Behörde für Inneres und Sport

Hinweise für Betreuungskräfte Gruppen- oder Klassenreisen mit ausländischen Schülerinnen und Schülern

Für Reisen als Klasse, Sport- oder Jugendgruppe mit ausländischen Schülerinnen und Schülern ist die jeweilige aufenthaltsrechtliche Situation zu beachten.

Gruppen- oder Klassenreisen mit ausländischen Schülerinnen und Schülern

Über 20 Prozent der Schülerinnen und Schüler an Hamburgs öffentlichen Schulen sind ausländische Staatsangehörige. Ein Blick in die Pässe oder andere Ausweisdokumente zeigt, dass die aufenthaltsrechtliche Situation dieser Kinder und Jugendlichen sehr unterschiedlich sein kann.

Je nach aufenthaltsrechtlichem Status bedarf es besonderer Voraussetzungen, wenn Schülerinnen und Schüler Hamburg verlassen und in andere Länder einreisen. Bei der Durchführung von Klassenfahrten oder Gruppenreisen ist eine frühzeitige Planung sinnvoll, um unangenehme Überraschungen und Enttäuschungen zu vermeiden.

Reisen ins Ausland

Staatsangehörige eines Landes der Europäischen Union (EU) und/oder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)benötigen für Reisen innerhalb der EU/EWR lediglich einen gültigen und anerkannten Reisepass oder Personalausweis (ID-Card).

Alle anderen Staatsangehörigen, die im Besitz eines gültigen und
anerkannten Reiseausweises sind und einen der folgenden Aufenthaltstitel
besitzen, dürfen sich bis zu 90 Tage innerhalb von 180 Tagen visafrei in den
Staaten des Schengener Abkommens (nicht mit den EU-Mitgliedsstaaten zu verwechseln) aufhalten:

  • Niederlassungserlaubnis
  • Daueraufenthaltserlaubnis-EU (EG)
  • Aufenthaltserlaubnis
  • Blaue-Karte EU
  • ICT Karte
  • Mobile ICT Karte

Schülersammelliste / Reisendenliste

Sofern mitreisende Schülerinnen oder Schüler nicht die Staatsangehörigkeit eines Landes der EU/EWR besitzen oder nicht im Besitz eines eigenen Reisedokumentes und eines der oben aufgeführten Aufenthaltstitels sind, benötigen Sie für eine Reise in EU oder EWR-Länder eine sog. Reisendenliste oder ein individuelles Visum der jeweiligen Auslandsvertretung. Zu empfehlen ist die Beantragung einer Reisendenliste bei der Abteilung für Zentrale Ausländerangelegenheiten des Einwohner-Zentralamtes.

Duldungen oder Aufenthaltsgestattungen sind keine Aufenthaltstitel. In diesen Fällen ist grundsätzlich von der Notwendigkeit einer Schülersammelliste/ Reisendenliste auszugehen.

Ebenso ist zu beachten, dass nicht alle Länder des Schengener Abkommens auch in der Europäischen Union / EWR sind und umgekehrt.

Beispielfall:
Eine Schülerin / ein Schüler mit der Staatsangehörigkeit eines Drittstaates (außerhalb EU/EWR) möchte nach Spanien reisen. Ein gültiger Reisepass und eine Niederlassungserlaubnis liegen vor:
Spanien ist ein Staat im Schengenraum. Eine Schülersammelliste/ Reisendenliste oder individuelles Visum ist nicht notwendig.

Die gleiche Schülerin / der gleiche Schüler möchte nun eine Reise nach Großbritannien antreten:
Großbritannien ist ein Staat der Europäischen Union, aber nicht des Schengener Abkommens. In diesem Fall ist eine Schülersammelliste/ Reisendenliste oder ein individuelles Visum notwendig.

Antragstellung

Die Bearbeitung und Ausstellung einer Reisendenliste erfolgt durch das Geschäftszimmer der Abteilung für Zentrale Ausländerangelegenheiten im Einwohner-Zentralamt. Benötigt wird ein formloser Antrag, der möglichst frühzeitig eingereicht wird. Gerne stehen Ihnen die Kolleginnen und Kollegen, auch bereits im Vorfeld für Fragen zum Verfahrensablauf zur Verfügung. Bitte beachte Sie, dass eine Reise nicht immer in allen Fällen genehmigt werden kann.

Für die Erstellung einer Reisendenliste wird Folgendes benötigt:

  • Formloser Antrag der Schule/ des Sportvereins o.ä. mit Dauer und Ziel der Reise. Die verantwortlichen Betreuungskräfte müssen ebenfalls mit aufgeführt werden
  • 1 aktuelles biometrisches Passfoto
  • (Reise-)Ausweis, Aufenthaltstitel oder ein sonstiges aufenthaltsrechtliches Dokument (z.B. Duldung) der jeweiligen Person
  • Gebühr in Höhe von 12 Euro pro reisender Person.

Kontakt:

Einwohner-Zentralamt
Abteilung für Zentrale Ausländerangelegenheiten
Geschäftsstelle E3
Hammer Straße 30-34
22041 Hamburg

Tel.:   040 42839-4061
Mail: Geschaeftsstelle-E3@eza.hamburg.de