Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Pflege Für eine würdevolle Altenpflege ohne Fixierungen

„Werdenfelser Weg“ in Hamburg: 130 Verfahrenspflegekräfte ausgebildet – Deutlich weniger richterlich angeordnete Fixierungen

Gurte, Bettgitter oder andere mechanischen Fixierungen von Pflegebedürftigen in der Altenpflege sind in vielen Fällen verzichtbar – das zeigt das Modell des so genannten „Werdenfelser Weges“. Um dieses Konzept für eine würdevollere Pflege auch in Hamburg zu etablieren, hat die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) in den vergangenen zwei Jahren ein Projekt des Vereins „Leben mit Behinderung“ gefördert. Mit Erfolg: Es wurden mehr als 130 Verfahrenspflegerinnen und Verfahrenspfleger ausgebildet und die Zahl der richterlich genehmigten Maßnahmen zum Freiheitsentzug ist von 756 im Jahr 2012 auf 493 im Jahr 2014 zurückgegangen.

Pressemeldung - „Werdenfelser Weg“ in Hamburg: 130 Verfahrenspflegekräfte ausgebildet – Deutlich weniger richterlich angeordnete Fixierungen

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks: „Fixierungen sind ein sehr schwerwiegender Eingriff in die Grundrechte eines Menschen. Sie dürfen nicht Teil der Versorgung von Pflegebedürftigen sein. Der ,Werdenfelser Weg‘ zeigt, dass es in sehr vielen Fällen Alternativen zu freiheitsentziehenden Maßnahmen gibt. Mit dem Projekt ist es erfolgreich gelungen, einen Prozess des Umdenkens anzustoßen.“

Das 2007 im Werdenfelser Land in Bayern entwickelte Konzept setzt vor der richterlichen Genehmigung einer Fixierung an. Dazu werden Pflegefachkräfte im Projekt zu spezialisierten Verfahrenspflegern fortgebildet, die schon während des richterlichen Genehmigungs-verfahrens gezielt auf Alternativen hinweisen und die Einrichtungen entsprechend beraten. Zum Schutz vor Stürzen werden beispielsweise Niedrigflurbetten oder eine speziell mit Protektoren versehene Kleidung eingesetzt.

Im Rahmen des Projektes wurden in Hamburg mehr als 130 Verfahrenspflegerinnen und Verfahrenspfleger ausgebildet. Sie sind in pflegerischen und rechtlichen Fragestellungen geschult worden und haben während ihrer Ausbildung in Pflegeeinrichtungen und Betreuungsgerichten hospitiert. Alle Hamburger Betreuungsgerichte sind inzwischen dazu übergegangen, die spezialisierten Verfahrenspfleger in betreuungsgerichtlichen Verfahren bestellen, bei denen es um freiheitsentziehende Maßnahmen geht. Zahlreiche Pflegeeinrichtungen haben sich am Projekt beteiligt und Schulungen ihrer Fachkräfte unterstützt. Nach Abschluss des Projektes hat sich ein Arbeitskreis gegründet, der die Idee des „Werdenfelser Weges“ in Hamburg weiterführt.