterJungfernstieg
10.40 UhrInt. Paratriathlon DMJungfernstieg
12.20 UhrSprint, Staffeln

Jungfernstieg

16.43 UhrProfirennen, Elite Frauen, SprintRathausmarkt
18.46 UhrProfirennen, Elite Männerm SprintRathausmarkt

Sonntag, 17. Juli

StartDiszilpinOrt
7 UhrOlymp. Distanz, EinzelstarterJungfernstieg
9.40 UhrOlymp. Distanz StaffelnJungfernstieg
14.41 UhrMixed-Team-WM, ProfisRathausmarkt

Übersicht der unterschiedlichen Distanzen in Hamburg

Jedermann / Profis

Sprintdistanz:         

0,75 km Schwimmen / 20 km Radfahren / 5 km Laufen 

Olympische Distanz:

1,5 km Schwimmen / 40 km Radfahren / 10 km Laufen

 
Mixed-Staffel

Sprintdistanz:              0,3 km Schwimmen / 6,6 km Radfahren / 1,6 km Laufen         
Olympische Distanz:     1,5 km Schwimmen / 40 km Radfahren / 10 km Laufen        


Internationale Deutsche Paratriathlon Meisterschaft

Paratriathlon Distanz:0,5 km Schwimmen / 22 km Radfahren / 5 km Laufen         

Der ITU World Triathlon 2016

 4./5. März: Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
 9./10. April: Gold Coast, Australien
23./24. April: Kapstadt, Südafrika
14./15. Mai: Yokohama, Japan
11./12. Juni: Leeds, England
 2./3. Juli: Stockholm, Schweden
16./17. Juli: Hamburg, Deutschland
 3./4. September:- Edmonton, Kanada
11. bis 18. September:- Cozumel, Mexiko (Grand Final)
Mehr über den ITU World Triathlon finden Sie unter hamburg.triathlon.org

2015: „Es war viel schöner als alle Rennen zuvor“

Das sagte die beste deutsche Teilnehmerin Laura Lindemann, die auf Platz sieben kam, nach dem Rennen. „Das Publikum war wirklich ohrenbetäubend“, stellte sie fest. Und in der Tat: am Sonnabend kamen 150 000 Fans an die Strecke, am regnerischen Sonntag waren es immerhin noch 120 000. „Noch nie war ein einzelner Tag besser besucht, seit wir mit dem Triathlon vor 14 Jahren begonnen haben“, freut sich Veranstalter Christian Tötzke. Hinsichtlich der Olympia-Bewerbung Hamburgs für das Jahr 2024 gab Bürgermeister Olaf Scholz die Devise aus: „Der Sport und die Begeisterung dafür müssen im Mittelpunkt der Olympia-Kandidatur stehen“. Diese Ziel wurde während des Triathlons mehr als erreicht.

Drama beim Staffelrennen

Am Sonntag, den 19. Juli 2015,  stand die Staffel-Mixed-WM auf dem Programm: Pro Staffel starteten im Wechsel zwei Damen und Herren. Sie mussten jeweils 300 Meter Schwimmen, 6,6 Kilometer Radfahren und 1,6 Kilometer Laufen. Für Deutschland starteten Laura Lindemann, Justus Nieschlag, Rebecca Róbisch und Gregor Buchholtz. Die vier landeten aufgrund eine Missgeschicks von Rebecca Robbisch nur auf Platz vier. Robisch ging ihr Fahhradhelm wieder auf und konnte ihn nicht rechtzeitig wieder schließen. Das hatte eine zehn-sekündige Zeitstrafe zur Folge, die Schlussmann Gregor Buchholz nicht ganz mehr aufholen konnte. So reichte es am Ende nach 1:21,00 Stunden nur für vier Platz vier. Sieger wurde die französische Staffel (1:20,33 Stunden) vor Australien (1:20,42 Std.) und England (1:20,52 Std).

Bei den Männern gewann der Franzose Vincent Luis in 51,54 Minuten vor Titelverteidiger Javier Gomes aus Spanien (51,59 Minuten). Dritter wurde Mario Mola (Spanien). Bester Deutscher: Justus Nieschlag auf Platz zehn. Er kam 58 Sekunden nach dem Sieger ins Ziel.

Das Elite-Rennen der Damen gewann die Amerikanerin Gwen Jorgensen (57,08 Minuten) vor Vicky Holland (57,13 Minuten) und Non Stanford (57,24 Minuten; beide England). Beste Deutsche war die 19jährige Laura Lindemann (57,48 Minuten) auf Rang sieben. Für Weltmeisterin Jorgensen war es bereits der sechste Sieg nacheinander in diesem Jahr. Nur in Kapstadt war die Weltcup-Gesamtführende nicht am Start.

Alle Ergebnisse finden Sie hier

Die Strecke in Hamburg

Der Streckenverlauf ist einzigartig: Schwimmen in der Binnenalster, Laufen am Ufer von Binnen- und Außenalster und die Radstrecke führt die Teilnehmer entlang der Elbe (die Elite radelt durch die Innenstadt). Das lässt nicht nur die Herzen der Hamburger Sportler höherschlagen. Auch in diesem Jahr kommen die weltweit besten Triathleten wieder für das Weltcup-Rennen in unsere Hansestadt. Neben dem Elite-Rennen gab es natürlich auch den Jedermannwettbewerb.

o

article
1104678
Hamburg hat den größten Triathlon der Welt
„The worlds biggest tri“: So bewirbt die International Triathlon Union (ITU) den Wettbewerb, in Hamburg. Am 16. und 17. Juli 2016 findet er zum 15. Mal statt. Er gehört zur ITU World Triathlon-Serie und damit zum exklusiven Kreis von neun namhaften Triathlon-Veranstaltungen rund um den Globus.
http://www.hamburg.de/hamburg-triathlon/
20160718 09:02:49
http://www.hamburg.de/image/2837192/1x1/150/150/b9d6377ca4c41f3163fb707b64ce8470/MX/bild-dextro-energy-triathlon-panorama.jpg