Finanzbehörde

Grundlagen der Bezirksversammlung Bezirksversammlung

Bezirksversammlung

Bei jedem Bezirksamt gibt es eine Bezirksversammlung, durch die die Bevölkerung an den Angelegenheiten mitwirkt, die für den Bezirk von Bedeutung sind.

Die Bezirksversammlung wird von den wahlberechtigten Einwohnerinnen und Einwohnern eines Bezirks gewählt. Es können nur Kandidatinnen und Kandidaten gewählt werden, die in dem jeweiligen Bezirk wohnen. Die Zahl der Mitglieder der Bezirksversammlungen ist nach der Einwohnerzahl der Bezirke gestaffelt: Die Bezirksversammlung Bergedorf hat 45 Mitglieder, die Bezirksversammlungen Hamburg-Mitte, Altona, Eimsbüttel, Hamburg-Nord und Harburg haben jeweils 51 Mitglieder und die Bezirksversammlung Wandsbek hat 57 Mitglieder. Aufgrund des Wahlrechts haben die Bezirksversammlungen Bergedorf und Hamburg-Mitte zurzeit jeweils zwei zusätzliche Mitglieder.
Die Bezirksversammlung kontrolliert die Führung der Geschäfte des Bezirksamtes. Sie kann in allen Angelegenheiten, für die das Bezirksamt zuständig ist, das Bezirksamt bindende Beschlüsse fassen. Gegenüber den Fachbehörden kann sie Empfehlungen aussprechen. Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben können die Mitglieder der Bezirksversammlung Anfragen an die Bezirksamtsleitung sowie an die Fachbehörden richten. Zur Vorbereitung ihrer Beschlüsse kann die Bezirksversammlung Fach-, Regional- und Sonderausschüsse einsetzen.
Grundlage für die Arbeit der Bezirksversammlungen ist das Bezirksverwaltungsgesetz. Dazu finden Sie hier Erläuterungen zu einzelnen Vorschriften.

Die Ergebnisse der letzten Wahl zu den Bezirksversammlungen und die Zusammensetzung der Bezirksversammlungen finden auf den Seiten des Statistikamts Nord.  


Die einzelnen Bezirksversammlungen:

Bezirksversammlung Altona

Bezirksversammlung Bergedorf

Bezirksversammlung Eimsbüttel

Bezirksversammlung Hamburg-Mitte

Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Bezirksversammlung Harburg

Bezirksversammlung Wandsbek