Justizbehörde

Justizvollzugsanstalten Auch im Justizvollzug wird Weihnachten gefeiert

1987 Menschen werden Weihnachten in Hamburg im Vollzug verbringen. Auf viele Dinge werden die Gefangenen verzichten müssen, aber ein bisschen weihnachtet es auch in Hamburgs Justizvollzugsanstalten.

Auch im Justizvollzug wird Weihnachten gefeiert

In der JVA Glasmoor haben die Insassen beispielsweise Weihnachtsgestecke für die Büros, Konferenz- und Besucherräume gebastelt. In der JVA Fuhlsbüttel wurden Plätzchen gebacken. Besinnliche Kaffeerunden werden in der Untersuchungshaftanstalt in den Betrieben beziehungsweise mit den Freizeitgruppen abgehalten. Gemeinsame Filmabende und Kickerturniere stehen in der JVA Hahnöfersand auf dem Festtagsprogramm, das durch ehrenamtliches Engagement des Vereins „Partner Hahnöfersand“ und den Hamburger Fürsorgeverein unterstützt wird. Das Weihnachtsmenü in der JVA Billwerder hält für die Insassen Hirschgulasch oder gebackene Entenkeule bereit. In den meisten Vollzugsanstalten finden Gottesdienste statt und es gibt erweiterte Besuchsmöglichkeiten für die Angehörigen.

Das Fest im Kreis der Familie dürfen 28 ehemalige Gefangene verbringen, die aufgrund eines Gnadengesuchs von der Weihnachtsamnestie profitieren können. Insgesamt sind in diesem Jahr 50 Gnadengesuche eingegangen (2016: 64 Gnadengesuche und 34 Weihnachtsamnestien).

Justizsenator Dr. Till Steffen sagt dazu: „Ich wünsche den Insassen und den Bediensteten in den Justizvollzugsanstalten ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest. Mein besonderer Dank gilt den Kolleginnen und Kollegen im Vollzugsdienst, die das ganze Jahr über hervorragende Arbeit für Sicherheit und Resozialisierung in Hamburg geleistet haben. Einige werden sogar an den Feiertagen ihrer Arbeit nachgehen und damit wie Feuerwehr, Ärzte oder Polizisten einen wertvollen Beitrag für die Gemeinschaft leisten.“