Hochbahn Ringlinie Eine Kurzreise durch Hamburg

Die historische U-Bahnlinie 3 verbindet als Ringlinie verschiedene touristische Stationen in der Innenstadt. Die Fahrt entlang des Hafens ist der Höhepunkt dieser ganz besonderen Rundreise.

1 / 1

 Hochbahn Ringlinie

Die Ringlinie U3 

Die modernen U-Bahnen sind aus den Großstädten dieser Welt nicht mehr wegzudenken. Sie ermöglichen den Mitfahrenden eine schnelle Überfahrt. In Hamburg geht es auch anders: Zwar werden auch hier die U-Bahnlinien 1 bis 4 genutzt, um schnellstmöglich von einem zum anderen Punkt zu gelangen, doch die U3 ist beliebter als die Nachbarlinien. Denn sie hält an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. So wird eine Fahrt in der Ringlinie zu einer Kurzreise durch Hamburg. 

Vom Rathaus zu den Landungsbrücken

Zu den touristischen Attraktionen des südlichen Bereichs gehören vor allem die Streckenabschnitte zwischen Rathaus und Landungsbrücken. Die Stationen bis Baumwall führen die Linie auf einem Viadukt mitten durch die Innenstadt. Vom Baumwall sind es nur wenige Gehminuten bis in die Speicherstadt und HafenCity. Dann öffnet sich das Panorama und die Elbe tritt in Erscheinung. Von dort geht es am Hafen entlang und der Mitfahrende hat eine tolle Sicht auf die Elbphilharmonie, die beiden Musicaltheater und die Museumsschiffe Rickmer Rickmers und Cap San Diego.  

St. Pauli und Feldstraße

Nach den Landungsbrücken fährt die U3 unterirdisch weiter und ihr erster Halt ist St. Pauli. Die Station befindet sich direkt an der berühmten Reeperbahn. Vor allem in den Abendstunden und am Wochenende steigen an dieser Station viele Mitreisende ein und aus. Tagsüber bietet sich ein Spaziergang in Planten un Blomen an. In unmittelbarer Nähe zur Haltestelle Feldstraße lassen sich verteilt im Jahr unterschiedliche Attraktionen auf dem Heiligengeistfeld finden: Der Hamburger DOM, das Millerntor-Stadion oder der Hochbunker aus dem Zweiten Weltkrieg. Zudem ist das Karolinenviertel mit vielen kleinen Läden nicht weit. Bevor die Bahn die Station Schlump und damit den ersten großen Knotenpunkt in Hamburg anfährt, hält sie noch an der Sternschanze. 

Von der Sternschanze zur Kellinghusenstraße

Bei Einheimischen ist die Sternschanze vor allem als Bar- und Kneipenviertel bekannt. Zudem gibt es eine Vielzahl an Restaurants und Cafés, in denen gemütliche Stunden verbracht werden können. Nach Schlump verlässt die Bahn ihren Tunnel und fährt auf einem Viadukt von der Hoheluftbrücke über Eppendorfer Baum zur Kellinghusenstraße. Besonders die Häuser der Gründerzeit, die sich direkt am Isebekkanal befinden, sind schön anzuschauen. Von der Kellinghusenstraße aus kann mit weiteren Linien der Hamburg Flughafen angefahren werden.

Von der Sierichstraße bis nach Barmbek

Nach der Sierichstraße sind die nächsten beiden Stationen Borgweg und Saarlandstraße besonders für ihre Nähe zum Hamburger Stadtpark bekannt, der im Sommer Einheimische und Touristen gleichermaßen anzieht. Die große Festwiese lädt zum Entspannen, der Parksee zum Schwimmen und das Planetarium zum Entdecken des Universums ein. Hinweis: Das Planetarium ist wegen Umbauarbeiten bis Ende 2016 geschlossen. Im zweiten großen Knotenpunkt der Stadt, der Haltestelle Barmbek, angekommen, gibt es die Möglichkeit die Runde fortzusetzen oder nach Wandsbek-Gartenstadt zu fahren. 

Von Dehnhaide über den Hauptbahnhof zum Rathaus 

Die nachfolgenden Stationen der U3 sind größtenteils überirdisch und erlauben tolle Blick auf den Hamburger Osten. Zwischen Mundsburg und der Hamburger Straße befindet sich außerdem das Shopping-Center Hamburger Meile. Der Hauptbahnhof ist der dritte große Knotenpunkt im Hamburger Nahverkehr. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch das Chilehaus, das eines der architektonischen Meisterwerke der Stadt darstellt. Bis zur nächsten Haltestelle Mönckebergstraße, die sich inmitten der Fußgängerzone befindet, ist es nicht weit. Die Einkaufsmöglichkeiten sind dort und in der angrenzenden Spitalerstraße endlos. Die nächste Station ist das Hamburger Rathaus und somit kommt die Rundreise mit der U3 zu ihrem Ende. Doch der Jungfernstieg und die Alster sind nicht weit entfernt und laden zu einem Spaziergang ein.  

Geschichte der Hamburger Hochbahn 

Die Linie U3 ist durch ihre Inbetriebnahme in 1912 die älteste U-Bahnlinie in Hamburg. Die U1 und U2 folgten in den nächsten Jahrzehnten. Trotz dieser moderneren Möglichkeiten im Nahverkehr fuhren die Hamburger Straßenbahnen noch bis in die 1960er und 1970er Jahre. Gegen Ende 2012 wurde ein erster Teilbereich der neuen Linie U4 eröffnet. In Billstedt beginnend fährt sie über den Hauptbahnhof und Jungfernstieg in die HafenCity. Weitere Stationen sind bereits im Bau.

Autor:

Eine Kurzreise durch Hamburg
Die historische U-Bahnlinie 3 verbindet als Ringlinie verschiedene touristische Stationen in der Innenstadt. Die Fahrt entlang des Hafens ist der Höhepunkt dieser ganz besonderen Rundreise.
http://www.hamburg.de/image/4594380/1x1/150/150/3f7a24530b74535708b2ae864597fee3/Er/u3-bild.jpg
20150831 15:30:20