Astoria Klassiker der Kreuzfahrt

Die Astoria ist eines der ältesten Kreuzfahrtschiffe der Welt und lief bereits 1946 unter dem Namen Stockholm vom Stapel. Traurige Berühmtheit erlangte das Schiff, als es vor der US-Küste mit der Andrea Doria kollidierte. Seitdem wechselte der klassische Cruise Liner viele Male den Namen.

1 / 1

Weitere Kreuzfahrtschiffe

Besuchstermine der Astoria in 2017

Die aktuelle Position (weltweit!) der Astoria auf unserem Schiffsradar

Bitte beachten Sie, dass sich die Liegeplätze der Schiffe kurzfristig ändern können. Aktuelle Änderungen finden Sie beim Hamburg Cruise Center.

  • 1. Juni 2017: 13 Uhr bis 20 Uhr, Cruise Center HafenCity

Alle Angaben ohne Gewähr.

Folgenschwerer Zusammenstoß

Die Astoria ist ein wahrlich klassischer Cruise Liner und mit seinem Baujahr 1946 das älteste noch fahrende Kreuzfahrtschiff der Welt, abgesehen von der Sea Cloud I, die jedoch unter Segeln unterwegs ist. Auf ihre Jungfernfahrt ging die Astoria am 21. Februar 1948. Damals trug sie noch den Namen Stockholm. Das in Schweden gebaute Schiff machte sich dabei auf den Weg von Göteborg nach New York. 

Von dort aus lief die Astoria am 25. Juli 1956 aus in Richtung Schweden und erlebte kurze Zeit später ihre dunkelste Stunde. Das Schiff kollidierte in einer Nebelbank nahe der Insel Nantucket mit dem italienischen Schiff Andrea Doria, die durch den Zusammenstoß so stark beschädigt wurde, dass sie sank. 46 Menschen auf der Andrea Doria überlebten das Unglück nicht, auf der Astoria waren es fünf.

Ein Schiff, viele Namen

Es folgten zahlreiche Namenswechsel in den kommenden Jahrzehnten. So kaufte zunächst die DDR den Liner und nutzte ihn ab 1960 unter dem Namen MS Völkerfreundschaft als Urlaubsschiff. Wurden die Passagiere zuvor noch in erste und zweite Klasse getrennt, gab es diese Trennung anschließend nicht mehr. Bis 1985 war das Schiff schließlich noch für die DDR im Einsatz.

Anschließend wurde es verkauft und in Volker umgetauft. Dieser Name blieb nur ein Jahr, bis eine weitere Umbenennung in Fridtjof Nansen folgte. Sechs Jahre fuhr das Schiff unter dieser Kennung. Der in die Jahre gekommene Cruise Liner wurde 1992 schließlich umfassend umgebaut und wurde damit zu einem modernen Kreuzfahrtschiff, das bis 1999 für verschiedene Chartergesellschaften unterwegs war. 

Es folgten weitere Namenswechsel: ab 1999 hieß das Schiff Valtur Prima, ab 2005 Athena und ab 2013 Azores. Seit 2014 ist das Schiff für Cruise & Maritime Voyages unterwegs. Die Reederei taufte den Liner 2016 in Astoria um und setzte ihn vorwiegend für den französischen Markt ein. Seit ihrem Stapellauf hat die Astoria bis heute elf Namen getragen.

Kreuzfahrt im klassischen Stil

Mit den modernen Kreuzfahrtriesen kann die Astoria in puncto Größe und Ausstattung nicht mithalten, bietet dafür aber etwas anderes: klassischen Stil. Unter diesem Label verkauft Cruise & Maritime Voyages die Fahrten mit dem Schiff und legt viel Wert auf ein besonderes Ambiente, das von der Geschichte des Schiffes lebt. So gibt es an Bord zum Beispiel nur zwei Restaurants und eine Bar. Unterhaltung gibt es in den Abendstunden in der Calypso Show Lounge bei Tanz und Gesang, zudem im Casino, beim Kartenspielen oder bei einem der Vorträge, die an Bord angeboten werden.

Technische Daten der Astoria

  • Jungfernfahrt: 21. Februar 1948
  • Stapellauf: 9. September 1946
  • Renovierung: 2013
  • Vermessung: 16.144 BRZ
  • Länge: 160 Meter
  • Breite: 21 Meter
  • Tiefgang: max. 7,5 Meter
  • Geschwindigkeit: 16,5 Knoten
  • Passagierkapazität: 550
  • Kabinen: 277
  • Decks: 8
  • Besatzung: 200

Verfolgen Sie mit unserer Webcam in HD-Qualität das Ein- und Auslaufen aller Schiffe bequem vom Rechner aus: Webcam live aus dem Hafen Hamburg.

Alle Traumschiff-Termine im Hamburger Hafen: Kreuzfahrtschiffe in Hamburg.