Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

ÖPD Pflegen & Wohnen-Heime Öffentliche Plandiskussion zu den Bebauungsplanverfahren Marienthal 35, Farmsen-Berne 36 (Änderung) und Jenfeld 25 (Änderung)

Planungsrechtliche Sicherung der bestehenden Standorte der Alten- und Pflegeeinrichtungen von Pflegen & Wohnen.

1 / 1

Öffentliche Plandiskussion zu den Bebauungsplanverfahren Marienthal 35, Farmsen-Berne 36 (Änderung) und Jenfeld 25 (Änderung)

Am Dienstag, den 10. April findet im Gymnasium Marienthal ab 19 Uhr die öffentliche Plandiskussion für die Gebiete der Bebauungsplanentwürfe Marienthal 35, Farmsen-Berne 36 (Änderung) und Jenfeld 25 (Änderung) statt. Durch die drei Bebauungspläne sollen die bestehenden Standorte der Alten- und Pflegeeinrichtungen „Pflegen & Wohnen Husarendenkmal“, „Pflegen & Wohnen Farmsen“ und „Pflegen & Wohnen Holstenhof“ planungsrechtlich dauerhaft gesichert werden. In der Veranstaltung informieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen über die wesentlichen Ziele der Planungen. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger haben im Anschluss die Gelegenheit zu Fragen, Anregungen und Kritik. 

Öffentliche Plandiskussion

Bebauungsplanverfahren Marienthal 35, Farmsen-Berne 36 (Änderung)
und Jenfeld 25 (Änderung)

am Dienstag, den 10. April 2018

um 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)

im Gymnasium Marienthal, Holstenhofweg 86, 22043 Hamburg

Bereits ab 18.30 Uhr können Interessierte die Planungsunterlagen einsehen und mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Behörde sprechen.

Die Bebauungspläne sollen die Flächen der bestehenden Alten- und Pflegeeinrichtungen „Pflegen & Wohnen Husarendenkmal“, „Pflegen & Wohnen Farmsen“ sowie „Pflegen & Wohnen Holstenhof“ als Flächen für den Gemeinbedarf mit der Zweckbestimmung „Alten- und Pflegeeinrichtung“ festsetzen und dauerhaft planungsrechtlich sichern. Die Entwürfe zur Änderung der Bebauungspläne Farmsen-Berne 36 und Jenfeld 25 orientieren sich am Bestand. Der Bebauungsplanentwurf Marienthal 35 er-möglicht dagegen Erweiterungsspielräume bezüglich der Anzahl der Geschosse sowie der überbaubaren Grundstücksfläche.

Auskünfte zum Planverfahren erteilen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen unter der Telefonnummer 040/42840-8228. Informationen zum Planverfahren finden Sie auch online unter www.hamburg.de/bauleitplanung.

Rückfragen der Medien

Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Telefon: (040) 428 40 – 2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de

Downloads