Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Nahverkehr S-Bahn Hamburg GmbH soll weiter fahren

Vertrag bis 2033 vorgesehen

Die S-Bahn Hamburg GmbH soll auch von 2018 bis 2033 den S-Bahn-Verkehr in Hamburg und dem Umland gewährleisten. Das ist das Ergebnis eines europaweiten Vergabeverfahrens.

S-Bahn Hamburg GmbH soll weiter fahren

Der Vertrag soll auf der Grundlage eines Angebots geschlossen werden, das die S-Bahn Hamburg GmbH vorgelegt hat. Zunächst ist bis zum 30.6.2013 die Zustimmung von Senat und Bürgerschaft sowie der Nachbarländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen erforderlich, auf deren Gebieten die S-Bahn Hamburg auch fährt.

Senator Frank Horch: „Das Angebot sichert die wichtige Nahverkehrsfunktion der S-Bahn im Hamburger Verkehrsverbund für die nächsten 20 Jahre bei verbesserter Qualität. Es öffnet den Weg für die Zukunftsfähigkeit des Systems und die deutliche finanzielle Entlastung der Länder.“

Für die täglich bis zu 700.000 Fahrgäste aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein bringt das Angebot viele Verbesserungen. 60 neue Fahrzeuge als Ersatz für die 52 Fahrzeuge der Baureihe 472 erhöhen den Komfort und die Stabilität des Fahrplans. Auch die vorhandenen Fahrzeuge der Baureihe 474 werden modernisiert und erhalten Durchgänge zwischen den Wagen. Für die zukünftige Entwicklung kann von der S-Bahn bis spätestens 2018 die Beschaffung von bis zu 86 weiteren Fahrzeugen gefordert werden.

Ziel des neuen Verkehrsvertrages ist es auch, die Abhängigkeit vom Fahrzeugeigentum der S-Bahn Hamburg GmbH zu beenden. Das wäre bei Vertragsschluss gemäß dem vorliegenden Angebot erreicht. Alle Fahrzeuge, die 2033 den S-Bahn Betrieb gewährleisten, werden nach Vertragsende zu definierten Konditionen an Hamburg verkauft, falls die S-Bahn Hamburg GmbH nicht selber den 2033 anschließenden Verkehrsvertrag gewinnen sollte. Allen Wettbewerbern stehen für den Betrieb ab 2033 dann die benötigten Fahrzeuge unter gleichen Bedingungen zur Verfügung.

1 / 1