Lange Nacht der Museen Die Nacht für "Kulturschwärmer"

Einmal im Jahr findet in Hamburg die Lange Nacht der Museen statt. Dann laden 60 Museen zu später Stunde in ihre Hallen. 

1 / 1

Lange Nacht der Museen

Lange Nacht der Museen

Termin/e
22. April 2017

Über die Lange Nacht der Museen 2017 berichten wir rechtzeitig an dieser Stelle. 
Das war die Lange Nacht der Museen 2016. 

Eine feste Größe für Kultur in Hamburg

„Die Lange Nacht der Museen steht für das enorme Potenzial und die Vielfalt der Museen in Hamburg. Besucher erkunden in nur acht Stunden die Welt: Von argentinischer Lebensart beim Tangotanzen in der BallinStadt bis zur Huldigung des heimischen Igels bei der Performance der Documenta-Künstlerin Lili Fischer im Jenisch Haus!“ 

(Vera Neuenkirchen, Leitung Museumsdienst Hamburg)

Fazit der Langen Nacht 2016

Insgesamt fast 30.000 Besucher strömten zu den 60 Veranstaltungsorten der Langen Nacht und viele machten bei der Foto-Aktion mit. Bilder können unter dem Hashtag #lndmhh gefunden werden und am Mi., 13. April wird ein Kurzfilm von der Filmproduktionsfirma Hirn & Wanst aus den eingesendeten Fotos in den sozialen Medien veröffentlicht. Einige Zahlen des Wochenendes: 5900 Besucher des Hafenmuseums in Veddel, Energieberg und Georgswerder 850, Polizeimuseum in Alsterdorf 2240 Besucher, Cap San Diego 2900 und Rickmer Rickmers 2200 Besucher. Karin Schlömer, Head of Corporate Affairs, British American Tobacco in Deutschland: „Über den großen Erfolg der Hamburger Langen Nacht der Museen freuen wir uns außerordentlich. Wir verstehen dieses Engagement als wichtige Investition in die Zukunft der Gesellschaft und möchten damit nachhaltige Akzente im kulturellen Angebot der Hansestadt setzen.“

Bewahren, sammeln, vermitteln

Dieses Jahr standen alle Veranstaltungen und Ausstellungen der langen Nacht der Museen unter dem Stichwort "Vermitteln". Zur 16. Museumsnacht hatte man sich etwas besonderes ausgedacht und zwar Veranstaltungen auf verschiedenen Sprachen: Deutsch, Englisch, Arabisch, Persisch, Französisch, Plattdeutsch, Portugiesisch, Russisch und Gebärdensprache. An dem Konzept nahmen zum ersten Mal das Kaffeemuseum Rösterei Burg, das iF design exhibition Hamburg, Dialog im Stillen und das Hamburger Genossenschaftsmuseum teil.

Das Angebot der Museen

In der Hafencity tauchen Besucher mit allen Sinnen in die Museumsnacht ein: Das Kaffeemuseum Rösterei Burg zeigt den Weg der Kaffeebohne von der Röstung bis zum duftenden Mokka. Die detektivische Kleinstarbeit der Spurensicherung kann man im Polizeimuseum kennenlernen. Im Museum für Kunst und Gewerbe vertont N. U. Unruh, der Drummer der Einstürzenden Neubauten, in vier Trommelperformances die Markenzeichen der Berliner 80er-Jahre-Provokateure „Geniale Dilletanten“. In Fußweite entfernt liegt das Deutsche Zusatzstoffmuseum: Hier erfahren Besucher wo genau in Früshtücksbestandteilen Läusepipi und Bienenspucke versteckt ist. Nur ein paar Highlights des Programms der Langen Nacht der Museen.

Weitere Informationen: Lange Nacht der Museen

Teilnehmende Museen 2016

Teilnehmende Museen

Karte