Literaturfestival Lesen ohne Atomstrom

Beim Literaturfestival "Lesen ohne Atomstrom - Die erneuerbaren Lesetage" vom 20. Februar bis 13. März 2017 setzen sich prominente Autoren und Künstlern für die Energiewende ein. Alle Lesungen sind wie immer gratis.

Lesen ohne Atomstrom

Lesen ohne Atomstrom

Termin/e
20.02.17 - 22.02.17 und 10.03.17 - 13.03.17
Eintritt
frei
Orte
diverse Locations


Lesen ohne Atomstrom

Vom 20. Februar bis 13. März 2017 setzen sich über 20 Autoren, Künstler und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland mit ihren Lesungen für die Beschleunigung der Energiewende ein. Alle Lesungen sind wie immer gratis.

Die Veranstaltung wird am 20. und 21. Februar zum ersten Mal auch in Lübeck eröffnet. Die Eröffnungen führen Swetlana Alexijewitsch (Literaturnobelpreisträgerin), Thomas Quasthoff (Grammy-Preisträger), Barbara Auer (Schauspielerin), Christof Siemes (Autor) und Marc Elsberg (Autor) durch.

„Wir werden dieses Jahr bereits die 65. Veranstaltung von ‚Lesen ohne Atomstrom‘ haben, 25.000 Zuschauer werden dann unsere Gäste gewesen sein“. Darauf zielt zumindest der Unternehmer Frank Otto, Vorstand des Kultur für alle e.V. ab. Interessierte können es sich auf einem der 2000 Zuschauerplätze gemütlich machen und unterschiedlichen Werken lauschen und anschließend diskutieren.

Von der Atommafia bis zu sündigen Details

Nach der Festivaleröffnung in Hamburg und Lübeck mit Berichten von Zeugen des Tschernobyl-GAUs folgt am 22. Februar eine Diskussionsrunde mit Katharina Hagena und Benjamin Lebert. Eine Lesung zum zerstörten Atomkraftwerk Fukushima leitet den zweiten Teil des Literaturfestivals ein. Rolf Becker, Stephan Schad, Henning Kiehn und Mathieu Carrière tragen "Kein Licht - Fukushima" von Elfriede Jelinek vor.

Brisant und aufregend wird der Jahresetag des GAUs, denn Tomohiko Suzuki hat sich unter Lebensgefahr wochenlang in der Atomruine aufgehalten. Welche kriminellen Machenschaften dort von der Atommafia betrieben werden stellt er gemeinsam mit Günter Wallraff, Monika Griefahn und Anna Thalbach vor.

Zum Andenken an den 100 Geburtstag von Heinrich Böll und den 90 Geburtstag von Günter Grass tragen Jörg-Philipp Thomsa, Nina Petri, David Bennent und Peter Sodann eine Textkollage vor. Der Festivalabschluss wird rockig, platt und sündig. Auf der MS Commodore wird es mit Stefan Gwildis, Gerd Spiekermann, Abi Wallenstein, Eddy Winkelmann, Erik Schäffler und Lilo Wanders ein abwechslungsreicher Abend mit Musik, Literatur, Plattdeutsch und sündigen Gesprächen.

Das Programm der Lestage:

DatumEinlassBeginnOrtAuftretende Personen / Programm
20. Februar19 Uhr19:30 Uhr
Freie Akademie der Künste
Klosterwall 23
20095 Hamburg
Swetlana Alexijewitsch, Thomas Quasthoff, Marc Elsberg
21. Februar19Uhr19:30 Uhr

Theater Lübeck
Beckergrube 16
23552 Lübeck

Swetlana Alexijewitsch, Barbara Auer, Christof Siemes
Eintritt: 9 Euro, erm. 7 Euro
22. Februar19 Uhr19:30 Uhr

Theatersalon 2te Heimat
Max-Brauer-Allee 34
22765 Hamburg-Altona

Katharina Hagena, Benjamin Lebert
10. März19 Uhr19:30 Uhr

Museum für Völkerkunde
Rothenbaumchaussee 64
20148 Hamburg

Jelinek: Mathieu Carrière, Stephan Schad, Henning Kiehn, Rolf Becker
11. März19 Uhr19:00 Uhr

Museum für Völkerkunde
Rothenbaumchaussee 64
20148 Hamburg

Tomohiko Suzuki, Günter Wallraff, Anna Thalbach, Sebastian Pflugbeil, Monika Griefahn
12. März11 Uhr11:30 UhrFreie Akademie der Künste
Klosterwall 23
20095 Hamburg
Böll/Grass: Peter Sodann, Nina Petri, David Bennent
13. MärzBoarding 19 UhrAbfahrt 19:30 UhrLandungsbrücken
Brücke 9
MS Commodore
Lilo Wanders, Stefan Gwildis, Nils Loenicker, Eddy Winkelmann, Erik Schäffler, Gerd Spiekermann, Abi Wallenstein

Weitere Infos: www.lesen-ohne-atomstrom.de

Lesen ohne Atomstrom
Beim Literaturfestival "Lesen ohne Atomstrom - Die erneuerbaren Lesetage" vom 20. Februar bis 13. März 2017 setzen sich prominente Autoren und Künstlern für die Energiewende ein. Alle Lesungen sind wie immer gratis.
http://www.hamburg.de/image/3929864/1x1/150/150/2926d76b8793e0781e9cc899fc965284/Lc/lesen-ohne-atomstrom-2013--2-.gif
20170119 15:46:17