Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Schwangerschaft Per Klick eine Hebamme finden

Online-Portal erleichtert Suche nach freien Hebammen in Hamburg

Mit Unterstützung der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) erweitert der Hebammenverband Hamburg sein Internetportal und erleichtert so die Suche nach einer freien Hebamme. Unter http://hebammen.info/freie-kapazitaeten können Hebammen ihre freien Betreuungskapazitäten veröffentlichen. Schwangere können diese dann einfach und übersichtlich online einsehen und direkt Kontakt aufnehmen.

Online-Portal erleichtert Suche nach freien Hebammen in Hamburg

„Eine Hebamme ist für werdende Mütter in der Schwangerschaft eine wichtige Bezugsperson. Durch das neue Online-Angebot können Schwangere auf der Suche nach einer Betreuung und Hebammen mit freien Kapazitäten nun schneller und einfacher zusammenfinden“, so Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

Während der Schwangerschaft und bis zum Ende der Stillzeit hat jede Frau einen gesetzlichen Anspruch auf Hebammenhilfe. Da die Nachfrage aufgrund der erfreulich hohen Geburtenzahlen in Hamburg groß ist, kann die Suche nach einer geeigneten Hebamme zeitaufwändig sein. Schwangeren wird daher empfohlen, sich frühzeitig um eine für sie geeignete Hebammenhilfe zu bemühen. Um sie bei der Suche zu unterstützen, hat der Hebammenverband Hamburg mit Unterstützung der BGV nun sein Internetportal erweitert: Unter http://hebammen.info/freie-kapazitaeten werden ab sofort freie Betreuungszeiten von Hebammen in Hamburg veröffentlicht. Schwangere können diese Angebote jederzeit einsehen und sich bei den entsprechenden Hebammen melden.

Zusätzlich finden Schwangere auf dem Internetportal eine ausführliche Auflistung von Hebammen in Hamburg, die nach Stadtteil, Fremdsprachenkenntnissen oder einzelnen Hebammenleistungen durchsucht werden kann. Eine weitere Suchfunktion ermöglicht eine Übersicht über die in Hamburg stattfindenden Kurse für werdende Mütter, wie Geburtsvorbereitungen oder Säuglingspflege.

Über diese Angebote hinaus arbeiten die Gesundheitsbehörde, der Hebammenverband Hamburg und andere Akteure an weiteren Möglichkeiten, um die bestehende Versorgungssituation weiter zu verbessern. So wurde zum Beispiel erreicht, dass die Krankenhäuser in Hamburg mehr Ausbildungsplätze für Hebammen anbieten: Die Anzahl der Ausbildungsplätze wurde von 60 Ausbildungsplätzen in 2011 auf aktuell 96 Plätze erhöht. Eine weitere Erhöhung auf 138 Ausbildungsplätze ist bis 2020 vorgesehen. Auch die Befragung der freiberuflichen Hebammen durch die BGV soll im kommenden Jahr auf Grundlage der im letzten Jahr geänderten Berufsordnung wiederholt werden, um einen erneut aktuellen Überblick über die Hebammenversorgung in Hamburg zu gewinnen.

Über die Initiativen in der Hansestadt hinaus soll die Situation der Hebammen auch durch Maßnahmen auf Bundesebene verbessert werden. So wurde beispielsweise die Hebammen-Vergütungsvereinbarung in den vergangenen Jahren mehrfach angepasst, zuletzt im Juli 2017 mit einer Steigerung von 17 Prozent. Eine dauerhafte Entlastung der Hebammen bei der Finanzierung gestiegener Haftpflichtprämien soll zudem mit neuen Regelungen zu eventuellen Regressforderungen und sogenannten Sicherstellungszuschlägen erreicht werden.