Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Kindergesundheit Immer mehr Hamburger Kinder nehmen an Vorsorgeuntersuchungen U6 bis U7a teil

Teilnahmequoten sind seit 2010 deutlich gestiegen

Immer mehr Hamburger Kinder nehmen an den Vorsorgeuntersuchungen U6, U7 und U7a teil. Das geht aus Zahlen der Schuleingangsuntersuchungen hervor. Seit 2010 sind die Zahlen der Untersuchungen und die Teilnahmequoten deutlich gestiegen. Bei der U7 lag die Teilnahmequote im Jahr 2015 bei 93,6 Prozent – ein neuer Höchststand (2015: 12.552 Untersuchungen). 12.641 Kinder nahmen an der U6 teil – das sind 484 Kinder mehr, als im Vorjahr. Und auch die erst 2008 eingeführte U7a entwickelt sich positiv: Hier stieg die Teilnahmequote um fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr (2015: 9.217 Untersuchungen).

Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern: Teilnahmequoten sind seit 2010 deutlich gestiegen

„Die Daten sind sehr erfreulich und zeigen, dass immer mehr Familien in Hamburg die freiwilligen Untersuchungen in Anspruch nehmen. Insbesondere bei der U7a entwickeln sich die Zahlen sehr positiv. Leider profitieren noch nicht alle Kinder von diesem wichtigen Angebot. Wir werden deshalb unsere Anstrengungen fortsetzen, um die Vorsorgeuntersuchungen bei Eltern bekannter zu machen und für eine Teilnahme zu werben“, so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

Kindervorsorgeuntersuchungen werden von Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzten sowie von Hausärztinnen und -ärzten durchgeführt und können die Gesundheit von Kindern fördern und das Kindeswohl verbessern. Die Teilnahme an den Kindervorsorgeuntersuchungen ist freiwillig. In Hamburg wird aber seit 2014 über ein gesetzlich geregeltes organisiertes Einladungswesen zu den Vorsorgeuntersuchungen U6 (Kind ist etwa ein Jahr alt) und U7 (Kind ist etwa zwei Jahre alt) gezielt auf eine hohe Teilnahmequote hingewirkt. Liegt nach einem definierten Zeitraum keine Bestätigung der Teilnahme vor, wird diese Information an das jeweils zuständige Gesundheitsamt weitergegeben, das wiederum Kontakt mit den Eltern aufnimmt. Damit wird die Nicht-Teilnahme zum Anlass genommen, diesen Eltern die Bedeutung der Kindervorsorgeuntersuchungen für die Gesundheit ihres Kindes zu vermitteln und Unterstützungsbedarfe zu identifizieren und Unterstützung anzubieten.

Das Einladungswesen ist ein Bestandteil eines differenzierten Netzwerks der Frühen Hilfen für Kinder in Hamburg. In diesem Zusammenhang werden Eltern von der Schwangerschaft bis zum Schuleintritt des Kindesverstärkt auf die Sinnhaftigkeit und die Vorteile der Teilnahme ihres Kindes an den Kindervorsorgeuntersuchungen hingewiesen. Risiken für die gesundheitliche, seelische und soziale Entwicklung von Kindern können auf diese Weise frühzeitig erkannt, behandelt und dadurch gemindert werden. 

Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern (Anzahl der untersuchten Kinder)

Jahr

2010

2011

2012

2013

2014

2015

U6

10.713

11.664

11.113

11.361

12.157

12.641

U7

10.466

11.410

10.921

11.167

11.913

12.552

U7a

202

867

4.403

6.867

8.196

9.217

Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern (Teilnahmequoten in Prozent)

Jahr

2010

2011

2012

2013

2014

2015

U6

93,8

93,9

94,1

94,2

94,6

94,3

U7

91,6

91,8

92,5

92,6

92,7

93,6

U7a*

1,8

7,0

37,2

56,9

63,8

68,8

Quelle: Daten der Schuleingangsuntersuchungen