Bezirk Hamburg-Mitte

Öjendorf Werkstattverfahren zur Quartiersentwicklung am Öjendorfer See

Im Oktober 2015 hat der Senat der Stadt Hamburg beschlossen, bis Ende des Jahres 2016 insgesamt 5.600 Wohnungen für Flüchtlinge zu bauen. Das Bezirksamt Hamburg-Mitte startete mit den Planungen, westlich und östlich des Öjendorfer Sees je ein neues Wohnquartier zu bauen, in dem aber nicht nur Flüchtlinge wohnen sollen. In einem intensiven Werkstattverfahren im Januar 2016 hatten die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, sich einzubringen und mitzuwirken. Die Planungen für das Gebiet „Haßloredder“ östlich des Öjendorfer Sees sind aktuell aufgrund der Zielkonflikte und schwierigen Rahmenbedingungen eingestellt worden. Über alle Ergebnisse und das weitere Vorgehen wurde am 3. März 2016 öffentlich informiert und diskutiert. 

Werkstattverfahren zur Quartiersentwicklung am Öjendorfer See

Der Senat der Stadt Hamburg hat beschlossen, bis Ende des Jahres 2016 insgesamt 5.600 Wohnungen für Flüchtlinge zu bauen. Jeder der sieben Hamburger Bezirke soll sich daran jeweils mit 800 Wohnungen beteiligen. Das Bezirksamt Hamburg-Mitte startete im November 2015 mit den Planungen,  westlich und östlich des Öjendorfer Sees je ein neues Wohnquartier zu bauen, in dem aber nicht nur Flüchtlinge wohnen sollen. Die Verantwortlichen im Bezirk Mitte und die Kommunalpolitik waren von Beginn an davon überzeugt, dass sich die Quartiere nur dann stabil und zukunftsfähig entwickeln können, wenn die Integration der Flüchtlinge gelingt. Es wird daher der Zuzug von anderen Haushalten und Wohnformen in diese Quartiere geplant und gezielt unterstützt.

Die Planungen für das Quartier ‚Östlich Haferblöcken‘ im bezirklichen Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung laufen seitdem auf Hochtouren. Jedoch sollte nichts endgültig beschlossen werden, bevor nicht auch die Nachbarn und alle anderen interessierten Bürgerinnen und Bürger gehört worden sind. Am 02.11.2015 wurde daher bereits in einer ersten öffentlichen Veranstaltung über das Projekt informiert. 

Im Januar 2016 hatten Bürgerinnen und Bürger in einem intensiven Werkstattverfahren mit vielfältigen öffentlichen Veranstaltungen die Gelegenheit, sich einzubringen und mitzuwirken. Vier verschiedene Planer-Teams ließen sich in dieser Zeit über die Schulter schauen und nahmen die Anregungen und Hinweise der Menschen mit in die Entwurfsbearbeitung. Bei der Organisation und Durchführung der einzelnen Veranstaltungen des Werkstattverfahrens wurde das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung durch das Büro Drost & Consult GmbH und durch den Moderator Markus Birzer unterstützt. Am Ende des Werkstattverfahrens wurde aus den vier Entwürfen eine Kombination zweier Vorschläge für die weitere Entwicklung ausgewählt. Inzwischen sind die Planungen für das Gebiet „Haßloredder“ östlich des Öjendorfer Sees aufgrund der Zielkonflikte und schwierigen Rahmenbedingungen eingestellt worden. Über alle Ergebnisse und das weitere Vorgehen wurde am 3. März 2016 öffentlich eingehend informiert und diskutiert.

Der Planungsprozess geht natürlich weiter. Auf Basis des inzwischen vom Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung erarbeiteten Funktionsplanentwurfs für das neue Quartier „Haferblöcken-Ost“ ist nun bereits die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens Billstedt 113 erfolgt. Parallel wird für die neuen Wohnungen für die Flüchtlingsfamilien seitens der Bauherren das Baugenehmigungsverfahren vorbereitet. Viele wichtige Themen und Fragen wie die Ausstattung mit notwendigen Infrastruktureinrichtungen und Gewährleistung unterstützender Integrationsmaßnahmen werden parallel erörtert. Zur Kommunikation und zum weiteren Austausch hat das Bezirksamt ein Begleitgremium als Schnittstelle zu den Menschen vor Ort eingerichtet. In diesem sind neben der Kommunalpolitik insbesondere Bewohnerinnen und Bewohner und weitere Akteure vertreten, die beim Werkstattverfahren bereits aktiv mitgearbeitet haben und die Interesse daran haben, weiterhin gemeinsam mit dem Bezirksamt die Entwicklung des neuen Quartiers mitzubestimmen.

Die Ergebnisse aus den einzelnen Beteiligungsveranstaltungen und aus dem gesamten Werkstattverfahren sind hier als Download verfügbar.

Kontakt:Bezirksamt Hamburg-Mitte, Dezernat Wirtschaft, Bauen, Umwelt
Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung
stadtplanung@hamburg-mitte.hamburg.de

Downloads