Oper Die Hamburger Kammeroper

Hamburger Kammeroper

Hamburger Kammeroper

Adresse
Max-Brauer-Allee 76, 22765 Hamburg
Telefon
040 382959
E-Mail
AlleeTheater@t-online.de
Homepage
Allee Theater / Hamburger Kammeroper

Die Hamburger Kammeroper

Auf dem Programm der Hamburger Kammeroper stehen Werke aus allen Epochen, schwerpunktmäßig aus dem 17., 18. Und 19. Jahrhundert. Aktuelle Inszenierungen von bekannten Opern, etwa „Carmen" von Georges Bizet oder „Die Italienerin in Algier" von Gioachino Rossini, bilden das klassische Fundament des Spielplans. Aber besonders musikalische Ausgrabungen sorgen regelmäßig für Aufsehen, zuletzt „Der Vampyr" von Heinrich Marschner und „Lauter Verrückte! (Che Originali)" von Johann Simon Mayr. Auch Uraufführungen prägen das Haus. Die Werke werden in Fassungen aufgeführt, die eigens für die Hamburger Kammeroper erstellt werden. Eine Komprimierung der Werke ist gewollt, der Charakter einer Oper wird aber stets erhalten. In den Textfassungen von Barbara Hass gewinnt die Handlung an Unmittelbarkeit, die Emotionen sind durch die musikalischen Arrangements greifbar. Die Hamburger Kammeroper bietet Opernkennern anspruchsvolle Unterhaltung und spricht gleichzeitig eine Einladung an Opernneulinge aus, das Genre Oper zu entdecken.

Barockbühne trifft moderne Architektur

Vorbild für die Gestaltung der Hamburger Kammeroper war das barocke Theater. Die Bühne wurde 1996 komplett erneuert und zu einer modernen Form der Barockbühne umgebaut. Mit Hilfe computergesteuerter Bühnentechnik lassen sich heute Dekorationswände in Sekundenschnelle und auf offener Bühne in Position bringen. Sein barockes Ambiente verdankt das Theater zudem dem ganz in Rot und Gold gehaltenen Zuschauerraum mit seinem in Prag geschnitzten und anschließend vergoldeten Bühnenportal sowie seinen 226 unterschiedlichen Barockstühlen. Das ebenfalls 1996 aus Glas und Aluminium erbaute Foyer bildet einen kühl-eleganten Kontrapunkt zum barocken Ambiente des Theatersaals. Der Entwurf für diesen offenen, modernen Raum stammt vom Architekturbüro „Bernstorff-Architekten". Er findet nach wie vor internationale Beachtung.

Oper - Menü - Opernmenü

Ganz nach dem Vorbild des Barock kann ein Abend in der Hamburger Kammeroper zu einem Genuss rundum werden, zu einem Erlebnis nicht nur für Augen und Ohren, sondern auch für den Gaumen. Schließlich gehören Essen, Trinken und Gespräche ebenso zur Kultur wie Musik und Theater. Das Angebot des Bistro FOYER gehört deshalb unmittelbar zum Programm der Hamburger Kammeroper. Ob kleine Snacks oder ein viergängiges Opernmenü: Hier lässt es sich gut plaudern, miteinander, mit dem Ensemble und mit den Theatergründern und –leitern Barbara Hass und Uwe Deeken. Die Opernmenüs werden vom Restaurant RONDO speziell für die jeweiligen Opern "komponiert". Die Hamburger Kammeroper wurde 1996 von Barbara Hass und Uwe Deeken gegründet. Neben dem bereits seit 1968 bestehenden Theater für Kinder bildet sie die zweite Säule des Allee Theaters an der Max-Brauer-Allee.

Veranstaltungen in der Hamburger Kammeroper / Allee Theater

Zeitraum