Urban Challenge Hamburg Neuer Name – 1000 Stufen bleiben

12 Kilometer, 20 Hindernisse, 250 Höhenmeter und mehr als 1000 Stufen forderen auch in diesem Jahr die Teilnehmer beim Urbanathlon heraus. Das Rennen wird am 26. August 2017 ausgetragen.

1 / 1

Urban Challenge Hamburg - Festival & Race

Urban Challenge Hamburg
26. 8. 2017
Start und Ziel
Am Altona Cruise Center
Anmeldung und Info
Urban Challenge Hamburg 2017

Urban Challenge Hamburg 2017

Der Termin für die achte Veranstaltung steht fest: Es ist der 26. August 2017. Und das Rennen hat einen neuen Namen bekommen. Auf dem Men's Health Urbanathlon Hamburg wird nun die Urban Challenge Hamburg. Aber das Programm bleibt dasselbe. 1000 Treppenstufen, Elbstrand und 20 urbane Hindernisse auf einer der attraktivsten Laufstrecken Hamburgs mit Blick über die Elbe und den Hafen warten auf die Teilnehmerinnenund Teilnehmer.

Die Anmeldung für das Hindernisrennen des Jahres in Hamburg begann am 24. Januar 2017. Spätestens am 11. August endet die Online-Anmelde-Phase. Die Teilnehmerzahl ist, wie schon im Vorjahr auf 4500 begrenzt. Die Preisstaffellung ist wie folgt: die ersten 1500 Plätze kosten 59 €, die nächsten 1500 zahlen 64 € und die letzten 1500 Teilnehmer zahlen 69 €.

Alles über die Urban Challenge Hamburg erfahren Sie hier

Der 7. Urbanathlon 2016

Am 30. Juli um 11 Uhr ging es wieder über „Stock und Stein“ – und ein paar Treppenstufen, Reifen und Sandsäcke waren auch wieder dabei. Zum ersten Mal gab es 16 Hindernisse, die die starken Männer - und Frauen! - überwinden mussten. Die Strecke war 12 Kilometer lang, 1000 Treppenstufen und 300 Höhenmeter mussten überwunden werden. Das Starterfeld war auf 4500 Teilnehmer begrenzt, rund 4000 Athleten waren dabei. Die Zuschauerzahl war nicht begrenzt… und so kamen bei angenehmen 20 Grad 25 000 Schaulustige an die Strecke. Bei den Frauen gab es eine Rekordbeteiligung: 940 Damen waren am Start. Das waren 23 Prozent mehr, als im Vorjahr.

Die Strecke verlief zwischen Fischmarkt und Övelgönne. Wie gewohnt konnten sich die Teilnehmer auf spannende und aufregende Kilometer mit vielen urbanen Hindernissen freuen, die viel Kraft, Kondition und Koordination erforderten. Der Start- und Zielbereich sowie das Festivalgelände war wieder am Hamburg Cruise Center Altona.

Die Sieger 2016

Männer:
1. Sammy Schu (0:48, 00 Stunden, Saarland)
2. Thomas Wittwer (0:48,42 Stunden, Rheinland-Pfalz)
3. Heiko Thiele (0:49,29 Stunden, Süßen/Baden-Württemberg)

Frauen:
1. Susanne Kraus (0:57,04 Stunden, Thüringen)
2. Juliane Thiele (0:57,42 Stunden, Kopenhagen)
3. Pia Piecuch (1:00,09 Stunden, Scharnebebeck)

Mixed-Couple:
1. Brooks Getting Tough Team 1 (0,57,23 Stunden; Susanne Kraus und Björn Hahn)
2. Bonny & Clyde (1:00,09 Stunden; Pia Piecuch, Alexander Wagner)
3. Orient 2016 (1:04,09 Stunden; Katharina benz, Jan Philipp Wulf

Schnellstes Team:
1. Faktor 4 Running Team (3:31,43 Stunden; Thomas Wittwer, Matthias Burkhart, Dominik Memmer, Fabian Trapp)
2. Brooks Getting Tough Team (3:38,05 Stunden; Lucas Lempe, Susanne Kraus, Markus Ertelt, Maximilian Winkler)
3. Tide Runners Hamburg (4:01,49 Stunden; Peter Buchleitner, Bastian Eickhoff, Dr. Oliver Jauch, Benjamin Nieske)

Kein Urbanathlon ohne Neuerungen

Neben der bereits bekannten Teamwertung, bei der gemeinsam mit mindestens drei Freunden aus einem Startblock gestartet wurde, gab es in diesem Jahr eine weitere Innovation: Die Wertung als Mixed-Couple. Bei dieser neuen Wertung starteten ein Mann und eine Frau gemeinsam aus dem gleichen Block und mussten mit einem zeitlichen Abstand von maximal 60 Sekunden zusammen ins Ziel kommen. Nur die Paare, die sich perfekt ergänzten, sich gegenseitig motivierten und über die Hindernisse hinweghalfen, hatten eine Siegchance. Zusätzlich dazu gingen beide Teilnehmer auch in die normale Einzelwertung der Männer bzw. Frauen mit ein. Erstmals in diesem Jahr hatte Sportsenator Andy Grote die Schirmherrschaft übernommen.

Das Rahmenprogramm

Für alle Teilnehmer und Gäste gab es neben dem Race ein buntes Festival am Hamburger Fischmarkt. Beim Urbanathlon-Festival gab es eine starke Mischung aus Attraktionen zum Mitmachen und Zuschauen: Musik, Akrobatik, Fitness-Action und Warm- Up-Shows. Beim internationalen Festival gab es vom Barbecue über Finkenwerder Fischbrötchen bis hin zu Syrischer Falafel die passende Stärkung, um an einem spannenden Hamburger Sporttag bei Kräften zu bleiben. Die angesagten Food Trucks vom Street Food Festival waren erstmalig dabei und sorgten für kulinarische Köstlichkeiten.
Gemeinsam konnten das Rennen und der Erfolg hinterher bei der großen „Urbanathlon goes Men’s Health“-Party gefeiert werden. Zu den Sounds von Hamburger Top-DJ’s konnte man im Parlament – direkt unter dem Hamburger Rathaus – auf zwei Tanzflächen so richtig Gas geben. Verschiedene Live-Acts und Show-Girls sorgten dabei für großartige Stimmung. Der Eintritt war natürlich frei.

Die Sieger und ihre Zeiten 2015

Männer, 11 Kilometer
Platz 1: Florian Reichert ( 45:27 Min
Platz 2: Christian Wiese (46:19 Min.)
Platz 3: Heiko Thiele (47:59 Min)
Zeit des Letzten: 2:24:28 Std.

Frauen, 11 Kilometer
Platz 1: Dr. Beate Krecklow (59:53 Min.)
Platz 2: Silke Driekmeyer (1:02:25 Std.)
Platz 3: Pia Piecuch (1:02:45 Std)
Zeit der Letzten: 2:13:45 Std.

Hintergrund zum Urbanathlon

Fünf Kontinente, 14 Metropolen, ein Erlebnis. Der Men's-Health-Urbanathlon ist ein weltweit erfolgreiches Sport-Ereignis. Seit 2006 veranstaltet Men's Health USA den Lauf mit großem Erfolg – zu erst in New York, seit 2007 in Chicago und seit 2011 auch in San Francisco. 2012 fand der Men’s Health Urbanathlon erstmalig auf allen fünf Kontinenten statt. Neben Hamburg (seit 2010) gehen Urbanathleten in New York (USA), San Francisco (USA), Chicago (USA), Mexico City (Mexiko), Johannesburg (Südafrika), Sydney (Australien), Jakarta (Indonesien), Singapur (Singapur), Manila (Philippinen), Zagreb (Kroatien), Kiew (Ukraine), St. Petersburg (Russland), Belgrad (Serbien) und Amsterdam (Niederlande) an den Start.

Video: Urbanathlon aus Läufer-Sicht

Urbanathlon 2012Wir waren auch 2013 mitten drin statt nur dabei. Hier gibt es die Hindernisse aus der Ich-Perspektive, denn unser Läufer Lars Zacher ist die 12 Kilometer und 13 Hindernisse, die 1000 Stufen und 200 Höhenmeter mit einer Kamera auf dem Kopf gelaufen. So sieht es also aus, wenn man mitten zwischen 4500 Urbanathleten dieses Spektakel erlebt.

Urbanathlon 2012: Alle 12 Hindernisse aus Sicht unseres Läufers