Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Krankenhausförderung Gemeinsame Behandlung von Eltern und Kindern in der Psychiatrie

Gesundheitsbehörde fördert den Bau von Eltern-Kind-Einheiten im Asklepios Klinikum Harburg mit 740.000 Euro

Die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) stellt für die Einrichtung von zunächst sechs Eltern-Kind-Einheiten innerhalb der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Abteilung des Asklepios Klinikums Harburg (AK Harburg) 740.000 Euro zur Verfügung. Mit dieser Maßnahme kann das Versorgungsangebot für psychisch kranke Eltern und ihre kranken Kleinkinder in Hamburg erweitert werden.

Gesundheitsbehörde fördert den Bau von Eltern-Kind-Einheiten im Asklepios Klinikum Harburg

„Wenn Eltern und Kinder gleichzeitig psychisch krank sind, ist die Behandlung eine besondere Herausforderung für das Gesundheitswesen. Eine gemeinsame Behandlung ohne eine räumliche Trennung von den Kindern ist dabei sehr hilfreich“, so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. „Mit der Einrichtung der Eltern-Kind-Einheiten im Asklepios Klinikum Harburg verbessern wir die Behandlungsmöglichkeiten in Hamburg. Patientinnen und Patienten erhalten dort die professionelle Unterstützung, die sie brauchen.“

Mit dem Krankenhausplan 2020 der Freien und Hansestadt Hamburg wurden die vollstationären Kapazitäten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie der Erwachsenenpsychiatrie am AK Harburg um jeweils zehn Betten aufgestockt. In einem Kooperationsprojekt der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Erwachsenenpsychiatrie sollen insgesamt zehn Eltern-Kind-Einheiten mit 20 Betten eingerichtet werden.

Um eine schnellstmögliche Versorgung zu gewährleisten, werden sechs Eltern-Kind-Einheiten in einem bestehenden Gebäude untergebracht. Hierfür sind Umbauten erforderlich. Langfristig werden die Eltern-Kind-Einheiten in einen dafür geplanten Neubau auf dem Gelände des AK Harburg umziehen und auf zehn Einheiten erweitert.

Für die vorläufige Einrichtung von sechs Einheiten stellt die Gesundheitsbehörde 740.000 Euro bereit. Die Fertigstellung der vorläufigen Eltern-Kind-Einrichtung ist für Ende 2018 geplant.