SONDERVERÖFFENTLICHUNG

KomponistenQuartier Museen für Hamburgs große Komponisten

​​​​​​​

Museen für Hamburgs Komponisten

KomponistenQuartier

Adresse
Peterstraße 28, 20355 Hamburg
E-Mail
info@komponistenquartier.de
Homepage
Komponisten-Quartier Hamburg e.V.

Das KomponistenQuartier - jedem Komponisten sein Museum

Hamburg besitzt eine einzigartige Musiktradition. Bedeutende Komponisten haben in der Hansestadt gewirkt oder wurden hier geboren. Das durch bürgerschaftliches Engagement getragene KomponistenQuartier in den historisch rekonstruierten Hamburger Bürger- und Kaufmannshäusern in der Peterstraße in Hamburg-Neustadt stellt berühmte Komponisten vor.

Jedem der Komponisten ist ein eigenes Museum gewidmet. Vier Museen – für Brahms (seit 1971), Telemann (2011), CPE Bach und Hasse (2015) – sind bereits eröffnet. Zwei weitere (für die Geschwister Fanny und Felix Mendelssohn sowie Gustav Mahler) sind geplant. In den Museen erzählen moderne Medien anschaulich vom Leben und Wirken der Komponisten und machen verständlich, warum uns ihre Musik noch heute so viel bedeutet.

Von Telemann bis Mahler - Hamburgs Musiktradition 

Der Barock-Komponist Georg Philipp Telemann (* 14. März/ 24. März 1681 in Magdeburg; † 25. Juni 1767 in Hamburg) bezeichnete Hamburg als einen Ort, „wo die Music gleichsam ihr Vaterland zu haben scheinet“. Der vielseitige Musiker wirkte hier 46 Jahre als städtischer Musikdirektor.

Carl Philipp Emanuel Bach (* 8. März 1714 in Weimar; † 14. Dezember 1788 in Hamburg), der „Hamburger Bach“, war der berühmteste Sohn des berühmten Johann Sebastian und Patensohn Telemanns. 1768 wurde er dessen Amtsnachfolger als Johanneumskantor und Musikdirektor der fünf Hauptkirchen. Er wurde von seinen Zeitgenossen als „Originalgenie“ gefeiert und lebte bis zu seinem Tod 1788 in der Stadt.

Am Hamburger Opernhaus am Gänsemarkt begann der in Bergedorf geborene Komponist Johann Adolf Hasse (getauft 25. März 1699 in Bergedorf; † 16. Dezember 1783 in Venedig) seine glänzende internationale Karriere, die ihn unter anderem nach Neapel, Dresden und Venedig führte.

Anfang des 19. Jahrhunderts wurden die musikalisch hochbegabten Geschwister Fanny und Felix Mendelssohn in Hamburg geboren.

Der im Gängeviertel geborene Johannes Brahms (* 7. Mai 1833 in Hamburg; † 3. April 1897 in Wien) begann seine Karriere als Pianist und Komponist in Hamburg. Weltberühmt wurde Brahms jedoch außerhalb der Hansestadt, die ihn 1889 zum Ehrenbürger ernannte.

Gustav Mahler (* 7. Juli 1860 in Kalischt, Böhmen; † 18. Mai 1911 in Wien) war einer der berühmtesten Komponisten der Spätromantik sowie Dirigent und Operndirektor. 1891 kam Mahler als Erster Kapellmeister ans Hamburger Stadt-Theater. Er führte das Opern- und Konzertwesen zu einer neuen Blüte.

Komponistengesellschaften

Hamburg als Musikstadt beherbergt zahlreiche Komponistengesellschaften, die sich zusammengeschlossen haben und ein vielfältiges Angebot an Veranstaltungen bieten. Dabei repräsentieren die unterschiedlichen Lebensläufe der vertretenen Komponisten die Diversität des Angebots: Konzerte und Vorträge werden veranstaltet, Museen und Archive betrieben und Chöre und Orchester unterhalten. Neben der Carl-Philipp Emanuel Bach-Gesellschaft, der Johannes-Brahms-Gesellschaft und der Mozart-Gesellschaft, sind unter anderen auch die Chopin-Gesellschaft und die Gustav Mahler Vereinigung vertreten.

Weitere Informationen unter: Komponistengesellschaften