Behörde für Inneres und Sport

Namensänderung Namensänderungen

Namensänderungen

Allgemeines:

Familiennamen und Vornamen können nur aus einem wichtigen Grund geändert werden. Die Grundlage ist das Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen vom 5. Januar 1938 (RGBl. I S. 9, BGBl. III Nr. 401-1). Für ausländische Staatsangehörige gilt dieses Gesetz nur bei bestimmten Personengruppen (z.B. bei Asylberechtigten).

Der Umstand, dass dem Namensträger der bestehende Name nicht gefällt oder dass ein anderer Name klangvoller wäre oder eine stärkere Wirkung auf Dritte ausüben würde, stellt keinen wichtigen Grund für eine Namensänderung dar.

Änderung des Familiennamens

Ein wichtiger Grund für die Änderung eines Familiennamens liegt dann vor, wenn das schutzwürdige Interesse des Antragstellers gegenüber anderen Gesichtspunkten überwiegt. Dies können schutzwürdige Interessen anderer Beteiligter oder im Sinne des öffentlichen Interesses Grundsätze der Namensführung sein, zu denen auch die soziale Ordnungsfunktion des Namens und das öffentliche Interesse an der Beibehaltung des bisherigen Namens gehören.

Änderung des Vornamens

Für die Änderung von Vornamen gilt das Vorgenannte mit der Einschränkung, dass das öffentliche Interesse an der Beibehaltung des bisherigen Vornamens geringer zu bewerten ist.

Beispiele für das Vorliegen eines wichtigen Grundes:

  • Familiennamen, die im gesamten Geltungsbereich des Gesetzes oder in größeren Teilbereichen so oft vorkommen, dass sie generell an Unterscheidungskraft eingebüßt haben (z. B. Meier, Müller),
  • Familiennamen, die anstößig oder lächerlich klingen oder Anlass zu frivolen oder unangemessenen Wortspielereien geben könnten (z. B. Fick),
  • Familiennamen, deren Schwierigkeiten in der Schreibweise oder Aussprache zu einer nicht unwesentlichen Behinderung des Antragstellers führen, gleiches gilt für Doppelnamen und sehr lange oder besonders umständliche Familiennamen.
  • Namensänderungen aus psychischen Gründen, wenn z. B. der Wunsch besteht, den "ererbten" Namen des Vaters abzulegen, weil das Kind von diesem sexuell missbraucht wurde,
  • Vornamen, die das Geschlecht des Namensträgers nicht eindeutig erkennen lassen.

Namensänderung nach erfolgter Einbürgerung

Ein wichtiger Grund liegt auch vor, wenn der Wunsch besteht, mit der Einbürgerung seinen Namen ändern zu lassen, weil er die ausländische Herkunft im besonderen Maße erkennen lässt und der Eingebürgerte im Interesse der weiteren Eingliederung Wert auf einen unauffälligeren Namen legt.

Namensänderung von Scheidungs- oder Pflegekindern

Der Familienname eines Scheidungskindes kann geändert werden, wenn die namentliche Einbindung in den Familienverband des allein sorgeberechtigten Elternteils für das Wohl des Kindes erforderlich ist. Der nicht sorgeberechtigte Elternteil ist am Namensänderungsverfahren zu beteiligen. Sein Einverständnis ist jedoch nicht notwendig.

Für die Änderung des Familiennamens eines Pflegekindes genügt es, wenn die Namensänderung für das Wohl des Kindes förderlich ist. Die leiblichen Eltern sind an dem Verfahren zu beteiligen, ihr Einverständnis ist jedoch nicht notwendig.

Wichtige Ausnahmen bei der Zuständigkeit

  • Vertriebene und Spätaussiedler können nach § 94 des Bundesvertriebenen- und Flüchtlingsgesetzes (BVFG) beim zuständigen Standesamt eine Erklärung über die Annahme ihres Vor- und Familiennamens in deren deutsche Form abgeben.
  • Eingebürgerte können nach Art. 47 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) über eine Erklärung beim zuständigen Standesamt eine deutschsprachige Form ihres Vor- oder ihres Familiennamens annehmen (gibt es eine solche Form des Vornamens nicht, so kann ein neuer Vorname angenommen werden); Bestandteile des Namens ablegen, die das deutsche Namensrecht nicht vorsieht (z. B. Vatersnamen); aus einem Kettennamen Vor- und Familiennamen bestimmen; bei Fehlen von Vor- oder Familiennamen einen solchen Namen wählen; die ursprüngliche Form eines nach dem Geschlecht oder dem Verwandtschaftsverhältnis abgewandelten Namens annehmen.
  • Vornamensänderungen nach dem Transsexuellengesetz (TSG) nimmt das zuständige Amtsgericht vor.

Wenn Sie noch weitere Fragen zum Thema Namensänderungen haben, wenden Sie sich bitte an

Kontakt

Bumper

Namensänderungen

Frau Ohlen
Amsinckstraße 34
20097 Hamburg

  • 040 42839-2150
  • 040 42839-4188

Öffnungszeiten

montags und donnerstags 08:00 - 12:30 und 13:15 - 15:30 Uhr, dienstags, mittwochs und freitags 08:00 - 12:30 Uhr