Kulturbehörde

Denkmaltag Tag des offenen Denkmals in Hamburg 9.–11. September 2016

1 / 1

Tag des offenen Denkmals in Hamburg, Denkmaltag

Gemeinsam Denkmale erhalten

Unter dem Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“ fand vom 9. bis 11. September 2016 der Tag des offenen Denkmals in Hamburg statt. 


In Hamburg öffneten 2016 über 140 Denkmäler ihre Pforten zum Tag des offenen Denkmals. Verschiedenste Veranstaltungen wie Führungen, Vorträge, Feste, Performances, Familienprogramme und weitere Kulturangebote lockten 30.000 Bürgerinnen und Bürger in die Denkmäler der Hansestadt, die sonst meist nicht öffentlich zugänglich sind. Viele der gezeigten Denkmäler wurden mit Unterstützung der Stiftung Denkmalpflege Hamburg restauriert oder gar gerettet.

In Hamburg organisieren das Denkmalschutzamt und die Stiftung Denkmalpflege Hamburg jedes Jahr die Veranstaltung. Bundesweit wird der Denkmaltag von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordiniert. Er steht als Teil der "European Heritage Days" unter der Schirmherrschaft des Europarats und findet europaweit im September statt.

Das Programm finden Sie unten in den Downloads.

 

Auftaktveranstaltung: 

Stadtwerkstatt zum Tag des offenen Denkmals

"Stadt und Denkmal – was erhalten, wie entwickeln?"

vergrößern Stadtwerkstatt - Stadt und Denkmal 2016 Stadtwerkstatt - Stadt und Denkmal 2016 (Bild: Stadtwerkstatt) Eine Veranstaltung der Kulturbehörde in Kooperation mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Freitag 9. September 2016 von 15 – 19 Uhr, Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23

„Wie können Denkmale in einer rasant wachsenden Stadt erhalten, zukunftsfähig weiterentwickelt und zu einem positiven Beitrag für die Stadtentwicklung werden?“
Der schnell steigende Bedarf an Neubauten für Wohnraum, Arbeitsplätze und Infrastrukturen übt gewaltigen Druck aus auf Gebäudebestand und städtebauliche Identität – nicht allein auf Denkmale, sondern den Bestand der Städte insgesamt.
Dies erfordert Dialog zwischen Disziplinen und Akteuren: Denkmalschützer, Stadtplaner, Investoren und zivilgesellschaftliche Initiativen müssen sich darüber verständigen, welche Potentiale das bauliche Erbe Hamburgs für die Stadt von morgen bietet und wie wir bei rasantem Stadtwachstum damit umgehen.

  • Wo müssen wir Normen und Verfahren neu justieren?
  • Wie erreichen wir bessere Kooperationen?
  • Wie weit kann der Staat den Denkmalschutz gewährleisten?
  • Wo ist das Engagement der Zivilgesellschaft gefordert?
  • Wie gehen wir damit um, dass viele Bauten juristisch keine Denkmale sind, ihre Bedeutung für Stadt und Quartier aber offensichtlich ist?

Mit dem Ziel, den Dialog auf Augenhöhe zwischen den maßgeblichen Akteuren über Veränderung und Erhalt des baulichen Erbes und die Suche nach kreativen Strategien voranzubringen, fanden drei Diskussionsrunden statt:

  • Panel 1: Bauliches Erbe zwischen Gefühl und Gesetz – was schützt Denkmalschutz?
  • Panel 2: Erhaltung im Umbruch – Stadtentwicklung und Denkmalschutz in der boomenden Stadt
  • Panel 3: Wer sorgt sich um das Erbe? Gemeinsam Denkmale schützen und erhalten.

Das detaillierte Programm der Stadtwerkstatt finden Sie unten in den Downloads.


Interpretation Denkmal Sofiya-Olha Chuhuyevets Ausstellung "Denkmale aneignen", fotografische Interpretation (Bild: Sofiya-Olha Chuhuyevets)

Fotoausstellung:

Denkmale aneignen!

Do 8.9. - So. 11.9. jeweils 10 - 18 Uhr (Vernissage: Mi 7.9. 18 Uhr) 

Speicher Block L
Am Sandtorkai 36a
20457 Hamburg 
(neue Restaurierungswerkstatt des Denkmalschutzamts, direkt neben dem Speicherstadtmuseum)
Impressionen der Ausstellung

Rückfragen der Medien:

Dr. Jörg Seifert
Denkmalschutzamt
Tel.: 040 / 428 24 – 707
joerg.seifert@kb.hamburg.de

Irina von Jagow, Stephanie Heinemann
Stiftung Denkmalpflege Hamburg
Tel.: 040 / 34 42 93
denkmaltag@denkmalstiftung.de
www.denkmalstiftung.de/denkmaltag

Rückblick: Tag des offenen Denkmals 2015

Downloads