Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

"Digital Humanities 2012" „Digital Humanities 2012“ – Senatsempfang aus Anlass der weltgrößten Fachkonferenz für digitale Geisteswissenschaften

Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt heißt rund 400 Gäste im Festsaal des Hamburger Rathauses willkommen

„Digital Humanities 2012“ – Senatsempfang aus Anlass der weltgrößten Fachkonferenz für digitale Geisteswissenschaften

Die Universität Hamburg ist in diesem Jahr Gastgeber der weltgrößten Fachkonferenz für digitale Geisteswissenschaften. Seit Montag dieser Woche bis zum morgigen Freitag werden auf der „Digital Humanities 2012“ modernste computergestützte Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Geisteswissenschaften vorgestellt. Die über 200 Fachvorträge richten sich an gut 520 Vertreterinnen und Vertreter aus Geisteswissenschaften, Informatik und Informationstechnologie aus dem In- und Ausland.

 

Aus Anlass der Konferenz fand am heutigen Donnerstagabend ein Senatsempfang für die Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie weitere geladene Gäste im Hamburger Rathaus statt. Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt hieß rund 400 Gäste im Großen Festsaal willkommen und betonte in ihrer Rede: „Die Konferenz ist nicht nur ein Höhepunkt des diesjährigen akademischen Jahres an der Universität Hamburg. Sie ist lebender Beweis für die Dynamik und intellektuelle Reichhaltigkeit der Geisteswissenschaften insgesamt. Die ,Digital Humanities 2012‘ trägt dazu bei, das hochaktuelle Thema der Digitalisierung von Forschung und Lehre nicht allein in Fachkreisen zu erörtern, sondern auch einem breiten gesellschaftlichen Publikum näherzubringen. Die Geisteswissenschaften stellen sich damit offen den Herausforderungen des Digitalen Wandels und stellen so eindrücklich ihr breites Spektrum und ihre wichtige Bedeutung für die Gesellschaft unter Beweis.“ Im Anschluss an die Senatorin sprachen der Dekan der Fakultät für Geisteswissenschaften, Prof. Dr. Oliver Huck, sowie Prof. Dr. John Nerbonne als Vertreter der Alliance of Digital Humanities Organizations zu den Gästen.

 

Die Fachkonferenz Digital Humanities wird seit 1989 ausgerichtet und findet wechselnd in den USA, Kanada und Europa statt.

 

Weitere Informationen im Internet unter:

http://www.dh2012.uni-hamburg.de/

 

Rückfragen:

Prof. Dr. Jan Christoph Meister / Katrin Schönert, M.A., Universität Hamburg

Tel.: 040 4 28 38-29 72/-92 69 , E-Mail: dh2012@uni-hamburg.de