Senatskanzlei

Sechste Einbürgerungsfeier im Hamburger Rathaus

Sechste Einbürgerungsfeier im Hamburger Rathaus

Auf der sechsten Einbürgerungsfeier begrüßt heute Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust die neuen Bürgerinnen und Bürger der Freien und Hansestadt Hamburg mit ihren Familien im großen Festsaal des Hamburger Rathauses. Während der Feierlichkeiten überreicht Bürgermeister von Beust sechs Personen ihre Einbürgerungsurkunde; stellvertretend für 1570 Menschen mit ausländischem Kulturhintergrund, die vom 01. August 2008 bis zum 28. Februar 2009 in Hamburg die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten haben.

Bürgermeister Ole von Beust: „Ich freue mich über jede neue Bürgerin und jeden neuen Bürger, die sich bewusst für unser Land und unsere Kultur entscheiden und die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten. Die Einbürgerung steht am Ende eines gelungenen Integrationsprozesses in unsere Gesellschaft. Mit dem deutschen Pass erhalten die Bürgerinnen und Bürger alle staatsbürgerlichen Rechte, aber auch alle Pflichten. Dabei geht es nicht darum, die eigene Herkunft zu vergessen und aufzugeben – ganz im Gegenteil bereichern die Neubürgerinnen und Neubürger unsere Kultur und sorgen so dafür, dass Hamburg noch offener und vielfältiger wird. Auch künftig müssen wir alles dafür tun, unseren Mitbürgern, die einen ausländischen Kulturhintergrund haben, die notwendigen Integrationsangebote zu machen.“

Festredner ist der in Deutschland geborene und türkisch stämmige Schauspieler und Komödiant Cem Ali Gültekin. Auch wenn er noch nicht offiziell die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, identifiziert er sich mit der deutschen Lebensart und in seiner Heimatstadt Hamburg. Bekannt ist Cem Ali Gültekin durch die ComedyTour – einer speziellen Stadtrundfahrt durch Hamburg mit einer Mischung aus Information und Comedy zur Unterhaltung der Gäste.

Cem Ali Gültekin ist überzeugter „Hamburger Jung“, das betonte er auch in seiner Rede: „Man kann über mich sagen: Ich bin ein Beispiel für gelungene Integration. Die Verbindung der Kulturen aber auch das Erlernen der deutschen Sprache standen in meiner Erziehung immer im Vordergrund. Beides hat mich besonders geprägt und gibt mir die Sicherheit und Kraft, die ich nicht nur als Schauspieler und Comedian brauche sondern auch im täglichen Leben“.

Unter den rund 500 Gästen sind ebenfalls Dietrich Wersich, Senator für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz, Barbara Duden, Vize-Präsidenten der Ham­burgischen Bürgerschaft sowie Vertreter des Integrationsbeirates und der Hamburger Verwaltung.

Der offizielle Teil der Einbürgerungsfeier endet traditionell mit dem gemeinsamen Singen der deutschen Nationalhymne. Die musikalische Begleitung beim Festakt haben diesmal das Streich­quartett der Hochschule für Musik und Theater unter der Leitung von Fredrik Schwenk mit den Streichern Makiko Sano, Ying Yin, Sang Min Lee und  Shu-Ting Jan sowie der Mädchenchor der Staatlichen Jugendmusikschule unter der Leitung von Maren Hagemann-Loll übernommen.

Beim anschließenden Empfang haben die Gäste viel Zeit ihre Erfahrungen untereinander auszutauschen oder sich in das Gästebuch der Stadt für die Einbürgerungsfeiern einzutragen. Beim Abschied erhalten alle Neubürger das Buchgeschenk „Das Hamburger Rathaus“ mit einem besonderen Grußwort des Ersten Bürgermeisters.  Für Kinder und Jugendliche gibt es kleine Schreibutensilien mit dem Hamburg Logo.

Im Jahr 2008 erhielten rund 2800 Personen ausländischer Herkunft in Hamburg die deutsche Staatsanghörigkeit. Davon stammen fast ein Viertel aus der Türkei, gefolgt von Afghanistan, dem Iran, Serbien, Ghana und Polen. Die nächste Einbürgerungsfeier ist für Herbst 2009 geplant.