Freie und Hansestadt Hamburg

„Hamburg hat bei Kita-Plätzen für unter Dreijährige die Nase vorn“

„Hamburg hat bei Kita-Plätzen für unter Dreijährige die Nase vorn“

vergrößern Drei Kinder halten sich an einem Holzrahmen fest (Foto: Meyborg) Kita-Kinder (Bild: Meyborg) Von den rund 880 Kindertagesstätten in Hamburg hat eine bundesweit Aufmerksamkeit erlangt: die Kita Marienkäfer. Anlässlich des heute stattfindenden Richtfestes der Kindertagesstätte sagt Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Familiensenatorin Birgit Schnieber-Jastram: „Ich freue mich, dass es mit dem Bau der Kita Marienkäfer zügig vorangeht und die Kinder und Erzieher hier im Zikadenweg bald einen Platz haben, der ganz in der Nähe ihres Wohnortes liegt. Mit dem Lärmschutz kann die Kita in Frieden mit der Nachbarschaft gebaut werden. Hamburg ist eine familienfreundliche Stadt, in der Kinder willkommen sind, unterstützt und gefördert werden. Heute werden rund 10.000 Kinder mehr in Hamburger Kitas betreut als vor dem Regierungswechsel 2001.“

Auch im Bundesvergleich steht Hamburg mit der Betreuungsquote vorbildlich da – insbesondere im Krippenbereich. Mehr als 21 Prozent aller Null- bis Dreijährigen werden derzeit in Hamburg betreut. Damit weist die Hansestadt eine fast dreimal höhere Betreuungsquote als der Durchschnitt der westdeutschen Bundesländer auf, die bei 7,8 Prozent* liegt. Gleichzeitig liegt Hamburg mit seiner Versorgungsquote auch um 7,6 Prozent* über dem Bundesdurchschnitt. Diese Leistung Hamburgs hob auch Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen bei ihrem Besuch der Kita Marienkäfer hervor: „Kinder gehören einfach zum Leben dazu, auch wenn sie mal laut sind, toben oder schreien. Sie bereichern jeden Tag und machen unsere Gesellschaft bunter. Die Kita Marienkäfer ist ein Ort, der für beides steht: Für eine Gesellschaft, der Kinder fremd geworden sind, aber auch dafür, dass wir die Trendwende hin zu einem kinderfreundlichen Land schaffen können, wenn alle den festen Willen mitbringen. Dass das Klima dafür in Hamburg gut ist, zeigt auch, dass Hamburg bei den Kita-Plätzen für unter Dreijährige im Vergleich der Westländer die Nase vorn hat."

In Hamburg werden heute so viele Kinder bedarfsgerecht betreut und gefördert wie noch nie. Nach der Einführung des Kita-Gutschein-Systems 2003 und der Erweiterung des Rechtsanspruches auf Kindertagesbetreuung im Jahr 2005 auf täglich fünf Stunden inklusive Mittagessen (unabhängig von der Berufstätigkeit der Eltern) hat sich die Kindertagesbetreuung wie folgt entwickelt:

  • In Hamburg werden mehr Kinder betreut als je zuvor. 2007 wurden 59.069 Kinder im Kita-Gutschein-System betreut – das sind rund 10.000 mehr als 2001 (49.178 Kinder).
  • Es werden mehr Kinder auch in sozial belasteten Stadtteilen betreut. 2007 wurden 12.239 Kinder in Kitas in sozial belasteten Stadtteilen betreut, 2001 waren es 11.461 (plus 6 %). Insbesondere im Krippenbereich (plus 13 %) ist eine Steigerung festzustellen.
  • Mehr Kinder mit dringendem sozial bedingtem oder pädagogischem Bedarf werden betreut. 2007 wurden über 5.500 Kinder mit sozial bedingtem oder pädagogischem Bedarf unabhängig von der Berufstätigkeit der Eltern betreut – 17 Prozent mehr als noch im Jahr 2004 (4.721 Kinder).

* Statistisches Bundesamt, März 2006