Senatskanzlei

120 Jahre Stiftung Grone-Schule "Bildung ist die Zukunft unserer Stadt"

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat der Stiftung Grone-Schule zum 120-jährigen Bestehen gratuliert: „Sie nehmen eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung wahr. Einerseits dadurch, dass Sie dazu beitragen, die persönlichen und beruflichen Chancen zu verbessern und andererseits, indem Sie Fähigkeiten vermitteln, die es Ihren Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern erlauben, am kulturellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.“

1 / 1

"Bildung ist die Zukunft unserer Stadt"

„An Bildung und Weiterbildung hängt die Zukunft unserer Stadt, unseres Landes“, so Scholz und weiter: „Wir können uns nicht erlauben, auf kluge Köpfe, kompetente Macher und Mitarbeiter zu verzichten, egal ob die Erwerbsbiographie Brüche aufweist oder nicht. Denn der demographische Wandel und ein in manchen Branchen schon spürbarer Fachkräftemangel, ebenso wie der beständige technische und digitale Fortschritt und das, was wir Globalisierung nennen, all das verändert in einem fort die Arbeitsmärkte und damit die Anforderungen an den Einzelnen und die Unternehmen. Weiter kommen wir miteinander nur, wenn wir uns weiterbilden; wenn die Gesellschaft, die Politik und die Wirtschaft, Weiterbildung anbieten und fördern.“

"Man lernt nie aus" als Grundsatz

Angebote, die das Bildungssystem hinsichtlich Ausbildung und Weiterqualifizierung machten, dürften nicht an Altersgrenzen halt machen. Der Grundsatz „Man lernt nie aus“ müsse laut Scholz auch unabhängig vom Schulabschluss, von der Herkunft und den finanziellen Möglichkeiten des Elternhauses gelten können: „Ganz gleich, an welchem Punkt im Leben jemand ist: Er oder sie muss zu jeder Zeit die Chance haben, wieder ins Lernen einzusteigen. Die Grone-Schulen sind dabei ein wichtiger Partner und leisten einen wichtigen Beitrag, um Hamburg als Wissens- und Wirtschaftsstandort zu sichern.“

Scholz abschließend: „Dass Sie als Stiftung gerade auch sozial Benachteiligte beruflich aus- und weiterbilden und in den Arbeitsmarkt zu integrieren versuchen, ist von unschätzbarem Wert für unsere Stadt und die Gesellschaft. Unzähligen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, unterschiedlichen Alters und Hintergrunds, haben Sie seit ihrem Bestehen echte Chancen aufgezeigt, sie ermutigt und ihnen berufliche Perspektiven verschafft.“

Die gemeinnützige Stiftung Grone-Schule mit Sitz in Hamburg ist nach eigener Auskunft einer der ältesten und größten deutschen privaten Bildungsträger mit täglich rund 12.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in bundesweit mehr als 100 Bildungszentren.