Behörde für Inneres und Sport

Nur aus wichtigem Grund möglich Namensänderung

Eine öffentlich-rechtliche Namensänderung hat Ausnahmecharakter und ist nur möglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Sie dient dazu, Unzuträglichkeiten im Einzelfall zu beseitigen. Ein persönliches Beratungs­gespräch zu den Gründen und rechtlichen Voraussetzungen vor der Antragstellung ist unbedingt erforderlich. In der Freien und Hansestadt Hamburg übernimmt das Referat E 14 des Einwohner-Zentralamtes diese Aufgabe.

Namensänderung

Allgemeine Hinweise

Der Umstand, dass dem Namensträger der bestehende Name nicht gefällt oder dass ein anderer Name klangvoller wäre oder eine stärkere Wirkung auf Dritte ausüben würde, stellt keinen wichtigen Grund für eine Namensänderung dar.

Familiennamen und Vornamen können nur aus einem wichtigen Grund geändert werden. Die Grundlage ist das Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen vom 5. Januar 1938 (Reichsgesetzblatt I S. 9, BGBl. III Nr. 401-1). Für ausländische Staatsangehörige gilt dieses Gesetz nur bei bestimmten Personengruppen (zum Beispiel bei Asylberechtigten).

Weiterführende Informationen zu den Voraussetzungen einer Namensänderung und Beispiele für wichtige Gründe.

Zuständigkeiten

Bitte beachten Sie, dass Namenserklärungen (zum Beispiel Wiederannahme des Geburtsnamens nach Auflösung einer Ehe) und Namenserteilungen (Annahme des Nachnamens des Kindsvaters bei unverheirateten Eltern) in die Zuständigkeit der Standesämter fallen.

Vertriebene und Spätaussiedler können nach § 94 des Bundesvertriebenen- und Flüchtlingsgesetzes (BVFG) beim zuständigen Standesamt eine Erklärung über die Annahme ihres Vor- und Familiennamens in deren deutsche Form abgeben.

Eingebürgerte können nach Art. 47 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) über eine Erklärung beim zuständigen Standesamt eine deutschsprachige Form ihres Vor- oder ihres Familiennamens annehmen; Bestandteile des Namens ablegen, die das deutsche Namensrecht nicht vorsieht (z. B. Vatersnamen); aus einem Kettennamen Vor- und Familiennamen bestimmen; bei Fehlen von Vor- oder Familiennamen einen solchen Namen wählen.

Vornamensänderungen nach dem Transsexuellengesetz (TSG) nimmt das zuständige Amtsgericht vor.

Gebühren & erforderliche Unterlagen

Die Gebühren für eine Änderung des Familiennamens betragen 30,00 - 1022,00 Euro, Vornamensänderung 30,00 - 255,00 Euro. Die notwendigen Unterlagen können Sie vorab telefonisch erfragen.

Kontakt

Bumper

Namensänderungen

Frau Ohlen
Leitung
Frau Ohlen
Hammer Straße 30-34
22041 Hamburg

  • +49 40 42839-2150
  • +49 40 42731-2387