Wismar Weltkulturerbe an der Ostsee

Der Hafen mit seiner Werft und den Fischerbooten, die Innenstadt mit ihren historischen Backsteinkirchen und Patrizierhäusern - die Hansestadt Wismar vereint maritimes Flair und kulturelle Schätze zu einem charmanten Stadtbild.

1 / 1

Wismar - Highlight in der Metropolregion Hamburg

Tipps

Pulsierendes Weltkulturerbe

Bei einem Ausflug in die Hansestadt Wismar kommen sowohl Kulturfreunde als auch Liebhaber maritimen Flairs auf ihre Kosten. Zwischen Lübeck, Rostock und Schwerin gelegen, schmiegt sich die Hansestadt sanft in die Wismarer Bucht an der Ostsee. In der Altstadt und dem nahe gelegenen alten Hafen konzentrieren sich eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Nicht umsonst wurde die Altstadt von Wismar zusammen mit der von Stralsund 2002 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Bei einem Bummel durch den Stadtkern begegnet man auf Schritt und Tritt Zeugnissen vergangener Zeiten. Die Altstadt Wismars gilt auch als eine der besterhaltenen in ganz Europa. Von Institutionen und den Einwohnern wird die Hansestadt liebevoll erhalten, gepflegt und restauriert. Dennoch gleicht Wismar keineswegs einer Museumsstadt. Wismar ist eine pulsierende Stadt. Studenten der Uni Wismar beleben die Innenstadt, Kneipen und Restaurants laden zum Verweilen ein, Ausstellungen, Konzerte, Theateraufführungen und Feste füllen den Kulturkalender der Stadt über das ganze Jahr hinweg. 

Rund um St. Nikolai

Der Bahnhof von Wismar ist nur einen Katzensprung vom historischen Zentrum entfernt und somit ein idealer Ausgangspunkt für einen Rundgang durch die Altstadt. Wer durch die Mühlengrube entlang des schmalen Mühlenbachs läuft, erkennt gleich den Charme Wismars. Auf großem Kopfsteinpflaster geht es vorbei an niedrigen hübschen Häusern, die in verschiedenen Farben gestrichen sind und deren Fassaden und Fenster oftmals von Geranien oder Rosen geziert werden. Nach wenigen Metern erreicht der Besucher die St. Nikolai Kirche, die einst das Gotteshaus für Seefahrer und Fischer war. Sie stammt in weiten Teilen aus dem 14. und 15. Jahrhundert und ist mit ihrem 37 Meter hohen Mittelschiff eine der höchsten Kirchen in ganz Deutschland. 

Am historischen Marktplatz

Die Mühlengrube geht über in die Frische Grube; hinter der Nikolaikirche biegt man links in die Bohrstraße, die ihrerseits in die Krämerstraße übergeht und direkt zum zentralen Marktplatz führt. Hier an der Ecke zur Lübschen Straße steht das Stammhaus der Karstadt AG. In dem Jugendstilbau legte Rudolph Karstadt den Grundstein für seine erfolgreiche Warenhauskette. Doch die Krämerstraße für sich ist schon eine Sehenswürdigkeit. Schmale Giebelhäuser reihen sich hier perlenkettenartig aneinander. Nach wenigen Schritten eröffnet sich dem Besucher der riesige Marktplatz, der fast quadratisch ist und Zufahrten aus allen Richtungen aufweist. Dominiert wird der zentrale Platz vom klassizistischen weißen Bau des Wismarer Rathauses. Auffällig ist zudem die Fassade des ältesten Bürgerhauses der Stadt. "Der Alte Schwede" mit seiner trutzigen Backsteinfassade wurde 1380 erbaut und ist seit 1878 eine Gastwirtschaft. Die Bezeichnung zur Erinnerung an die Schwedenzeit von 1648 bis 1803 erhielt das Haus erst Ende des 19. Jahrhunderts. Unweit vom Alten Schweden ist die Wasserkunst zu sehen. Sie diente von 1602 bis 1897 zur Trinkwasserversorgung der Stadt. 

Von weit her zu sehen

Am Markt geht es weiter zu St. Marien. Die ehemalige Ratsherrnkirche wurde im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, lediglich der 80 Meter hohe Turm ist noch erhalten und ist von weit her - ob zu See oder an Land -  zu sehen. Die dritte monumentale Backsteinkirche befindet sich quasi hinter der Marienkirche. St. Georgen ist die größte Stadtkirche. Während des Zweiten Weltkriegs stark zerstört, wird das Gotteshaus seit 1990 mithilfe von Spenden wieder aufgebaut. Seit 2014 kann der 36 Meter Hohe Turm besichtigt werden, von dem aus Besucher eine wunderschöne Aussicht über die Stadt genießen. 

Am Hafen

Was wäre ein Ausflug nach Wismar ohne den Besuch des Hafens? Von St. Georgen sind es nur rund 800 Meter zum historischen Hafen (Große Hohe Straße, Neustadt, Fischerreihe). Der frische Wind, das Kreischen der Möwen und der Geruch nach salziger Seeluft lassen den Gast das maritime Flair Wismars verspüren. Am Alten Hafen liegen kleine Fischerboote und die "Poeler Kogge", ein Nachbau einer hanseatischen Kogge aus dem 14. Jahrhundert, vor Anker. Speicher, das Baumhaus und das Zollhaus, das heute ein Restaurant beherbergt, säumen die Promenade am Alten Hafen. Am Kopf des Alten Hafens bildet das Wassertor den Eingang zur Altstadt. Es ist das einzige erhaltene Stadttor von ursprünglich fünf Toren und wurde 1450 erbaut. 

Event-Highlights in Wismar

Ein alljährlicher Höhepunkt im Event-Kalender der Hansestadt Wismar ist das Schwedenfest. Es wird im August gefeiert und erinnert an die 155-jährige Zugehörigkeit Wismars zu Schweden. Auch im Sommer steigt seit über 25 Jahren das beliebte Hafenfest. Alte Traditionssegler laden zu Ausfahrten in der Wismarer Bucht ein und das Areal am Alten Hafen verwandelt sich in einen bunten Jahrmarkt mit Musik, Riesenrad, Karussells und Ständen mit Leckereien. Handgefertiges Spielzeug und Kerzen, Christbaumschmuck und weihnachtliche Köstlichkeiten gibt es im Dezember auf dem Weihnachtsmarkt am historischen Marktplatz. 

Geschichte Wismars

Als Hafenstadt an der Ostsee kann Wismar auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken. Bis Ende des 12. Jahrhunderts von wendischen oder slawischen Obodriten besiedelt, wurde 1229 die Stadt erstmals urkundlich erwähnt. Seefahrer, Kaufleute und Händler ließen sich in Wismar nieder und bescherten der Stadt und ihrer wachsenden Einwohnerzahl wirtschaftlichen Aufschwung und Wohlstand. Von den auf den Schiffen transportierten Reichtümern wurden auch Seeräuber angelockt. Um die Handelswege auf See und an Land zu sichern, schlossen Wismar, Lübeck und Rostock 1259 ein Bündnis gegen Piraten. Die Stadt florierte von da an bis zum 16. Jahrhundert. Seide und Wolle, Pelze und Holz, Wein, Gewürze, Salz und Malz - unzählige Güter aus Nord- und Südeuropa und Russland fanden ihren Seeweg über die Ostsee nach Wismar oder wurden von hier aus in andere Länder verschifft. Schwer vom Dreißigjährigen Krieg getroffen, wurde die Stadt von schwedischen Truppen besetzt und 1648 der schwedischen Krone zugesprochen. Wismar war im Anschluss ständiger Zankapfel zwischen Schweden und Dänemark. 1803 verpfändete Schweden Wismar im Malmöer Pfandvertrag für 99 Jahre an das Herzogtum Mecklenburg Schwerin, wodurch 1903 Wismar endgültig an Deutschland zurückfiel. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt stark von Bomben zerstört, es kam zu 12 Luftangriffen. Zu Zeiten der DDR war Wismar der zweite Hafen der DDR und spezialisierte sich auf den Umschlag von Massengütern. Schon 1946 wurde ein Schiffsreparaturwerk der Roten Armee gegründet. Seit der Wiedervereinigung konnte ein Großteil des historischen Stadtkerns mithilfe der Städtebauförderung saniert werden. Der Hafen ist noch immer von großer Bedeutung für die Stadt. Die Werft gehört zu den modernsten ihrer Art, die holzverarbeitende Industrie am Hafen spielt eine große Rolle und seit 2013 unterhält Wismar mit dem Columbus Cruise Center Wismar einen Kreuzfahrt-Terminal. Der historische Hafen nahe dem Stadtkern hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel für Einheimische und Touristen entwickelt. 

Anfahrt

  • In Abständen von 30 bis 60 Minuten fahren IC und RE vom Hamburger Hauptbahnhof nach Wismar. Der Umsteig erfolgt in Ludwigslust, Schwerin oder Bad Kleinen. Zur Bahnauskunft.
  • Auto: ca. 1,5 Stunden über die A1, A20, B208

Unterkünfte in Wismar

Ob für ein Wochenende oder einen langen Urlaub - vom Privatzimmer bis zum luxuriösen Sternehotel finden Besucher in Wismar Unterkünfte verschiedenster Preis- und Komfortklassen. Hier eine kleine Auswahl an Hotels: 

Steigenberger Hotel 

4-Sterne-Hotel im Zentrum

Das 4-Sterne Steigenberger Hotel liegt zentral am Wismarer Marktplatz. Gästen können in dem großzügigen Wellness-Bereich des Hotels bei Finnischer Sauna, im Dampfbad oder bei Kosmetikanwendungen entspannen. 

Button Bett-Emblem Hotel buchen Standard kleinSteigenberger Hotel
Am Markt 24
23966 Wismar

Trennlinie

Stadthotel Stern

Komplett barrierefrei

Das 4-Sterne Stadthotel Stern wurde 2011 fertiggestellt und ist komplett barrierefrei. Seinen Restaurantgästen bietet es eine Auswahl an regionalen Spezialitäten und frischen Fisch. Neben der Lage im historischen Stadtkern punktet das Hotel mit einem Wellnesscenter.

Button Bett-Emblem Hotel buchen Standard kleinStadthotel Stern
Lübsche Straße 9
23966 Wismar

Trennlinie

Restaurant & Hotel Wismar

Im Herzen der Altstadt

Zentral in der Altstadt gelegen, bildet das Restaurant & Hotel Wismar einen idealen Ausgangspunkt um die Sehenswürdigkeiten im Stadtkern zu entdecken. Das urige Restaurant im maritimen Stil serviert Fischspezialitäten. 

Button Bett-Emblem Hotel buchen Standard kleinRestaurant & Hotel Wismar
Breite Straße 10
23966 Wismar

Trennlinie
​​​​​​​

Veranstaltungen in Wismar

Zeitraum

Weltkulturerbe an der Ostsee
Der Hafen mit seiner Werft und den Fischerbooten, die Innenstadt mit ihren historischen Backsteinkirchen und Patrizierhäusern - die Hansestadt Wismar vereint maritimes Flair und kulturelle Schätze zu einem charmanten Stadtbild.
http://www.hamburg.de/image/7628392/1x1/150/150/c2e1d6a5e396adebbecf8485a9b91c97/qX/imago73441807h-hafen-mit-zollhaus-wismar.jpg
20170816 09:56:39