Behörde für Umwelt und Energie

Für Unternehmen und Mitarbeiter attraktiv Leasing von Fahrrädern

Das Fahrrad, ob mit oder ohne Elektro-Unterstützung, bietet sich an für den Arbeitsweg, die Fahrt zwischen Standorten, Besuche beim Kunden oder die Auslieferung von kleineren Waren. Das Leasing von Fahrrädern ist für Unternehmen dabei eine attraktive Alternative zum Kauf. Falls Mitarbeiter das Rad auch privat nutzen dürfen, kommen sie über eine Gehaltsumwandlung in den Genuss steuerlicher Vorteile, besonders bei hochwertigen Rädern.

Leasing von Fahrrädern

Der Drahtesel ist auf Kurzstrecken fast genauso so schnell wie das Auto und dabei deutlich kostengünstiger, außerdem entfällt die Parkplatzsuche. Daher bietet sich das Fahrrad, ob mit oder ohne Elektro-Unterstützung, für den Arbeitsweg, Strecken innerhalb eines Werks, die Fahrt zwischen Standorten, Besuche beim Kunden, den Transport von Werkzeug oder die Auslieferung von Waren an.

Vorteile des Dienstradleasings

Für Unternehmen gibt es die Möglichkeit, hochwertige Fahrräder, Elektroräder oder Lastenräder zu leasen. Fahrrad-Leasing bietet mehrere Vorteile für das Unternehmen:

  • Keine Kapitalbindung
  • Geringere Betriebskosten als für Dienstwagen
  • Weniger benötigte Parkplätze
  • Förderung der Mitarbeitergesundheit
  • Aktiver Beitrag zum Umweltschutz
  • Bei Privatnutzung von Diensträdern: Zusätzliche Leistung für Mitarbeiter ohne betriebliche Mehrkosten

Mitarbeiter erhalten gegen geringere Kosten als beim privaten Leasing ein privat nutzbares Dienstrad.

Kosten des Dienstradleasings

Für Unternehmen gibt es die Möglichkeit, hochwertige Fahrräder, Elektroräder oder Lastenräder zu leasen. Die Kosten variieren von Anbieter zu Anbieter und hängen neben dem Wert des Fahrrads von der Laufzeit des Leasingvertrags ab. Einige Anbieter gewähren Rabatte für Fahrradflotten. Versicherungen und Servicepakete werden meist mit angeboten, teilweise sind sie bereits in der Leasingrate enthalten.

Private Nutzung von Diensträdern

Das Dienstrad-Privileg eröffnet Betrieben die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern Räder zu überlassen, die diese auch privat nutzen dürfen. Damit ist das Dienstrad dem Dienstwagen steuerlich gleichgestellt. Die Leasingkosten können zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter aufgeteilt werden. Für den Arbeitsweg muss der Arbeitnehmer keinen geldwerten Vorteil versteuern, wenn es sich um ein Pedelec mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km / h handelt. Der Arbeitgeber ist immer Leasingnehmer.

Bei der privaten Nutzung des Dienstrades durch den Mitarbeiter gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Leasingkosten aufzuteilen. Der Arbeitgeber kann die Leasingraten vollständig übernehmen, als zusätzlichen Bestandteil des Gehaltes. Auch möglich
ist, dass der Mitarbeiter die Kosten allein trägt – durch den steuerlichen Vorteil profitiert er dennoch davon. Auch jede andere Verteilung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist möglich, z. B. dass der Arbeitgeber einen festen Zuschuss zahlt. Im beiliegenden Faktenblatt haben wir die verschiedenen Optionen durchgerechnet.

Downloads