Köhlbrandbrückenlauf Immer wieder über das Wahrzeichen

Der 3. Oktober ist in Hamburg nicht nur der „Tag der Deutschen Einheit“, sondern auch ein „Lauftag“. Bereits zum sechsten Mal fand der Köhlbrandbrückenlauf statt. Für Zuschauer gab es wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm.

1 / 1

Köhlbrandbrückenlauf

Köhlbrandbrückenlauf

Langsam ist es schon Tradition: Am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, wird über die Köhlbrandbrücke gelaufen. So auch in diesem Jahr, bereits zum sechsten Mal. Und geht es nach den Veranstaltern wird das auch noch langer der Fall sein: Zeitgleich mit dem 40. Geburtstag der Brücke im Herbst 2014 wurde entschieden, dass sie nur noch bis 2030 stehen soll, bevor ein neues Bauwerk das beliebte Hamburger Wahrzeichen und die unabdingbare Verkehrsanbindung im Hamburger Hafen ersetzen soll.

„Wir machen bis dahin munter weiter – jedes Jahr am Tag der deutschen Einheit (3. Oktober) laden wir Läufer/innen ein, zu diesem Anlass auf der Brücke ,steil zu gehen`“, sagt der Veranstalter.  In diesem Jahr gab es sogar drei Startzeiten – um 9 Uhr, 12 Uhr und 15 Uhr. Wer die Sollzeit von max. 9 Min/Km verfehlte, musste leider in den Besenwagen damit die maximale Brückensperrzeit nicht überschritten wird.
Gewonnen haben im Jahr 2016 Dennis Mehfeld bei den Männern und Jana Sussmann bei den Frauen. Sussman verpasste in diesem Jahr nur knapp die Olympia-Qualifikation über 3000 Meter Hindernis.

Die Sieger 2016

Männer
1. Dennis Mehfeld (00:40:14 Std./ Lübecker SC)
2. Lennart Jordan (00:40:45 Std./HSV)
3. Dieter Schwarzkopf (00:40:50 Std./Eider-Treene-Schule)
4. Yannik Gerland (00:41:59 Std./SSC Bad Soden Allendorf
5. Yonas Zersay (00:44:41 Std.)

Frauen
1. Jana Sussmann (00:44:21 Std/Lauf Team Haspa Marathon)
2. Tabea Themann (00:45:21 Std./SV Molbergen)
3. Denise Hoffmann (00:48:26 Std./Lauf Team Haspa Marathon)
4. Julia Lange (00:49:05 Std./HSV)
5. Gaby Klinkhardt (00:49:35 Std./Hamburger Laufladen)

Wer im Jahr 2017 bei dem außergewöhnlichen Lauf dabei sein will, kann sich zur Zeit noch nicht anmelden.
Mehr zum Köhlbrandbrückenlauf gibt es hier

Die Strecke

Die insgesamt 12 Kilometer lange Strecke führte die Sportler gleich zweimal über die 1974 erbaute und 3,8 km lange Schrägseilbrücke im Freihafen. In 53 Metern Höhe wurden sie nach dem ersten Anstieg mit einem traumhaften Blick von einem der bekanntesten Hamburger Wahrzeichen belohnt.

Los ging es am Windhukkai, von dort aus rechts auf den Veddeler Damm, Ellerholzbrücke, Roßdamm, Verschwenkung Höhe Breslauer Straße auf die Gegenfahrbahn, Köhlbrandbrücke, dann die Wende auf der Einmündung Finkenwerderstraße-Köhlbrandbrücke und zurück auf der Gegenfahrbahn Köhlbrandbrücke, Roßdamm, Ellerholzbrücke, Veddeler Damm. Am Windhukkai dann rechts auf den Süd/West-Terminal ins Ziel.

Köhlbrandbrückenlauf 2015

Am Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) feierte der beliebte Lauf über Hamburgs höchste Brücke (53 Meter) fünfjähriges Jubiläum. Es ist der größte Brückenlauf Deutschlands. Im Schnitt fahren über die 3 618 Meter lange Brücke etwa 30 000 Fahrzeuge pro Tag, beim Köhlbrandbrückenlauf waren es in diesem Jahr 4800 Läuferinnen und Läufer. Beide Läufe waren damit ausgebucht. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl wurden zwei Läufe mit je 2400 Athleten durchgeführt. Bei 2400 Menschen stößt die Kapazität der Brücke an ihre Grenzen. Insgesamt waren Athleten aus 36 Nationen am Start: Beweis dafür, das die Veranstaltung auch internationelen Stellenwert hat. 

Bei bestem Wetter gab es auch einen Streckenrekord: Andrea Diethers schaffte die 12 Kilometer lange Strecke mit 120 Meter Höhenunterschied in 43:40 Minuten und gewann damit den Frauenwetbbewerb. Aber auch nur zwei Männer waren in diesem ersten Lauf schneller als sie. Die Sieger des Herren-Wettbewerbs kamen erwartungsgemäß aus dem zeweiten Lauf: Es gewann Dieter Schwartzkopf (40:03 Minuten).  

 

Immer wieder über das Wahrzeichen
Der 3. Oktober ist in Hamburg nicht nur der „Tag der Deutschen Einheit“, sondern auch ein „Lauftag“. Bereits zum sechsten Mal fand der Köhlbrandbrückenlauf statt. Für Zuschauer gab es wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm.
http://www.hamburg.de/image/4610954/1x1/150/150/b06dfb869d00d42304cd6308f6c8d883/fq/14.jpg
20170804 18:23:04