Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Schwerbehinderte Menschen Behindertenparkplätze und Parkerleichterungen

Das Straßenverkehrsrecht sieht für schwerbehinderte Menschen eine Reihe von Parkerleichterungen vor. Sie sollen die Mobilität schwerbehinderter Menschen fördern und dazu beitragen, bestehende behinderungsbedingte Barrieren abzubauen.

Behindertenparkplätze Parkerleichterungen Behinderung Hamburg

Parkausweise

vergrößern Beschilderung Behindertenparkplatz © Querschnitt / PIXELIO Beschilderung Behindertenparkplatz (Bild: © Querschnitt / PIXELIO) Schwerbehinderte Menschen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung, mit beidseitiger Amelie oder Phokomelie oder mit vergleichbaren Funktionseinschränkungen sowie blinde Menschen können die Parkberechtigung mit dem EU-einheitlichen blauen Parkausweis nachweisen.

Für die übrigen Personengruppen gilt als Nachweis ein bundeseinheitlicher Parkausweis in der Farbe Orange.

Antragstellung

Die Berechtigung, Parkerleichterungen in Anspruch nehmen zu dürfen, wird durch eine Ausnahmegenehmigung nachgewiesen.

Über die Erteilung sämtlicher Ausnahmegenehmigungen entscheidet der Landesbetrieb Verkehr, der auch die Parkausweise ausstellt.

Dem Antrag beigefügt werden muss eine Bescheinigung über die Erfüllung der gesundheitlichen Voraussetzungen. Diese Bescheinigung erstellt auf formlosen Antrag das Versorgungsamt Hamburg.

Merkblatt: Alle Regelungen im Detail

Darüber, welche Parkerleichterungen Sie genau in Anspruch nehmen können, informiert ein ausführliches Merkblatt.

Behindertenparkplätze

Eine Liste der Behindertenparkplätze in Hamburg steht im PDF-Format (250 KB) zur Verfügung.