Seile, Netze, Tücher Mobilplatz Veddel

Glänzende Augen und fröhliches Kindergeschrei  gibt es seit dem 5. September 2015 auf einem neuen Spielplatz auf der Veddel. Der erste "Mobilplatz" Deutschlands bietet vor allem bewegliche Elemente wie Netze, Seile und Tücher. Bis zu 25 Stunden pro Woche betreuen Mitarbeiter der Kinderaktionshalle "Tollhafen" das Spiel- und Bewegungsangebot.


1 / 1

Der bewegungspädagogisch angelegte Mobilplatz Spielplatz wurde am 5. Sptember eröffnet

Adresse
Am Zollhafen 5b, 20539 Hamburg


Erweiterung des "Tollhafens" durch Mobilplatz

Anstatt der üblichen Spielgeräte, die auf einem Spielplatz zu erwarten sind, bilden auf dem Mobilplatz drei Stahlrohr-Bögen das Herz. Hier können die Kinder klettern, hangeln und rutschen. 

Außerdem bietet der Mobilplatz viele bewegliche Elemente wie Schaukeln, Seile, Netze oder Tücher, die von den Kindern in ihrer eigenen Weise kreativ genutzt werden können und zum gemeinschaftlichen Spielen anregen sollen. Der Platz befindet sich direkt neben der Sporthalle "Tollhafen", in der bereits seit 2009 Kinder bis 14 Jahren klettern, rollen, schaukeln, laufen und balancieren können. Anders als auf anderen Spielplätzen wird das Bewegungs- und Spielangebot des Mobilplatzes bis zu 25 Stunden pro Woche von den "Tollhafen"- Mitarbeitern betreut. Diese sind speziell bewegungspädagogisch geschult. Kinder können somit ganz frei spielen ohne dass Eltern sich um ihre Sicherheit Sorgen müssen. 

Spaß mit pädagogischen Anspruch

Eine Landschaftsarchitektin und ein Psychomotoriker entwarfen den modernen Spielplatz. Die Devise – einen Spielplatz zu entwickeln, der einen pädagogischen Zweck erfüllt und für Kinder jeden Tag neue Abenteuer bereit hält. Selbstmotivierte Bewegung für Kinder steht im Mittelpunkt des Angebots. Der Leiter des Angebots, Ivo Hoin, sagt: „Dass ein Pädagoge und eine Landschaftsarchitektin einen Spielplatz von Grund auf gemeinsam konstruieren, ist ein Muster der Spielraumgestaltung, und wird sich für die jungen Nutzer unmittelbar auswirken.“ 

Ermöglicht wurde der Spielplatz durch den Zusammenschluss des Hamburger Wohnungsunternehmens Saga GWG, des Instituts für urbane Bewegungskultur e.V. und der BürgerStiftung Hamburg. Finanziert wurde der Bau durch Großspenden von Bild hilft e.V., vom Hamburger Spendenparlament, von dem Verein Kinder helfen Kindern (Hamburger Abendblatt), der Alexander Otto Sportstiftung und der Deutsche Euroshop AG. Zuwendungen von der Homann-Stiftung, dem Budnianer Hilfe e.V. und vielen weiteren Privat- und Firmenspendern komplettieren die Summe von insgesamt 150.000 Euro Baukosten.

Weitere Spielplätze in Hamburg: Spielplatz-Radar

Angebote für Kinder