Bezirk Harburg

Rathausforum Harburg als neues Verwaltungszentrum im Bezirk Harburg

In ihrer Sitzung am 04.11.2009 stimmte die Hamburgische Bürgerschaft dem 1. Bauabschnitt des neuen Verwaltungszentrums zu.

Bezirk Harburg - Rathausforum Harburg als neues Verwaltungszentrum im Bezirk Harburg

Mit dem Bau des Rathausforums Harburg zwischen Harburger Rathaus und Knoopstraße orientiert sich die Verwaltung noch stärker als bisher an den Lebenslagen und Interessen der Bürgerinnen und Bürger. Durch die Einführung von modernen Dienstleistungszentren können Verwaltungskundinnen und –kunden künftig ihr Anliegen an nur einer Anlaufstelle erledigen und somit Zeit und Wege sparen.

Das Rathausforum Harburg beinhaltet das Zentrum für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt (WBZ), das Soziale Dienstleistungszentrum (SDZ) und im 2. Bauabschnitt das Kundenzentrum (KUZ).

Der Neubau des Rathausforums Harburg bietet die Möglichkeit, alle drei Dienstleistungszentren rathausnah im Harburger Zentrum zu konzentrieren. So können Anliegen künftig an einem zentral gelegenen, leicht erreichbaren Verwaltungsstandort mit kundenfreundlichen Öffnungszeiten und gebündelten Leistungsangeboten erledigt werden.

Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg

"Der Beschluss der Hamburgischen Bürgerschaft bedeutet für den Bezirk Harburg den Startschuss für eine moderne Verwaltung. Mit dem Bau des Rathausforums Harburg wird sich das Bild des Harburger Zentrums in den nächsten Jahren entscheidend verändern. Ich freue mich, die Abgeordneten der Bürgerschaft und der Bezirksversammlung Harburg an der Seite Harburgs zu wissen."

Im WBZ, dass in 2011 fertig gestellt sein soll, und im SDZ, dessen Fertigstellung im Frühjahr 2012 geplant ist, werden alle Dienstleistungen rund um die Themen Bauen, Gewerbe, Sondernutzung, Verbraucher- und Umweltschutz, Wohnungsnotfälle, Wohngeld, Seniorenberatung, Eingliederungshilfen und vieles mehr, serviceorientiert unter einem Dach auf ca. 6.900 m2 Bürofläche zusammengeführt. Die geplante großflächige Verglasung im Erdgeschoss des WBZ soll bereits in der Architektur die Öffnung zu den Einwohnerinnen und Einwohnern Harburgs deutlich hervorheben.

Um die beiden Dienstleistungszentren bezugsfertig ausstatten zu können, fallen einmalige Kosten in Höhe von ca. 2,35 Mio. Euro an. Diese teilen sich Finanzbehörde, Bezirksversammlung Harburg und das Bezirksamt Harburg. Des Weiteren fallen gegenüber den bisherigen Ausgaben zusätzliche laufende Kosten an. Diese werden im Jahr 2012 685.000 Euro, und ab 2013 658.000 Euro jährlich betragen.

Beide Gebäude sollen die Anforderungen der neuen Energiesparverordnung (EnEV 2009) noch einmal unterschreiten. So wird beispielsweise bei der Verwendung von Materialien auf ressourcenschonende und energieeffiziente Produkte geachtet. Darüber hinaus werden weitere energieeffiziente Maßnahmen geprüft. In Betracht kommt unter anderem die Verwendung einer Dreifachverglasung oder einer Pelletheizung.

Bis zum Jahr 2016 ist im 2. Bauabschnitt des Rathausforums Harburg für die Bereiche Einwohner- und Personenstandswesen sowie ausländerrechtliche Angelegenheiten der Neubau eines Kundenzentrums (KUZ) geplant.

Henning Tants, Vorstandssprecher der Sprinkenhof AG

"Die Sprinkenhof AG als städtische Immobiliengesellschaft freut sich über das entgegengebrachte Vertrauen, an dem bedeutenden städtebaulichen Projekt für Harburg die Planung und Realisierung übernehmen zu können. Die Balance zwischen einer ökologisch verantwortlichen, ökonomisch sinnvollen und funktional verträglichen Projektrealisierung unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit steht für das Rathausforum Harburg an vorderster Stelle."

Durch den Bau der Dienstleistungszentren wird Kunden- und Serviceorientierung durch kurze Wege und eine freundliche Atmosphäre sowie einen hindernisfreien Zugang für alle Bürgerinnen und Bürger in den Vordergrund gerückt und ein neuer Mittelpunkt für den Bezirk Harburg geschaffen.

Autor: