Behörde für Umwelt und Energie

Mein Baum – meine Stadt Unternehmen spenden Bäume

Ob Lindenallee, Pappelstieg oder Eichenstraße – Bäume geben den Straßen einer Stadt nicht nur einen Namen. Sie sorgen auch für Lebensqualität.

Unternehmen spenden Bäume

Trotz erhöhter Pflegemittel der Stadt können aber nicht alle Bäume ersetzt werden, die gefällt werden mussten, weil sie krank oder nicht mehr standfest waren. Die Aktion „Mein Baum – meine Stadt“ versucht, diese Lücke  mit Hilfe von privaten und unternehmerischen Spenden zu schließen. In diesem Jahr hat Unilever Deutschland der Aktion neue Impulse verliehen durch die Initiative „Wir unterstützen Mein Baum - Meine Stadt 2017“.

Zwölf weitere Hamburger Unternehmen sind dem Vorbild von Unilever bisher gefolgt und haben mit ihrer Spende ihr Engagement für Klimaschutz und Nachhaltigkeit unterstrichen. Merlin Koene, Kommunikationsdirektor von Unilever Deutschland, erklärte stellvertretend für die beteiligten Unternehmen: „Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen können wir nur erreichen, wenn Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten und sich engagieren. Mit dieser Initiative wollen wir dafür ein Zeichen setzen und gemeinsam als Hamburger Wirtschaft einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz leisten. Wir laden alle Unternehmen herzlich ein, mitzumachen.“ Umweltsenator Jens Kerstan hob anlässlich der ersten Pflanzungen in der HafenCity hervor, dass Straßenbäume „das Symbol für Natur in der Stadt“ seien. Der Senat hatte bereits im vergangenen Jahr den Etat für neue Straßenbäume verdreifacht und damit einen Negativtrend gestoppt. Im vergangenen Jahr wurden nur noch 250 Bäume mehr gefällt als neue gepflanzt. Das bedeutet einen Rückgang um mindestens 80 Prozent zum Vorjahr. 2013 betrug die Differenz noch 1.585 Bäume. Die Spenden der 13 Hamburger Unternehmen reichen für 65 zusätzliche Straßenbäume in diesem Jahr. „Mit der neuen Initiative der Wirtschaft werden unsere Chancen, Fällen und Nachpflanzen von Straßenbäumen auch längerfristig auszugleichen, noch besser. Ich hoffe, dass sich viele weitere Unternehmen der Aktion anschließen“, sagte Kerstan.

Ein neuer Straßenbaum kostet ab 1.000 Euro. Darin enthalten sind der Baum und die Pflanzung, die Pflanzgrube, das Nährsubstrat und die vorgeschriebene Prüfung auf Munition aus dem Zweiten Weltkrieg. Baum und Standort können sich die Spenderinnen und Spender vorher aussuchen. Die Stadt verdoppelt jede Spende ab 500 Euro. Gesammelt wird bis zum Herbst. Ab Oktober werden die gespendeten Bäume dann gepflanzt. Für die Spende gibt es eine Urkunde und eine Spendenbescheinigung.

Weitere Details für Spendenwillige und Informationen darüber, wer sich bereits beteiligt hat, unter www.meinbaum-meinestadt.de