Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Kita und Kindertagespflege Kindertagesbetreuung und Beruf

Der Hamburger Senat setzt sich sehr dafür ein, dass berufstätige Eltern Familie und Beruf miteinander vereinbaren können. Hier finden Sie Fragen und Antworten zur Kindertagesbetreuung, die besonders für Berufstätige und Unternehmen von Interesse sind.

Kindertagesbetreuung und Beruf Hamburg

Wenn Unternehmen (angehende) Mütter und Väter in Hamburg einstellen möchten, ist die Kinderbetreuung dann gesichert?

In Hamburg muss niemand seine Berufstätigkeit aufgeben oder sich beruflich einschränken, weil für die Kinderbetreuung nicht gesorgt wäre: Ab August 2014 hat jedes Hamburger Kind ab Vollendung des ersten Lebensjahres bis zur Einschulung einen beitragsfreien Rechtsanspruch auf eine tägliche Betreuung von fünf Stunden mit Mittagessen. Bei Berufstätigkeit der Eltern kann eine Betreuungszeit bis zu zwölf Stunden täglich gefördert werden.

Alternativ kann auch die Betreuung in Kindertagespflege, also bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater gewählt werden. 

Müssen Mütter und Väter ihren Arbeitsplatz schon am frühen Nachmittag verlassen, weil viele  Kitas dann schließen?

In der Regel wird in Kitas werktags eine Betreuungsdauer von sechs Uhr bis 18 Uhr abgedeckt. Einige Kitas bieten aber auch Kindertagesbetreuung am Wochenende oder sogar rund um die Uhr an. Informationen zu besonderen Betreuungszeiten erfahren Sie direkt in der jeweiligen Kita. Auch Tagesmütter und -väter bieten häufig  flexible Betreuungszeiten an.

Schichtdienst – Nachtdienst – späte Termine: Sind Eltern dann auf sich allein gestellt?

Wer wegen seiner Arbeitszeiten sein Kind außerhalb der Kita-Öffnungszeiten betreuen lassen muss, kann auf die flexible Betreuung bei  einer Tagesmutter oder einem Tagesvater zurückgreifen.

Grundsätzlich fördert Hamburg eine Betreuungszeit von bis zu zwölf Stunden am Tag.

Muss die Kita oder Die Tagesmutter bzw. der Tagesvater immer in der Nähe des Wohnortes der Eltern sein?

Die passende Kita oder Tagespflegeperson kann frei gewählt werden. 

Viele Eltern bevorzugen eine Kinderbetreuung in der Nähe ihres Wohnortes. Sie können aber auch eine Kita oder Tagesmutter bzw. -vater in einem anderen Hamburger Bezirk oder Stadtteil aussuchen, zum Beispiel in der Nähe des Arbeitsplatzes.

Zur Auswahl stehen insgesamt rund 1.000 Hamburger Kitas sowie etwa 1.300 Tagesmütter bzw. Tagesväter.

Meine Beschäftigten  finden keinen Betreuungsplatz für ihr Kind. Was ist zu tun?

Es kann immer sein, dass die "Wunsch-Kita" aktuell belegt ist und es Wartelisten gibt. Dann empfiehlt es sich, eine andere Kita in der Nähe auszuwählen.

Auskünfte über Tagesmütter und -väter vor Ort erhalten Eltern bei der Tagespflegebörse im Bezirksamt.

Ist die Betreuung für Schulkinder auch am Nachmittag und in den Ferien gesichert?

An Grundschulen und weiterführenden Schulen stehen allen Schülerinnen und Schülern  bis 14 Jahre von 13 bis 16 Uhr ein kostenloses Bildungs- und Betreuungsangebot an ihrem Schulstandort oder an einer benachbarten Grundschule zur  Verfügung.

Das Ganztagsangebot umfasst darüber hinaus ein kostengünstiges Mittagessen, die Betreuung vor  acht Uhr (kostenpflichtig), von 16 bis 18:00 Uhr und in den Ferien (beides kostenpflichtig). Mehr Informationen: www.hamburg.de/ganztag .

Können auch Pendler das Hamburger Kita-Gutschein-System nutzen?

Wenn Eltern in Hamburg arbeiten, aber nicht in Hamburg wohnen, ist es dennoch möglich, das Kind in einer Hamburger Kita betreuen zu lassen.

Über den Kostenzuschuss entscheidet die Gemeinde, in der die Eltern wohnen, nach den dort geltenden Regelungen. Einen so weitgehenden Rechtsanspruch auf Kindertagesbetreuung wie in Hamburg gewähren die Umlandgemeinden in der Regel allerdings nicht.