Affordable Art Fair Kunst für alle!

Erschwingliche Kunst für alle – das ist das Konzept der Affordable Art Fair. Eine der größten und erfolgreichsten Kunstmessen zeigt in der Halle A3 auf dem Hamburger Messegelände Werke aufstrebender und etablierter zeitgenössischer Künstler.

1 / 1

Kunstmesse Affordable Art Fair

Affordable Art Fair

Adresse
Messeplatz 1, 20357 Hamburg
Telefon
040 3569-0
E-Mail
info@hamburg-messe.de
Termin
10. bis 13. November 2016
Öffnungszeiten
Donnerstag: 11 bis 22 Uhr
Freitag: 11 bis 20 Uhr
Samstag: 11 bis 20 Uhr
Sonntag: 11 bis 18 Uhr
Eintritt
Tagesticket: 15 Euro (ermäßigt 12 Euro)
Donnerstag Late View (18 bis 22 Uhr): 20 Euro (ermäßigt 17 Euro)
Kinder unter 16 Jahren: freier Eintritt

Massentauglich aber anspruchsvoll

Die Anzahl der Menschen, die regelmäßig kleine Galerien besuchen, um Kunst zu betrachten und vielleicht auch zu kaufen, dürfte gering sein. Die Affordable Art Fair will genau das ändern. Kunst soll Spaß machen und dabei nicht teuer sein. Alle Kunstwerke – ob Malerei, Skulptur oder Fotografie – bewegen sich preislich im Rahmen von 100 bis 7.500 Euro. Die Werke sollen emotional berühren und gefallen, als Wertanlage sind sie nicht gedacht.

Die Ausstellung will einerseits junge Kunsttalente fördern, andererseits den Kunststandort Hamburg als lebendigen Ort für junge Kunst stärken. Deshalb gehen auch die Erlöse zu 100 Prozent an die Künstler. Für alle, die sich ein interessantes Stück mit nach Hause nehmen wollen, bietet die Internetseite der Affordable Art Fair nützliche Tipps zum Kauf.

Fokus auf der lokalen Kunstszene

An der Affordable Art Fair nehmen 2016 über 75 Galerien aus aller Welt teil, die Ausstellungsfläche beträgt rund 5.000 Quadratmeter. Dabei sind neben etablierten Künstlern auch die Werke zahlreicher Nachwuchskünstler zu finden, die auf der Bandbreite von klassischen Formaten bis hin zu experimenteller Kunst kreative Werke bieten. Ein besonderer Fokus liegt auf der lokalen Kunstszene. So gehört ein Teil der Ausstellungsfläche auch ausschließlich Hamburger Künstlern, die gebündelt in der kuratierten Hamburg Section zu finden sind. 

Rahmenprogramm mit Führungen

Auch Kunststudenten der Hamburger Hochschule für bildende Künste (HfbK) bekommen auf der Affordable Art Fair eine Bühne. Eigentlich sind auf der Messe nur Galerien vertreten, doch mit der Emerging Artists Exhibition gibt es eine interessante Ausnahme. Dort hat der Hamburger Kunstnachwuchs die Chance, sich zu präsentieren.

Täglich werden auf der Affordable Art Fair Führungen angeboten (15 und 17 Uhr), an denen jeder Besucher kostenlos und ohne Anmeldung teilnehmen kann. Zudem gibt es spezielle Themenführungen mit Augenmerk auf "Kunst unter 500 Euro" (Donnerstag, 16 Uhr), den "Emerging Artists 2016" (Freitag, 16 Uhr) und der "Hamburg Section 2016" (Sonntag, 16 Uhr).

Weiterhin gibt es einen Workshop für T-Shirt-Siebdruck (täglich 14 und 16 Uhr), die Art Talks, interessante Gesprächsrunden, unter anderem mit dem Thema "Kunst für alle – Audience Development", sowie eine Kinderbetreuung für Kinder von zwei bis zehn Jahren. 

Über die Affordable Art Fair

Die Messe wurde 1999 vom Londoner Galeristen Will Ramsay gegründet und findet mittlerweile auf vier Kontinenten in 15 Metropolen statt. Weltweit hat sie mehr als 1,4 Million Besucher, die seit der Gründung über 238 Millionen Euro in die Kassen gespült haben.

Weitere Informationen: Affordable Art Fair Hamburg

article
3702360
Kunst für alle!
Erschwingliche Kunst für alle – das ist das Konzept der Affordable Art Fair. Eine der größten und erfolgreichsten Kunstmessen zeigt in der Halle A3 auf dem Hamburger Messegelände Werke aufstrebender und etablierter zeitgenössischer Künstler.
http://www.hamburg.de/messe/3702360/affordable-art-fair/
20160829 09:43:59
http://www.hamburg.de/image/4105306/1x1/150/150/225233b2edde7898c1cd6e57add872b6/Pb/affordable-art-fair-bildergalerie--21-.jpg