LBV Aktuell Veränderungen beim Bewohnerparken St. Pauli

Veränderungen beim Bewohnerparken St. Pauli

Mit dem Ziel, die Parkplatzsituation für Bewohnerinnen und Bewohner im Stadtteil zu verbessern, hat der Landesbetrieb Verkehr (LBV) 2017 im Auftrag des Senats die Situation im heutigen Bewohnerparkgebiet St. Pauli und den angrenzenden Straßen durch ein Ingenieurbüro untersuchen lassen.

Dabei hat sich gezeigt, dass besonders werktags praktisch alle öffentlichen Parkplätze belegt sind, vielfach durch Dauerparker, die nicht im Quartier leben, sondern als Pendler und Beschäftigte hier parken. Abends und nachts sind es vor allem Besucherinnen und Besucherinnen der Gastronomie und Kultureinrichtungen, die mit den Bewohnerinnen und Bewohner um die Parkplätze konkurrieren. 

Die Untersuchung empfiehlt eine räumliche Erweiterung der bestehenden Bewohnerparkzone. Es werden voraussichtlich vier neue, erweiterte Bewohnerparkgebiete entstehen (siehe Karte).

Bewohnerinnen und Bewohner erhalten die Möglichkeit für eine Gebühr von 30,30 Euro jährlich einen Parkausweis für ein auf sie zugelassenes oder dauerhaft genutztes Kraftfahrzeug zu beantragen. Der Ausweis kann auch online beantragt werden. 

Für alle anderen Kfz wird eine Gebührenpflicht eingeführt. Die Parkgebühr in Höhe von 2 Euro je Stunde bei einer Höchstparkdauer von drei Stunden verringert den Parkdruck und sorgt dafür, dass Sie als Bewohnerinnen und Bewohner und Kurzzeitparker wieder leichter einen Parkplatz finden. Das Parkraum-Management des LBV wird hierfür zusätzlich die Kontrollen verstärken. 

Die Bürgerinnen und Bürger der betroffenen Bereiche sollen die Möglichkeit erhalten sich in den jetzigen Planungsstand einzubringen. Dazu können sie freiwillig an einer anonymen Onlinebefragung teilnehmen. Diese Umfrage wurde in Kooperation mit dem Statistikamt Nord erstellt. Im Laufe der nächsten Woche werden die betroffenen Haushalte dazu per Postwurfsendung informiert. In der Onlineumfrage haben sie dann u.a. die Möglichkeit mitzuteilen, ob sie mit dem jetzigen Planungen einverstanden sind, wann und wo sie die Parksituation besonders schwierig finden, ob sie beabsichtigen einen Bewohnerparkausweis zu beantragen und wie sie die einzelnen Bereiche des Bewohnerparkgebietes benennen wollen.

vergrößern Bewohnerparken St. Pauli - Karte (Bild: FHH, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung, 2016)