Freie und Hansestadt Hamburg

Freiwilliges Jahr Einsatz für die Gesellschaft

Sie sind sich über Ihren Berufswunsch noch nicht im Klaren? Sie möchten erst einmal etwas Praktisches tun? Sie möchten neue Erfahrungen machen? Dann ist ein Freiwilliges Jahr das Richtige für Sie! Hier finden Sie Informationen zu Rahmenbedingungen und Arbeitsfeldern.

Informationen Freiwilligenjahr FSJ / FÖJ Hamburg

Gesetzlicher Rahmen

vergrößern Bildcollage: Tätigkeiten im Freiwilligenjahr (Bild: FHH) Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) sind ein soziales bzw. umweltbezogenes Bildungsjahr für junge Menschen. Grundlage ist das Gesetz zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten

Die Teilnehmenden am Freiwilligen Sozialen bzw. Ökologischen Jahr werden ergänzend zum hauptamtlichen Personal eingesetzt. Obwohl das FSJ und FÖJ kein Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis begründet, gelten die arbeitsrechtlichen Schutzvorschriften (zum Beispiel Jugendarbeitsschutzgesetz, Kündigungsschutz usw.) und das Bundesurlaubsgesetz.

Ziele und Einsatzbereiche

Das Freiwillige Soziale bzw. Ökologische Jahr ist so gestaltet, dass die Teilnehmenden

  • verantwortungsvolles, soziales und ökologisches Handeln im Sinne des Gemeinwohls einüben können,
  • Einblicke in gesellschaftliche, soziale, ökologische und interkulturelle Zusammenhänge erhalten,
  • eine Förderung ihres Engagements im sozialen bzw. ökologischen Bereich erfahren,
  • soziale bzw. ökologische Berufe und deren Vielfältigkeit bezogen auf wechselnde Anforderungen kennen lernen,
  • Kritik-, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit sowie globales Denken entwickeln können,
  • die Persönlichkeit entfalten, eigene Wertvorstellungen überprüfen und Vorurteile abbauen sowie soziales Verhalten erlernen.

Das FSJ wird in Deutschland ganztägig als überwiegend praktische Hilfstätigkeit in gemeinwohlorientierten Einrichtungen geleistet. Hierbei handelt es sich insbesondere um Einrichtungen

  • der Wohlfahrtspflege,
  • der Kinder- und Jugendhilfe, einschließlich des Bereichs der außerschulischen Jugendbildung und der Jugendarbeit,
  • der Gesundheitspflege
  • sowie um kulturelle Einrichtungen und Einrichtungen im Sportbereich.

Das FSJ im Ausland wird in Einrichtungen des europäischen und außereuropäischen Auslandes geleistet, zu denen auch der Dienst für Frieden und Versöhnung gehört.

Das FÖJ im In- und Ausland findet ganztägig als überwiegend praktische Hilfstätigkeit in Einrichtungen mit dem Ziel statt,

  • das Verantwortungsbewusstsein für einen achtsamen Umgang mit Natur und Umwelt zu stärken,
  • das Umweltbewusstsein für das Handeln für Natur und Umwelt zu entwickeln sowie
  • einen Einblick in den Bereich der Nachhaltigen Entwicklung und der Entwicklungszusammenarbeit zu bekommen.

Parallel zur praktischen Hilfstätigkeit in den Einsatzstellen werden die Teilnehmenden im FSJ und FÖJ pädagogisch begleitet. Die pädagogische Begleitung umfasst fachliche Anleitung durch die Einsatzstelle sowie individuelle Betreuung (zum Beispiel Einsatzstellenbesuche und Kriseninterventionen) und die Schulung in Seminaren. Die Teilnehmenden wirken aktiv bei der Gestaltung der Seminare mit.

Träger

Gesetzlich zugelassene Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres im Inland sind

  • die in der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege zusammengeschlossenen Verbände und ihre Untergliederungen;
  • Religionsgemeinschaften mit dem Status einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft;
  • Gebietskörperschaften sowie nach näherer Bestimmung der Länder sonstige Körperschaften des öffentlichen Rechts, das können zum Beispiel Gemeindeverbände, Behörden, Berufsgenossenschaften sein.

Darüber hinaus können weitere Träger des FSJ auf Antrag von der zuständigen Landesbehörde zugelassen werden.

Die Träger des FÖJ müssen grundsätzlich von der zuständigen Landesbehörde zugelassen werden.

Weitere Informationen für Träger finden Sie hier... 

Dauer

Die Regelzeit des Freiwilligen Sozialen bzw. Ökologischen Jahres beträgt zwölf Monate. Der Freiwilligendienst kann aber auch für eine Dauer sechs oder 18 Monaten geleistet werden.

Im Rahmen des pädagogischen Gesamtkonzeptes kann der Träger eine Ableistung des FSJ auch in drei Monatsblöcken anbieten. Bis zu einer Höchstdauer von insgesamt 18 Monaten kann ein FSJ und FÖJ auch nacheinander abgeleistet werden. Die Mindestdienstdauer muss dabei sechs Monate betragen.

In Ausnahmefällen kann das FSJ auch bis zu einer Dauer von 24 Monaten geleitstet werden, wenn dies im pädagogischen Konzept begründbar ist.

Weiterhin ist es dem Träger möglich, einen kombinierten Jugendfreiwilligendienst im In- und Ausland für eine Höchstdauer von bis zu 18 Monaten anzubieten. Die Einsatzzeit im Inland muss dabei mindestens drei Monate umfassen und im Ausland mindestens drei Monate bis höchstens zwölf Monate.

Persönliche Voraussetzungen

Wer offen ist für soziale und ökologische Fragestellungen und herausfordernde Aufgaben in unserer Gesellschaft sucht, für den ist ein Freiwilliges Soziales Jahr bzw. ein Freiwilliges Ökologisches Jahr genau das richtige.

Teilnehmen können junge Menschen, die ihre Vollzeitschulpflicht (in der Regel bis 16) erfüllt und noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet haben.

Leistungen im FSJ oder FÖJ

Auch wenn es sich beim Freiwillige Sozialen bzw. Ökologischen Jahr um einen Dienst handelt, in dem sich die Teilnehmenden freiwillig für soziale und ökologische Aufgaben engagieren, wird der Einsatz mit folgenden Leistungen honoriert:

Taschengeld

Die Höhe des Taschengeldes ist bei den Trägern unterschiedlich geregelt. Die Höchstgrenze ist gesetzlich vorgeschrieben. Es wird aktuell ein Taschengeld von maximal 348 Euro gezahlt. Das Taschengeld, das die Träger zahlen, bleibt in der Regel darunter.

Sozialversicherung

FSJ- und FÖJ- Teilnehmende sind in der gesetzlichen Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung versichert. Sie werden rechtlich annähernd so behandelt wie Beschäftigte oder Auszubildende.  Der Beitrag zur Unfallversicherung kann auch von der Einsatzstelle getragen werden. Als Berechnungsgrundlage dient das Taschengeld plus Wert der Sachbezüge (Unterkunft, Verpflegung).

Jahresurlaub

Der gesetzliche Urlaubsanspruch im Kalenderjahr beträgt im FSJ mindestens 24 Tage, im FÖJ 26 Arbeitstage. Dauert das FSJ/FÖJ weniger als zwölf Monate, wird der Urlaubsanspruch pro Monat um 1/12 des Jahres Urlaubs reduziert. Im Übrigen gelten für Jugendliche längere Urlaubsansprüche nach den Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes.

Unterkunft und Verpflegung

Die Freiwilligen erhalten -soweit möglich- kostenfreie Verpflegung und kostenfreie Unterkunft. Werden Unterkunft und Verpflegung nicht vom Träger gestellt, können Geldersatzleistungen in Form von Kostenerstattung -in Anlehnung an die Sachbezugsverordnung des Bundes in der jeweils geltenden Fassung- gezahlt werden.

Kindergeld

Während eines FSJ oder FÖJ besteht Anspruch auf Kindergeld, da die Ableistung eines FSJ oder FÖJ gleichbedeutend mit Zeiten der Schul- und Berufsausbildung ist. Gleiches gilt für Kinderfreibeträge im Steuerrecht.

Waisenrente

Die Waisenrente (Halb- und Vollwaisenrente) wird für die Dauer der Teilnahme am FSJ/FÖJ weitergezahlt.

Zeugnis

Für das geleistete FSJ oder FÖJ kann auf Verlangen ein Zeugnis über Art und Dauer des freiwilligen Dienstes vom Träger gefordert werden. Die Anfertigung kann unter Beteiligung der Einsatzstelle erfolgen.

Anerkennung

Für die Ausbildung oder ein Studium im Sozial- Gesundheits- und Umweltbereich kann das FSJ oder FÖJ ggf. als Wartezeit oder auch teilweise als Vorpraktikum anerkannt werden.

Pädagogische Begleitung und Bildungsarbeit

Die Freiwilligen werden während ihres FSJ oder FÖJ von sozialpädagogischen Fachkräften des Trägers begleitet.

Die Pädagogische Begleitung hat das Ziel, die jungen Freiwilligen auf ihren Einsatz in einem neuem Erfahrungsraum vorzubereiten, sie zu unterstützen Eindrücke und Erfahrungen auszutauschen und aufzuarbeiten. Darüber hinaus sollen soziale und interkulturelle Erfahrungen vermittelt und das Verantwortungsbewusstsein für das Gemeinwohl und für den nachhaltigen Umgang mit der Natur gestärkt werden.

Die pädagogische Begleitung erfolgt durch die fachliche Anleitung und durch eine individuelle pädagogische Betreuung der Einsatzstellen und/oder des Trägers.

Ein weiterer wichtiger Teil der pädagogischen Begleitung durch die Träger sind die Seminare. Es werden Begleitseminare zum Erfahrungsaustausch, zur sozialen, ökologischen und politischen Bildung, zu fachspezifischen Themen und zur Förderung der kreativen Fähigkeiten durchgeführt.

Die Seminare sind ein wesentlicher Bestandteil des Freiwilligen Sozialen und Ökologischen Jahres und gelten als Arbeitszeit. Die Teilnahme ist Pflicht. Insgesamt sind 25 Seminartage auf einen zwölfmonatigen Dienst vorgeschrieben.

Die Gestaltung der Seminare erfolgt nach den konzeptionellen Vorstellungen der einzelnen FSJ-Träger, doch auch die Freiwilligen sind eingebunden. Sie wirken aktiv mit bei der inhaltlichen Gestaltung sowie der Auswahl von Themen, Vorhaben, Projekten und Studienfahrten.

Bewerbungen

Bewerbungen können grundsätzlich ganzjährig an die Träger gerichtet werden. Welche Unterlagen dazu nötig sind, erfahren Sie bei den jeweiligen Trägern, deren Kontaktadressen Sie hier finden.