Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Hamburg hilft Ehrenamtliche Hilfe für Flüchtlinge

Im Jahr 2015 sind zehntausende Flüchtlinge neu nach Hamburg gekommen. Die Stadt sucht nach geeigneten Standorten für Flüchtlingsunterkünfte – und viele Bürgerinnen und Bürger packen freiwillig mit an, um den Flüchtlingen ihren Aufenthalt in unserer Stadt zu erleichtern und ihnen bei der Integration zu helfen.

Ehrenamtliches Engagement für Flüchtlinge Hamburg

Nach der jüngsten repräsentativen Bevölkerungsumfrage begrüßen es 94 Prozent der Hamburger, wenn in ihrem Stadtteil Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenleben. Die Ergebnisse der Befragung zeigen auch, dass sich 55 Prozent der Deutschen noch mehr Kontakt zu Zuwanderern wünschen.

Der Abbau von Ängsten und Vorurteilen gegenüber einzelnen Personengruppen funktioniert am besten über das persönliche Kennenlernen. Deshalb ist das ehrenamtliche Engagement in dieser Stadt von herausgehobener Bedeutung für das Zusammenleben in Hamburg.

Wer engagiert sich in Hamburg?

Immer mehr Menschen engagieren sich ehrenamtlich für Flüchtlinge in Hamburg. Zu den Angeboten der Freiwilligen zählen unter anderem: Hausaufgaben- oder Nachhilfe, Spiel-, Sport- oder Kreativangebote, Theater- und Musikprojekte, Stadtteilspaziergänge und Ausflüge, Sprachkurse, Patenschaften, Frauengruppen, Mutter-Kind-Gruppen, Begleitung zu Ämtern, Verpflegungsangebote, Verteilung von Lebensmittelspenden und Kleiderkammern.

Die überwiegende Zahl der Freiwilligen engagiert sich regelmäßig einmal wöchentlich für ca. zwei Stunden. Das Engagement ist häufig regional gebunden, das heißt die Freiwilligen leben auch in dem Stadtteil, in dem sie sich engagieren. Es sind alle Altersgruppen vertreten.

Wie und wo kann ich mich engagieren?

ServiceTelefon „Flüchtlinge“ der Diakonie
Unter der Nummer (040) 30 62 0-300 können sich Freiwillige in der Flüchtlingsarbeit und solche, die es werden wollen, Rat und Hilfe rund um das Thema „Flüchtlinge in Hamburg“ holen: Wo kann ich mich engagieren? Wo kann ich mich fortbilden? Welche Spende ist sinnvoll, welche nicht? Diese und viele andere Fragen beantwortet das neue ServiceTelefon „Flüchtlinge“ montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr.

Datenbank: Engagement (nicht nur) für Flüchtlinge
Die Engagement-Datenbank der Hamburger Freiwilligenagenturen richtet sich an Bürgerinnen und Bürger, die sich engagieren möchten, sowie an Organisationen, die Freiwillige suchen.

Direkten Kontakt aufnehmen
Hamburg braucht weitere freiwillige Helferinnen und Helfer, die sich für ein gutes Zusammenleben in unserer Stadt engagieren, indem Sie Flüchtlinge bei der Integration in den neuen Alltag unterstützen.

Helfen auch Sie den Flüchtlingen, zum Beispiel beim Erlernen der deutschen Sprache durch gemeinsame Stadtteilspaziergänge. Helfen Sie den Kindern, neue Freunde in Krabbelgruppen zu finden. Kochen und backen, nähen und singen Sie zusammen.

Unten finden Sie zahlreiche Initiativen, denen Sie sich anschließen können. Bitte wenden Sie sich direkt an die Freiwilligen vor Ort, die sich bemühen werden, Sie in die Arbeit einzubinden.

Wenn Sie keine geeignete Initiative finden, senden Sie uns bitte eine  E-Mail mit folgenden Informationen:

  • In welchem Bezirk/Stadtteil wollen Sie sich engagieren?
  • Wie viel Zeit bringen Sie mit?
  • Wobei möchten Sie helfen?
  • Welche Fähigkeiten haben Sie?
  • Wie können wir Sie erreichen?

Wichtiger HinweisWegen der sehr großen Zahl interessierter ehrenamtlicher Flüchtlingshelferinnen und -helfer haben wir einen Engpass bei der Weitervermittlung. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir nicht innerhalb kürzester Zeit einen geeigneten Einsatzort benennen können. Wir bitten schon jetzt um Ihr Verständnis, falls eine Antwort auf Ihre Mail nicht innerhalb kürzester Zeit erfolgen kann.

Wo gibt es Helfergruppen vor Ort?

Nachfolgend finden Sie private Initiativen, zu denen Sie selbstständig Kontakt aufnehmen können. Wer hier auch genannt werden möchte, kann uns mit einer  E-Mail um Aufnahme bitten.

Alle Bezirke

SchlauFox e. V. unterstützt mit seinem Mentoring-Projekt "Ankerlicht" jugendliche Geflüchtete auf ihrem Bildungsweg. Gesucht werden Ehrenamtliche, die sich im Mentoren-Team engagieren möchten.

Sprachbrücke-Hamburg e. V. steht für die Förderung sprachlicher Integration im Sinne eines Aufeinander-Zugehens, Voneinander-Lernens und Miteinander-Wachsens. Unser Projekt "Sprache im Alltag" umfasst freiwillig geleitete Gesprächsrunden und richtet sich an erwachsene Migranten, die ihre Deutschkenntnisse praxisnah anwenden und üben möchten. In kleinen Gruppen unterhalten wir uns zum Beispiel über Hamburg, Kultur oder Alltägliches und machen gemeinsame Ausflüge, die zum Thema passen. Alle Angebote sind ausnahmslos politisch und religiös neutral. Wir suchen in allen Bezirken Hamburgs Freiwillige, die einmal pro Woche im Team eine Gesprächsrunde leiten wollen. Kontakt: kontakt@sprachbruecke-hamburg.de

Dialog in Deutsch findet stadtweit in allen 33 Bücherhallen statt: Jede Woche können Zuwanderer in 80 Gesprächsgruppen gemeinsam Deutsch sprechen, Deutsch trainieren und Menschen kennenlernen. Motto: angekommen - angenommen. Die Gruppen sind offen und kostenlos für alle, eine Anmeldung ist nicht notwendig, es gibt keine Tests oder Prüfungen. Die Bücherhallen sind für die Teilnehmenden ein attraktiver Ort der Begegnung: öffentlich und gleichzeitig geschützt, bildungsnah mit Zugang zu modernsten Medien, aber kein Lehrbetrieb, politisch und religiös neutral. Die Gruppen werden von Ehrenamtlichen geleitet, die kontinuierlich geschult werden (Fahrtkosten werden erstattet). Gesucht werden laufend Ehrenamtliche für die Moderation einer Gruppenstunde in verschiedenen Bücherhallen. Bitte wenden Sie sich dazu ausschließlich direkt an das Büro von ‚Dialog in Deutsch‘(nicht an eine einzelne Bücherhalle), um zu besprechen, wo konkret Unterstützungsbedarf besteht. Kontakt: dialogindeutsch@buecherhallen.de

Jal ALB e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der den Flüchtlingsfamilien in den Notunterkünften Ausflüge und damit eine Ablenkung von dem Alltag in den Notunterkünften ermöglicht. Überzeugen sie sich selbst von unserer Arbeit und schauen Sie sich die Fotos unserer letzten Ausflüge auf unserer Internetseite an oder folgen Sie uns bei Facebook unter Jal ALB e. V. Haben Sie eine Frage oder suchen Sie eine spezielle Information? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an hilfe@jal-alb.de

Bezirk Altona

Bezirk Bergedorf

Bezirk Eimsbüttel

Bezirk Hamburg-Mitte

Bezirk Hamburg-Nord

Bezirk Harburg

Bezirk Wandsbek

Facebook-Gruppen

Wenn Sie bei Facebook aktiv sind, können Sie sich einer der bereits bestehenden Initiativen anschließen. Hier finden Sie eine Übersicht der dort vertretenen Gruppen:

Was versteckt sich hinter #HHhilft?

vergrößern Logo mit Schriftzug #HHhilft #HHhilft - Tue Gutes und tweete darüber (Bild: FHH) Tue Gutes und tweete darüber - das ist das Ziel von #HHhilft. Mit dem Hashtag  #HHhilft können Initiativen und Unterstützergruppen auf sich aufmerksam machen – bei Twitter und Facebook. Werben Sie neue Helferinnen und Helfer an, indem Sie über sich berichten.

Außerdem können Sie mit diesem Hashtag auch Ihrer individuellen Flüchtlingshilfe ein Gesicht geben. Zeigen Sie der Stadt, wie Sie den Flüchtlingen helfen. Posten Sie Fotos von gemeinsamen Gesprächen, Aktivitäten, Spaziergängen oder Willkommensfesten. Nur Sie können der Welt zeigen, wie sehr  #HHhilft.