Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

Eine Stiftung mit Musik drin - Wissenschaftssenatorin Gundelach übernimmt Patenschaft für Ribke-Stiftung

Ribke-Stiftung

  vergrößern Unterzeichnung der Stiftungsurkunde Von links nach rechts: Das Ehepaar Möller, Herr Dr. Hermann Möller ist der Vorsitzende der Ribke-Stiftung und die hamburger Wissenschaftssenatorin Frau Dr. Herlind Gundelach (Bild: bwf) Das kinderlose Hamburger Ehepaar Gunter und Juliane Ribke verfügte in seinem gemeinsamen Testament, den gesamten Nachlass einer gemeinnützigen Stiftung mit ihrem Namen zur Verfügung zu stellen. Hamburgs Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach übernimmt jetzt für ein Jahr die Patenschaft für die neue „Gunter und Juliane Ribke-Stiftung“. Die offizielle Urkunde wurde heute während einer kleinen Feierstunde im Rathaus an den Vorstand der Stiftung, enge Vertraute und Verwandte des Ehepaares Ribke, übergeben.

Zweck der Stiftung ist es, jährlich einen Preis für besondere Verdienste auf dem Gebiet der Musik- und Instrumental-Pädagogik bzw. der Elementaren Musikpädagogik zu verleihen. Die Preisträger werden vom Kuratorium der Stiftung vorgeschlagen. Vorsitzender des Kuratoriums ist der Ehrenpräsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Rauhe.  

Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach: „Eine Metropole wie Hamburg braucht junge Leute, die selbstbewusst und neugierig in die Zukunft schauen – so auch im Bereich der Musikpädagogik. Die Gunter und Juliane Ribke-Stiftung unterstützt solche Entwicklungen und ist eine Bereicherung für die musikalische Breitenarbeit, ebenso wie für den internationalen Spitzenbereich. Es ist mir eine Ehre und große Freude, die Patenschaft zu übernehmen.“

 

Über die Stifter:

Juliane Ribke wuchs in Hamburg auf und studierte Musikwissenschaften, Psychologie und Romanistik an der der Universität Hamburg, wo sie 1979 auch promovierte. 1983 übernahm sie eine Professur für Musikpädagogik an der Hochschule für Künste Bremen, 1990 folgte sie einem Ruf an die Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Sie zählte zu den führenden Fachvertreterinnen im Bereich der Elementaren Musikpädagogik und war von 1994 bis 2004 Sprecherin des „Arbeitskreises Elementare Musikpädagogik an Ausbildungsinstituten in Deutschland“. Sie verstarb am 6. August 2006 im Alter von 55 Jahren. 

Der Cellist und Pädagoge Gunter Ribke wurde 1947 in Hamburg geboren. Nach seinem Studium an der Hamburger Musikhochschule war er 15 Jahre als Dozent an den Musikhochschulen Bremen und Lübeck tätig. Neben seiner pädagogischen Arbeit war er Konzertmeister des Cello-Orchesters Schleswig-Holstein und Leiter des Cello-Ensembles Bayern, gab zahlreiche Konzerte im In- und Ausland und nahm Schallplatten und CDs auf. Gunter Ribke verstarb im Februar 1998.