Laeiszhalle Erleben Sie die Stars der Musikwelt

Laeiszhalle

Laeiszhalle

Adresse
Johannes-Brahms-Platz 1, Großer Saal: Johannes-Brahms-Platz , Kleiner Saal: Gorch-Fock-Wall, Studio E: Dammtorwall 46, 20355 Hamburg
Telefon
040 35766666
E-Mail
mail@elbphilharmonie.de
Homepage
Laeiszhalle Hamburg
Öffentlicher Nahverkehr
U2: Gänsemarkt / Messehallen
U1: Stephansplatz
Bus 4, 5, 34, 36 109: Stephansplatz
Bus 3, 35, 36, 112: Johannes-Brahms-Platz
Die Buslinien 34, 35 und 36 sind aufpreispflichtig
Stadtrad: Station Sievekingplatz /
Gorch-Fock-Wall

Treffpunkt des Musiklebens

In der Laeiszhalle geben sich die internationalen Stars der Musikwelt die Klinke in die Hand, zugleich ist sie Treffpunkt für das Hamburger Musikleben. Hier sind auch die renommierten Orchester der Stadt - Philharmoniker Hamburg, NDR Elbphilharmonie Orchester und Hamburger Symphoniker - sowie das Ensemble Resonanz als »Ensemble in Residence« beheimatet. Das Publikum weiß die hochkarätigen musikalischen Ereignisse zu schätzen: Über 400.000 Besucher kommen jedes Jahr in die Laeiszhalle.

Die Geschichte der Laeiszhalle

Am 4. Juni 1908 wurde die Laeiszhalle, damals das größte und modernste Konzerthaus Deutschlands, festlich eingeweiht. Der bekannte Hamburger Reeder Carl Heinrich Laeisz hatte testamentarisch verfügt, dass die Firma F. Laeisz den Betrag von 1,2 Millionen Mark stiftet und damit den Bau »einer würdigen Stätte für die Ausübung und den Genuss edler und ernster Musik« ermöglicht. Die Summe wurde später von seiner Witwe Sophie Christine Laeisz noch erhöht. Die Architekten Martin Haller und Erwin Meerwein, die sich bereits mit dem Bau des Rathauses in Hamburg einen Namen gemacht hatten, errichteten das neobarocke Konzerthaus, das bis heute zu den schönsten Europas zählt.

Die Laeiszhalle schrieb Musikgeschichte

Von Beginn an hat die Laeiszhalle Hamburg Musikgeschichte geschrieben: Prominente Künstler wie Richard Strauss, Sergej Prokofjew, Igor Strawinsky und Paul Hindemith spielten und dirigierten eigene Werke. Der 12-jährige »Wundergeiger« Yehudi Menuhin gab 1930 ein umjubeltes Gastspiel, und Maria Callas' legendäre Konzerte sind unvergessen. Nach dem Zweiten Weltkrieg, den sie unversehrt überstand, erlebte die Laeiszhalle ein ungewöhnliches Intermezzo: Die britischen Besatzer nutzten ihre Räume vorübergehend als Funkhaus für ihren Militärsender BFN und lagerten im Foyer 60.000 Jazz-Schellackplatten. Chris Howland startete hier als Radio-DJ seine Karriere.

Im Zentrum des Hamburger Musiklebens

Die Elbphilharmonie, die am 11. und 12. Januar 2017 in der Hamburger HafenCity eröffnet wird, und die renommierte Laeiszhalle werden aus einer Hand geführt. Generalintendant ist seit 2007 Christoph Lieben-Seutter. Seit der Konzertsaison 2009/2010 verantwortet er darüber hinaus ein eigenes Programm mit rund 120 Konzerten, die neben den Veranstaltungen der Hamburger Orchester und privaten Konzertveranstalter in der Laeiszhalle und an vielen anderen Orten in Hamburg stattfinden. Die Elbphilharmonie Konzerte bieten ein facettenreiches, modernes und weltoffenes Programm, welches das Publikum inhaltlich zum künftigen Konzerthaus Elbphilharmonie und die Musikstadt Hamburg in die Zukunft führt.

Aktuelle Veranstaltungen in der Laeiszhalle Hamburg anzeigen

Veranstaltungen in der Laeiszhalle

Zeitraum