Franzbrötchen-Wettbewerb Hamburgs bestes Franzbrötchen

Im Mai 2018 dürfen Besucher des Museums für Hamburgische Geschichte erneut Hamburgs bestes Franzbrötchen verköstigen und bewerten. Etwa 30 Bäckereien aus Hamburg und Umgebung hoffen bei dem Wettbewerb, der vom Hamburger Franzbrötchen-Verlag organisiert wird, auf den Sieg. 

1 / 1

Das beste Franzbrötchen im Hamburg Museum

Museum für Hamburgische Geschichte

Adresse
Holstenwall 24, 20355 Hamburg
Telefon
+49 40 428132100
E-Mail
info@hamburgmuseum.de
Termin/e
5. Mai 2018
Uhrzeit
14 bis 18 Uhr
Eintritt
Museumseintritt

Der Gewinner 2018

Das beste Franzbrötchen 2018 kommt gar nicht aus Hamburg, sondern aus Schleswig Holstein. In einem nie dagewesenen Doppelsieg konnte Jens Muchow (54), seines Zeichens Bächer und seit 1979 aktiv, sowohl in der Kategorie "gedrehtes" als auch "gedrücktes" Franzbrötchen den Sieg erlangen. Muchow und seine Frau betreiben zu zweit einen Laden mit Backstube und einen Verkaufswagen für Wochenmärkte in Todendorf im Kreis Stormarn.

Top 5 2018 - gedrehtes Franzbrötchen

PlatzNoteBäckerei
12,31Bäckerei Muchow (Todendorf)
22,46
Braaker Mühle Brot und Backwaren (Braake)
32,49
die kleine konditorei (Eimsbüttel)
42,53
Stadtbäckerei Drave (Schenefeld)
52,53
Café Luise, kleine Bäckerei (Fuhlsbüttel)

Top 5 2018 - gedrücktes Franzbrötchen

PlatzNoteBäckerei
12,87
Bäckerei Muchow (Todendorf)
23,57
Café Reinhardt Bäckerei und Konditorei (Poppenbüttel)
33,91
Bäckerei und Konditorei Meyns (Glinde)
44,39
Bäckerei Hartmut Körner (Blankenese)
54,39
Bäckerei Baumgarten (Aumühle)

Alle Platzierungen: Die besten Franzbrötchen 2018

Das beste Franzbrötchen 2018

Bereits zum fünften Mal wurde dieses Jahr vom Hamburger Franzbrötchen-Verlag im Museum für Hamburgische Geschichte der Wettbewerb um Hamburgs bestes Franzbrötchen ausgetragen. Dabei wurden insgesamt 200 Besucher selber zu Juroren und durften in der Zeit von 14 bis 16:30 Uhr mehr als 30 Franzbrötchen verschiedener, anonymer Bäckereien verköstigen und im Anschluss daran bewerten. Das Aussehen und der Geschmack beeinflussen die Gesamtnote jeweils zu 40% und 60%.

Ein weiterer Programmpunkt des Tages war die Lesung des  Franzbrötchen -Krimis "Der Fremde im Backtrog" des Hamburger Autors Sören Ingwersen. Um 17:30 Uhr wurde der diesjährige Sieger des Wettbewerbs bekanntgeben und bei einer Siegerehrung prämiert.

Gedreht oder gedrückt? 

Neben dem allgemein bekannten gedrehten Franzbrötchen wird auch das traditionelle gedrückte Franzbrötchen, welches heute nur noch von wenigen Bäckern angeboten wird, bewertet. Ein Bäckermeister der Bäcker-Innung führte außerdem beim Live-Backen vor, wie Franzbrötchen professionell geknetet, gedrückt und gedreht werden. Danach durften die ofenfrischen Leckereien von den Besuchern verzehrt werden. 

So läuft die Veranstaltung ab

Aufgrund des großen Interesses, und weil leider nicht jeder Besucher Teil der Jury werden kann, wurden am 5. Mai im Museum ab 13:30 Uhr Zeitkarten verteilt, auf denen eine konkrete Uhrzeit für die Verkostung steht. Die Anzahl ist auf 555 Stück limitiert. Auf diese Art sollen lange Warteschlangen beim Verkosten vermieden werden. Zusammen mit der Karte erhält man auch den Bewertungsbogen und nach dem Probieren wird der ausgefüllte Bogen wieder bei der Verkostungsstelle abgegeben. ​​​​​​​
Weitere Infos zur Veranstaltung: Franzbrötchen-Verlag

Hamburgs bestes Franzbrötchen
Im Mai 2018 dürfen Besucher des Museums für Hamburgische Geschichte erneut Hamburgs bestes Franzbrötchen verköstigen und bewerten. Etwa 30 Bäckereien aus Hamburg und Umgebung hoffen bei dem Wettbewerb, der vom Hamburger Franzbrötchen-Verlag organisiert wird, auf den Sieg. 
20180509 17:48:08