Senatskanzlei

Wissenschaftlicher Austausch Hochschulzusammenarbeit

Um Ideen, Kreativität, Intelligenz und Exzellenz zu fördern, brauchen wir Mobilität und Internationalität und damit insbesondere auch den intensiven geistigen und wissenschaftlichen Austausch mit Frankreich. Anliegen der Bevollmächtigten und Ziel der Zusammenarbeit ist daher die Förderung der Studierenden- und Wissenschaftlermobilität zwischen Deutschland und Frankreich.

Hochschulzusammenarbeit

Intensiv in internationalen Kontexten arbeiten zu können wird bei Hochschulabsolventen und jungen Forschern und Forscherinnen zunehmend vorausgesetzt. Studienaufenthalte im Partnerland fördern den Erwerb dieser Kompetenz und eröffnen deshalb Karrierechancen.

Darüber hinaus sind Wettbewerbsfähigkeit und Innovationen von Weltrang in einer fortschreitend globalisierten Welt nur durch höchste Qualität von Lehre und Forschung zu sichern. Die internationale Ausrichtung von Forschung und Lehre, der Wettbewerb um die besten Studierenden, Nachwuchswissenschaftler und Forscher ist folglich ein unabdingbares Muss.

Die deutsch-französische Hochschulkooperation ermöglicht jungen Forschern und Forscherinnen, sich in Netzwerken und Hochleistungsteams zusammenzufinden, um gemeinsam neue, kreative Ideen zu entwickeln. Auf diese Weise gelingt es Deutschland und Frankreich, gemeinsame Exzellenz hervorzubringen.

Forschungskooperation

Die deutsch-französische Forschungskooperation fällt in die Zuständigkeit des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), das ausführliche Informationen zur Forschungskooperation bereitstellt.

Weitere Links