Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Version 2013 Hamburger Mietenspiegel

Mit dem Hamburger Mietenspiegel erhalten Sie eine Übersicht über die ortsüblichen Vergleichsmieten für rund 542.000 Wohnungen in Hamburg.

Hamburger Mietenspiegel

Mietenspiegel

Datengrundlage

Die Mietwerte hängen außer von Aspekten wie der Wohnungsgröße oder der Ausstattung auch von der Einstufung Ihrer Wohnlage ab. Der Online-Mietenspiegel greift hierzu auf die Daten aus dem nicht-amtlichen Hamburger Wohnlagenverzeichnis 2013 zurück, das vom Hamburger Forschungsunternehmen Analyse & Konzepte GmbH erstellt wurde. Aus diesen Merkmalen werden für Sie automatisch der in Frage kommende Mittelwert und die entsprechenden Spannenwerte ermittelt.

Hinweis

Bitte beachten Sie: Die Miethöhe kann zudem von weiteren Merkmalen abhängig sein, die nicht von diesem Programm bzw. der Mietenspiegelbroschüre zum Hamburger Mietenspiegel erfasst sind. Wie Ihre Wohnung konkret einzuordnen ist, kann gegebenenfalls erst nach eingehender Prüfung der oben aufgeführten Merkmale und deren Erläuterungen entschieden werden.

Was ist der Mietenspiegel?

Der Hamburger Mietenspiegel erscheint seit 1976 alle zwei Jahre. Er gibt einen Überblick über die ortsübliche Vergleichsmiete für frei finanzierte Wohnungen jeweils vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage. Der Mietenspiegel hat seine Grundlage im Bürgerlichen Gesetzbuch. Auch für die Mietenspiegelerhebung 2013 wurden nach den gesetzlichen Vorgaben nur Mieten berücksichtigt, die in den letzten vier Jahren neu vereinbart oder angepasst wurden und keinerlei Preisbindung unterliegen. Die Erstellung erfolgt unter der Federführung der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt und wird von einem Arbeitskreis begleitet, dem unter anderem Vertreter der Mieter- und Vermieterorganisationen sowie der Gerichte angehören.

Downloads