Behörde für Schule und Berufsbildung

Musikunterricht Kooperationen der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg mit Schulen

Mit dem Ausbau der Ganztagsbetreuung an Hamburger Schulen hat sich ein Teil des traditionellen gebührenpflichtigen Nachmittagsunterrichts unserer Musikschule gewandelt. Etwa 1500 Schülerinnen und Schüler werden in Kooperationen unterrichtet, in der Regel in den Zeitfenstern für Ganztagsschulangebote. Es bestehen verschiedene Finanzierungsmodelle, sowohl elternfinanzierte als auch schulfinanzierte Angebote sind möglich.

Staatliche Jugendmusikschule Hamburg – Kooperationen mit Schulen – FHH

vergrößern Klarinettenspieler (Bild: JMS)  

Schule Alsterredder

Die Grundschule liegt im Stadtteil Sasel zusammen mit dem Gymnasium Oberalster am Alsterlauf. In den letzten Schuljahren sind Kooperationen in den Fächern Gitarre, Querflöte, Blockflöte, Viola, Violine und Perkussion aufgebaut worden.

Die Lehrkräfte der Jugendmusikschule kommen mittags in die Grundschule und unterrichten nach den Kooperationsstunden, die nur Schüler der Schule Alsterredder besuchen, weiter in den Räumen der Grundschule im traditionellen Nachmittagsbereich, der allen offensteht.

Mit Einführung der GBS (Ganztägige Bildung und Betreuung an Hamburger Schulen) bleibt die Kooperation so erhalten. Sozialer Träger ist der Hort, der vor einigen Jahren auf dem Grundstück der Schule entstanden ist.

vergrößern Gitarre (Bild: Bo Lahola)

Heinrich-Hertz-Stadtteilschule

Mit der am Stadtpark gelegenen Schule verbindet die Jugendmusikschule eine langjährige Zusammenarbeit im Unterrichtsfach Bläserklasse in der Sekundarstufe 1.

Zusätzlichen Unterricht in Kleingruppen erhalten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler in den Fächern Trompete, Klarinette, Saxofon, Querflöte und Posaune. Als weitere Kooperation nach Schulschluss haben wir Gruppenunterricht in den Fächern Schlagzeug und Gitarre eingerichtet.

vergrößern Kinderchor (Bild: JMS)

Max-Brauer-Schule

An der Max-Brauer-Schule bieten wir im Anschluss an die Mittagspause die Fächer Violine, Perkussion, Gitarre und Kinderklarinette immer montags und mittwochs am frühen Nachmittag für Grundschulkinder an. Durch diese Kooperation ermöglichen wir Kindern den Zugang zur Musikschule im Rahmen von Schule, ohne zusätzliche Wege und Fahrzeiten, ohne Hemmschwellen sich überhaupt an eine Musikschule zu wenden. Früh vorbereitet wird der Unterricht durch eine Lehrkraft der Jugendmusikschule, die bereits in den Vorschulklassen Musikstunden gibt.

Nachhaltig werden die Musikschulangebote dann wirken, wenn ab Klasse 5 weitere folgen. An der Max-Brauer-Schule können Schülerinnen und Schüler Streicher- und Bläserklassen anwählen, um weitere zwei Jahre in der Schule Musikunterricht der Jugendmusikschule zu erhalten. Weiterführender Kleingruppenunterricht wird von uns ab Klasse 7 angeboten, terminlich in den Schulalltag integriert.

Die gute Zusammenarbeit über Jahre und das Anpassen von organisatorischen Abläufen auf beiden Seiten hat ein Jugendmusikschulangebot mit etwa 30 Unterrichtsveranstaltungen in der Max-Brauer-Schule möglich gemacht.

vergrößern Kindertanz (Bild: JMS)

Brecht-Schulen

Neue Konzepte konnten wir zusammen mit der Grundschule der Brecht-Schulen verwirklichen. Die Klassen zeichnen sich durch einen großen Anteil Hochbegabter aus.

Lehrkräfte der Jugendmusikschule unterrichten geeignete Schülerinnen und Schüler, die  während des laufenden Unterrichts alleine oder in einer Zweiergruppe Blockflöte oder Klavier lernen. Versäumte Aufgaben in den Schulfächern werden nachgeholt und dienen sogar noch als leistungssteigernder Anreiz.

Im klassischen Musikunterricht unterstützt eine Lehrkraft der Jugendmusikschule das Programm „Jedem Kind ein Instrument“.

Ansprechpartner:

Hans-Jörg Winterberg – Koordinator für die Kooperation mit Schulen
E-Mail: hans-joerg.winterberg@bsb.hamburg.de
Sprechzeit: Dienstags nach Vereinbarung
Michael Otto Haus, Raum E.37
Mittelweg 42, 20148 Hamburg

Downloads