Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Vorbereitungen für ein HID in Steilshoop können weitergehen

GAGFAH GROUP beteiligt sich am Housing Improvement District

Mit einem Schreiben an die Stadtentwicklungssenatorin Anja Hajduk hat die GAGFAH GROUP als eine der größten Grundeigentümer in Steilshoop jetzt zugesagt, sich mit 1,5 Millionen Euro an einem Housing Improvement District (HID) in Steilshoop zu beteiligen. Dadurch können jetzt die Vorbereitungen für eine Aufwertung Steilshoops mit privater Unterstützung wieder aufgenommen werden.

HID in Steilshoop

HID Steilshoop - Graphik

Bereits Anfang 2007 hatten sich die beiden größten Grundeigentümer, die GAGFAH GROUP und die SAGA GWG sowie die in Steilshoop tätigen Baugenossenschaften zusammen geschlossen, um gemeinsam mit dem Bezirksamt Wandsbek und der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt die Einrichtung eines Innovationsquartiers vorzubereiten. Später schlossen sich weitere Grundeigentümer an. 

Im Mai 2009 zog sich die GAGFAH GROUP aus dem Projekt zurück. Nach Gesprächen mit Stadtentwicklungssenatorin Anja Hajduk teilte die GAGFAH GROUP jetzt mit, dass sie sich mit 1,5 Mio. Euro an den Gesamtkosten von 7,55 Mio. Euro beteiligen wird. 

Anja Hajduk: „Ich freue mich sehr, dass die GAGFAH GROUP mit ihrer Zusage den Prozess zur Aufwertung und Entwicklung von Steilshoop nun wieder angestoßen hat. Ich gehe davon aus, dass der Antrag vom Management des HID Steilshoop noch in diesem Jahr beim Bezirksamt Wandsbek gestellt wird und der Senat anschließend das erste HID Europas in Steilshoop einrichten wird.“ 

William Joseph Brennan, Chief Exekutive Officer der GAGFAH GROUP: „Ich freue mich, dass nun die Arbeit des Lenkungsausschusses wieder aufgenommen und der Antrag zur Einrichtung des Innovationsquartiers zügig erfolgen kann. Die GAGFAH GROUP leistet damit einen großen Beitrag zur Aufwertung Steilshoops.“ 

Cornelia Schroeder-Piller, Bezirksamtsleiterin Wandsbek: „Mit großem Engagement haben sich die privaten Akteure und das Bezirksamt für die Aufwertung von Steilshoop eingesetzt. Nun können in den letzten Jahren  gemeinsam erarbeitete Lösungen für dieses große und bedeutende Quartier in Wandsbek endlich umgesetzt werden." 

Mit den Planungen für die Umgestaltung der Mittelachse und den endgültigen Abstimmungen der übrigen Maßnahmen werden die Vorbereitungen für das HID nun wieder aufgenommen. 

Die Freie und Hansestadt Hamburg hat sich in einer Absichtserklärung bereit erklärt, eine anteilige Finanzierung des HID Steilshoop in Höhe von 3,3 Mio. Euro zu übernehmen.

Weitere Informationen: Projektblatt Steilshoop

Was ist ein HID?

„Housing Improvement District“ (HID) - in Hamburg „Innovationsquartier“ (INQ) genannt - bietet seit 2007 erstmalig einen rechtlichen Rahmen für standortbezogene private Initiativen von Grundeigentümern in Wohngebieten, um ihr Quartier zu verschönern. Das bislang nur in Hamburg gesetzlich verankerte Instrument bildet die Grundlage, auf der eine finanzielle Abgabe von allen Eigentümern eingezogen werden kann. Angelehnt ist dieses Prinzip an die Business Improvement Districts, bei denen es um die Aufwertung von Geschäftsvierteln geht.