Finanzbehörde

Fahndungserfolg Erfolgreiche Steuerfahndung: Schlag gegen die chinesische Online-Mafia

Steuerfahndung Hamburg und Staatsanwaltschaft heben betrügerischen Onlinehändler aus


Erfolgreiche Steuerfahndung: Schlag gegen die chinesische Online-Mafia

Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Hamburg – Abteilung organisierte Wirtschaftskriminalität – hat die Hamburger Steuerfahndung in dieser Woche mehrere Objekte eines Onlinehändlers sowie die Privatwohnung des Geschäftsführers in Hamburg durchsucht. Der Geschäftsführer (44), ein deutscher Staatsbürger chinesischer Abstammung, wurde von Zielfahndern der Polizei verhaftet. Zudem wurden Vermögensgegenstände im Wert von mehr als 350.000,00 € eingezogen.

Die in Hamburg ansässige und über ein chinesisches Netzwerk gesteuerte Firma hatte in ihren Steuererklärungen die Umsätze von einem eBay-Account angemeldet. Tatsächlich verfügte die Firma aber über mindestens 14 weitere Accounts – die dem Finanzamt verschwiegenen Umsätze betrugen innerhalb von zweieinhalb Jahren insgesamt 45 Millionen Euro. Die hinterzogene Steuer beträgt mehr als 7 Millionen Euro.

Dazu erklärte Finanzsenator Dr. Dressel heute: „Steuerhinterziehung im Online-Handel wird zunehmend zu einem immer größeren Problem, nicht nur für den Fiskus, sondern auch für alle ehrlichen Einzelhändler, die gegen kriminelle Wettbewerber einen massiven Nachteil erleiden.“ Es sei daher wichtig und ein großer Erfolg, dass der Steuerfahndung dieser Coup gelungen sei. „Wir werden hier nicht nachlassen und den Druck auch im Onlinehandel aufrecht erhalten“, so Dressel abschließend.

Hintergrund

In den letzten Monaten berichteten verschiedene Medien über massiven Steuerbetrug im Onlinehandel durch chinesische Unternehmen – der Schaden soll laut einer Schätzung der Deutschen Steuergewerkschaft mehr als eine Milliarde Euro betragen.

Die Strafe für Steuerhinterziehung in besonders schweren Fällen beträgt zwischen sechs Monaten bis zu zehn Jahren.